Gebetserhörung in Kenia

Eine kleine Schweizer Freikirche ergreift die Chance zum Helfen

Die EFG Homberg, eine 50-köpfige Freikirche im Kanton Bern, hilft einer kenianischen Gemeinde, ihre Region zu verändern. Mit einem Wasserprojekt wird der Not in Kingitini begegnet.

Zoom
Die Gemeindemitglieder der Springs Fellowship Church in Kingitini freuen sich über den Brunnen
Menschen helfen gerne. Besonders dann, wenn die Hilfe persönlich und das Ergebnis sichtbar ist. Als der kenianische Dorfchef Pastor Benson Momba 2013 in der Schweiz zu Besuch war, wagte er wohl kaum davon zu träumen, dass seine Schilderungen der Wasserknappheit in seiner Gegend eine kleine Freikirche zum Handeln bewegen würde…

Was eine kleine Kirche bewegen kann

Zoom
Inbetriebnahme des Brunnens
Doch die EFG Homberg erkannte die Gelegenheit, mit Unterstützung des Vereins «International Friendship Ministry» anzupacken. «Endlich einmal ganz praktisch den Ärmsten dieser Welt helfen!» hörte man ein Mitglied sagen. Und viele schlossen sich dieser Meinung an. Die Geldsammlung, zu welcher auch etliche Aussenstehende gewonnen werden konnten, lief erfolgreich und so konnte das Projekt lanciert werden.

Aus 150 Metern Tiefe wird Wasser an die Erdoberfläche gepumpt, wo es für tausende von Menschen eine deutliche Lebensverbesserung bedeutet. Die Verantwortung für das Projekt wurde der Gemeinde «Springs Fellowship Church» in Kingitini übergeben. Die Leiter setzen alles daran, der Bevölkerung zu helfen, welche fast ausschliesslich von Ziegenzucht lebt.

Kein mühsames Wasser schleppen mehr

Den Leuten werden jetzt täglich dutzende von Kilometern erspart, um irgendwo Wasser zu finden. Stattdessen kommen sie zum Gemeindegebäude, wo sie zu einem günstigen Preis Wasser kaufen können. Mit dem Ertrag sollen Mikrokredite vergeben werden, um neue Arbeitszweige zu fördern.

Zoom
Bohren nach Wasser
Viele Jahre hat die Bevölkerung von Kingitini für Wasser gebetet. In ihren Augen hat Gott ein Wunder getan. Für Pastor Momba ist das verfügbare Wasser jedoch nur der Anfang. «Wir wollen diese Chance zur Ehre Gottes nutzen und den Menschen helfen, den Weg aus extremer Armut zu finden.»

Zur Webseite:
IFM International Friendship Ministry

Zum Thema:
Lösungen mit Wasser: Badegenuss und Investition in Gottes Reich
Kinder lachen wieder: Zahnbürsten für Kinder in Kambodscha
Republik Zentralafrika: Missionarische Einsätze wieder bedingt möglich

Datum: 29.09.2016
Autor: Markus Richner-Mai
Quelle: Livenet / International Friendship Ministry

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Plötzlich allein
Das Schweizer Werk «Mission Biblique» ist nicht auf dem Reissbrett entstanden. «Gott kann auch mit einem Missverständnis arbeiten», sagt Werksleiter...
«Up to Faith» unter Beschuss
Zum siebten Mal geht an diesem Wochenende der christliche Tanzanlass «Up to Faith» auf dem Berner Bundesplatz über die Bühne. Doch erneut formiert...
Deutsche Evangelische Allianz
Die Deutsche Evangelische Allianz hat ihre Glaubensbasis überarbeitet, damit jugendliche und säkular geprägte Menschen sie besser verstehen. Doch...
Qualität statt Quantität
Viele halten Bless2n für ein Vorzeigemodell christlicher Jugendarbeit in der Schweiz. Nach organisatorischen Herausforderungen begannen die...

Werbung

RATGEBER

Streit zu zweit So können Paare konstruktiv streiten
Oft wird eine «gute» christliche Ehe so beschrieben, dass jeder den anderen höher als sich selbst...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service