Drei Jahre nach Ebola-Krise

Ed Sheeran berührt von Mädchen, das für Gott singt

Derzeit ist Ed Sheeran Alleinbesitzer der Musik-Charts. Der bärtige Brite reiste nun kürzlich nach Liberia, um die Aufmerksamkeit auf leidende Kindern zu lenken. Besonders angetan hatte es im Peaches, deren Vater an Ebola starb. Sichtlich gerührt hört er zu, wie die Kleine singt und dann selbst erklärt, dass sie später für Gott singen will.

Zoom
Ed Sheeran ist berührt von Peaches' Schicksal und Gesang.
Der britische Musiker Ed Sheeran flog ins westafrikanische Liberia, wo er Kinder traf, welche von einer wohltätigen Organisation («Comic Relief») profitieren; der Künstler war im Rahmen eines nationalen Sammeltages vor Ort. Dabei traf er auf Peaches. Sie sagte ihm, dass es ihr einziger Wunsch sei, Sängerin zu werden und in der Kirche zu singen.

«Es ist drei Jahre her, seit Ebola 11'000 Menschenleben in Westafrika forderte», bilanziert Ed Sheeran. Und Peaches erzählt: «Mein Vater wurde sehr krank. Er musste immer wieder erbrechen und oft auf die Toilette gehen.» Er begab sich in die Hände der Ebola-Bekämpfer, doch am nächsten Tag kam die Todesnachricht.

Ziel: In Kirche singen

Seither habe das Geld für die Schule gefehlt. Peaches sagt, ihr Ziel sei, zurück in die Schule zu können und später Musikerin zu werden, um in Kirchen zu singen. Als sie ein Lied sang, das sie an ihren Vater erinnerte, begann sie zu weinen. Und auch Ed Sheeran zeigte Emotionen (siehe Video).

Von der Sammlung profitieren auch zwei christliche Hilfswerke, «Covenant House» und «Charity: Water». Beim Kampf gegen Ebola setzten sich Christen an vorderster Front ein. Dies dokumentierte jüngst Franklin Graham in einem Film namens «Facing Darkness», in welchem er zum Einsatz in aller Welt ermutigt.

Zum Thema:
Einst war er Atheist: Früherer Rockstar wird Christ und bekämpft Ebola
«Pentagram»-Gitarrist Victor Griffin: «Ich will für die Leute da sein und ein Zeuge Gottes sein»
«Lehre für die Welt»: Ebola-Film soll zum Einsatz am Ende der Welt ermutigen

Datum: 18.05.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Premier

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

«Ich bin Managerin eines kleinen Familienunternehmens». Das war ein Satz, den eine attraktive junge Mutter von zwei Kindern in einer Fernsehwerbung verwendete, um ihr Tätigkeitsfeld zu umschreiben.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Erdrückende Schuld
Im Alkoholrausch gerät Wolfgang Schulten in einen Streit, bei dem ein Mann ums Leben kommt. Schulten sitzt die Haftstrafe ab, aber die Schuld lässt...
Ein Mann des Glaubens
Noch vor wenigen Wochen sah es so aus, als ob Real Madrids Torwart Keylor Navas im Team ausgetauscht werden würde. Seine Leistung war zu schlecht....
Elizabeth Boor
Nach dem Abitur zieht Elizabeth Boor zum Studieren in eine andere Stadt. Weit weg von zu Hause, fühlt sie sich anfangs einsam und allein. Doch dann...
Ex-NBA-Spieler Jay Carty
Vor Kurzem verstarb der ehemalige NBA-Spieler Jay Carty, der die vergangenen Jahrzehnte als Evangelist und Bestseller-Autor an der Westküste der USA...

Werbung

RATGEBER

Zum Muttertag An alle Mütter, die sich manchmal unzulänglich fühlen
Es ist nicht schön, aber wahr: Selbst wenn wir das Beste für unsere Lieben wollen und uns noch so...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20. Mai 2017, 9.00 Uhr, Gospel Center Brugg
29. Dez 17 - 01. Jan 18, Messe Luzern
10.06.2017, 19.00 Uhr in Biel