Über 6'500 Anmeldungen

Das grösste Praisecamp aller Zeiten – Helfer gesucht

Mit über 6'500 Anmeldungen bis jetzt wird das diesjährige Praisecamp in der Messe Basel das grösste seit dem ersten im Jahre 2002. Damit das Camp wie geplant durchgeführt werden kann, werden allerdings noch dringend Helfer für den Aufbau gesucht.

Zoom
Helfer am PraiseCamp 2014
Das PraiseCamp zum Thema «The Book» steht vor der Tür. Es findet vom 27. Dezember 2016 bis am 1. Januar 2017 in der Messe Basel statt. Jonathan Bucher, Leiter von Campus Generation und Mitglied vom PraiseCamp-Leitungsteam freut sich auf die Konferenz und glaubt: «Wir – die junge Generation – müssen neu die Kraft von Gottes Wort entdecken und in unserem Alltag verankern. Ich glaube, dass durch das PraiseCamp16 ein neuer Bibel-Enthusiasmus erwacht!» (Enthusiasmus bedeutet wörtlich: «Erfülltsein von Gott»).

Anmeldungen sind noch bis am 18. Dezember um 24 Uhr möglich. Für diejenigen, die nicht nach Basel gehen können, kann das Praisecamp wieder über einen Livestream auf praisecamp.ch sowie auf Livenet verfolgt werden.

Helfer in verschiedenen Bereichen gesucht

Zoom
Helferin am PraiseCamp 2014
Für einen reibungslosen Ablauf werden noch Helfer gesucht, namentlich für Reinigung, Catering, Verkaufsorganisation, Mitarbeit Dorfplatz, Gruppenleitung und Auf- und Abbau. Helfer bezahlen nur CHF 190.- statt 350.- für das Camp und erhalten auf Wunsch separate Unterkünfte.

Der Aufbau findet vom 20. bis am 22. Dezember statt und der Abbau am 1. Januar. Dafür werden noch dringend Personen gesucht, die mindestens einen halben Tag Zeit haben. Details dazu sind hier zu finden. Interessierte können sich per Anmeldetalon oder über info@praisecamp.ch melden.

Verpflegung und Unterkunft werden zur Verfügung gestellt.

Zum Thema:
PraiseCamp-Abschluss: 6'500 junge Christen feierten gemeinsam den Jahreswechsel
«The Book» im Fokus: PraiseCamp 2016 setzt auf Swissness
PraiseCamp 2016: Peter Reusser: «In der Bibel redet Gott»

Datum: 14.12.2016
Autor: Anja Janki
Quelle: Livenet

Kommentare

Wenn so dringend Helfer gebraucht werden, sollten diese gratis teilnehmen können. Ich meine, die arbeiten, bekommen keinen Lohn und sollten noch bezahlen? Meine Tochter wäre sonst als Helferin gegangen. Sie kennt dies aber von der Explo, welche in Luzern stattfand und meint, dass man als Helferin nicht soviel Gelegenheit hat, am Programm teil zu nehmen. Oder man kann nicht, weil man am Morgen früh wieder dort im Arbeitseinsatz stehen muss. Sie hat damals als Helferin einen Unkostenbeitrag von Fr. 50.-- bezahlt. Sowas ist akzeptabel.

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Seit 10 Jahren organisiert das Schweizer Werk Casa Girasol in Honduras Kurzeinsätze: Workcamps, Camps mit Strassenkindern oder dreimonatige Einsätze auf der Basis mit Spanischunterricht. Nun hast du die Chance, einen Einsatz inkl. Flug zu gewinnen.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Neue Studienbibel
Erstmals erscheint in wenigen Tagen eine afrikanische Studienbibel, herausgegeben vom amerikanischen «Tyndale»-Verlag.
«Let's rock Switzerland»
Die Pensionierung muss warten, denn Dr. Peter Gloor will noch einiges bewegen. Mit 64 Jahren wurde er als Leiter Chrischona Schweiz wiedergewählt.
Studie zu Religiosität
«In Sachen Frömmigkeit hat niemand eine Chance gegen die Mitglieder von evangelikalen Gemeinden», stellte die katholische Nachrichtenseite kath.ch....
Neue Gemeinde in Israel
Vor wenigen Tagen verkündete Hillsongs Hauptpastor Brian Houston, dass in Kürze die erste israelische Hillsong Church ihre Türen öffnen wird. Geplant...

Werbung

RATGEBER

In Stürmen positiv bleiben Tipps für ein zufriedenes Leben
Wie kann man positiv bleiben, wenn alles um einen herum zusammenfällt? Wo findet sich Gelassenheit...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung