Join my Challenge

«40 Tage ohne Alkohol und Schoggi»

Am Mittwoch beginnt die Fastenzeit. «40 Tage ohne…» heisst es dann. Aber ohne was genau? Das Projekt «Join my challenge» heisst jede Art von Fasten willkommen.  Lanciert haben es «Fastenopfer» und «Brot für alle».

Zoom
Mit dem Projekt «Join my challenge» wird Geld für Projekte für das Recht auf Nahrung gesammelt.
«40 Tage ohne Alkohol, Süssigkeiten und Kaffee» will Silvan aushalten. «40 Tage kein Fernsehen» versucht Mai durchzuhalten. «30 Tage ohne Plastik einkaufen» will Sophie schaffen.

Verlängern Ja, verkürzen Nein

Das sind ein paar der Challenges (engl. Herausforderungen), denen sich die Userinnen und User der neuen Website «Join my Challenge» stellen. Worauf sie verzichten wollen, entscheiden sie selbst. Auch die Dauer setzen sich selber fest. Verlängern kann man diese jederzeit. Verkürzen jedoch nicht.

Spenden für Challenges

Hinter der Aktion stehen das «Fastenopfer» und «Brot für alle». Dies wird spätestens beim «Spenden»-Button ersichtlich. Spenden können die Besucherinnen und Besucher jeder Challenge. »Der Betrag, den du mit deinem Engagement sammelst, wird für Projekte für das Recht auf Nahrung gespendet», schreiben die Initianten auf der Website.

Spitzenreiterin beim Geldsammeln ist aktuell BeaTrice. Auf ihrem Konto verbucht sie 120 Franken. Sie will während 40 Tagen ohne Genuss von Alkohol und Zucker leben.

Zur Webseite:
Join my Challenge

Zum Thema:
Fastengebet-Autor: Peter Höhn: «Gebet ist Konzentration auf das Wesentliche»
Fastenaufrufe werden trendig: Kreative Aktionen zur Fastenzeit mischen uralte Tradition auf
Neue Wege gehen: Fasten mal ganz anders

Datum: 14.02.2018
Autor: Francesca Trento
Quelle: kath.ch

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Guter Abschluss
Adonia ist bekannt für Musical-Camps. Das zweite Standbein von Adonia ist ein Verlag. Er gibt Musicals, Hörspiele, Lieder und Bücher heraus. Ziel ist...
Ob als Missionar oder Flüchtling
Der Ägypter Gamil und die Israelin Doaa waren Missionare im Südsudan. Heute leben sie als Flüchtlinge in Deutschland – doch auch hier erzählen sie,...
Fragen an Martin Fischer
2005 erlebten die Sozialwerke Pfarrer Ernst Sieber eine Krise. Martin Fischer wurde damals als Gesamtleiter berufen. Wir fragten ihn, wie er diese...
Willow Creek Schweiz
Zu den wichtigsten Punkten der Arbeit von Willow Creek Schweiz gehört das Fördern von Leitern. Gleichzeitig sei es wichtig, am eigenen Ort kleine...

Werbung

RATGEBER

Verlorene Zeit? Im Wartezimmer des Glaubens
In einer Zeit, wo Bewegung alles ist, klingt Warten schrecklich unpassend. Trotzdem durchlebt jeder...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 2. Juni 2018, ab 10.00 Uhr, Zürich

Livenet Service