Zentralafrikanische Republik

Feindesliebe führt zur Versöhnung

Christen in der von Terror gebeutelten Zentralafrikanischen Republik haben ihren Feinden vergeben, statt sich zu rächen. So konnten sie zum Frieden beitragen.

Zoom
Für ihren Mut erhielten der evangelische, der muslimische und der katholische Vertreter der Zentralafrikanischen Republik den Roosevelt Award
Ende 2012 wurde die Zentralafrikanische Republik von einem Putsch erschüttert, der von Muslimfaktionen innerhalb und ausserhalb des Landes unterstützt wurde. Es war nicht der erste Putsch, aber dieses Mal lösten sich die minimalen staatlichen Einrichtungen, die das Land zusammenhielten, fast völlig auf. Der blanke Terror herrschte. Im Namen der Religion wurden die Leute dazu bewegt, die eine oder andere Seite zu unterstützen. Hunderte Zivilisten wurden getötet, mehr als 10'000 Häuser in Brand gesteckt und über 200'000 Menschen waren auf der Flucht, mussten unter erbärmlichen Umständen tief im Busch in den nördlichen Regionen der Zentralafrikanischen Republik leben.

Einheit statt Spaltung

Zoom
Papst Franziskus und der Präsident der Evangelischen Allianz der Zentralafrikanischen Republik.
Unter den Verfolgten gab es viele Christen. Damals geschah etwas ganz Ungewöhnliches, was seitdem Menschen wie Präsident Obama, Papst Franziskus und Prinz Charles von England fasziniert hat. Zu Beginn der Krise kamen nämlich der Präsident der Evangelischen Allianz des Landes, der im Land oberste Vertreter der Muslime und der katholische Erzbischof von Bangui (den der Papst kürzlich zum Kardinal ernannt hat) zusammen und bildeten eine Interreligiöse Friedensplattform (Interfaith Peace Platform).

Das traf die Verfolger ins Mark. Sie konnten nun nicht mehr die Religionskarte ausspielen, um ihre Gewalttaten zu decken. Die Situation wurde zwar nicht sofort beruhigt. Sowohl der Leiter der Muslime als auch der die Evangelische Allianz vertretende Pastor verloren ihr Haus durch Brandstiftung. Und auch die Gewalt im Land bricht in regelmässigen Abständen wieder aus. Grosse Teile des spärlich besiedelten aber an Bodenschätzen reichen Landes werden noch von Faktionen, die wirtschaftliche Interessen haben, besetzt gehalten. Aber die Verfolger waren ihrer Hauptwaffe beraubt: Der Glaube wurde hier vor aller Welt als ein möglicher Beweggrund zur Einheit und nicht zur Spaltung demonstriert. Das veranlasste Papst Franziskus, darauf zu bestehen, dass er das Land besuchen wollte, obgleich ihm die italienischen Sicherheitskräfte davon abgeraten hatten.

«Alle Menschen sind von Gott erschaffen»

Kurz nachdem die muslimischen Putschführer zugeschlagen hatten und Menschen aus der eigenen Glaubensgemeinschaft betroffen waren, traf sich der Präsident der Evangelischen Allianz mit dem Führer der Muslime. Er hat den muslimischen Führer nicht als Fremden behandelt (siehe hierzu Matthäus 25). Er konzentrierte sich auf das tiefere Band, das sie verband: Alle Menschen sind von Gott erschaffen und daher müssen wir einander respektieren. Zusammen gingen sie dann zum katholischen Erzbischof und dann traten die drei gemeinsam öffentlich für den Frieden und die Versöhnung im Land ein.

Sie setzen sich für ein vereinigtes und ungeteiltes Land ein. Es hat darum nicht überrascht, dass Papst Franziskus darauf bestand, auch die evangelische Gemeinschaft zu besuchen. Den evangelischen Leitern dankte der Papst nicht nur, sondern er drückte auch seine Verbundenheit mit ihnen aus.

Christen vergaben ihren Feinden

Führende Leute in der Welt, Diplomaten und die UN waren überrascht, als sie sahen, wie die religiösen Führer dazu beitrugen, dass das Land nicht völlig auseinanderbrach. Sie versuchten, der Gewalt Einhalt zu gebieten und das Land gemeinsam aufzubauen. Es gab friedlich verlaufende Wahlen und diejenigen, die Gewalt angewendet hatten, durften nicht in die neue Regierung einziehen. Die Lage kann zwar ständig wieder destabilisiert werden, aber das Beispiel dieser Interreligiösen Friedensplattform hat ein für alle Mal etwas Wertvolles gezeigt: Der Glaube sollte niemals ein Grund sein, jemand anderen zu unterdrücken.

Der christliche Glaube wurzelt tief in dem Prinzip von Frieden und Versöhnung. Dass man flieht, ist manchmal notwendig, aber es ist zu hoffen, dass es nur vorübergehend ist. Die Menschen sollten das Recht haben, zusammen in ihrem Land in Frieden zu leben. Dadurch, dass die Christen in der Zentralafrikanischen Republik ihren Feinden vergeben haben, statt sich zu rächen, konnten sie zum Frieden beitragen. Nun schaut das Land nach vorne und will ein neues Kapitel seiner Geschichte schreiben, mit einer stärkeren Zivilgesellschaft und einem besseren Verständnis dafür, wie wichtig es ist, dass man zusammenhält und sich gegenseitig respektiert – egal, zu was für einer Gruppe man gehört. 

Solidaritätsaktion verfolgung.jetzt

Millionen von Menschen werden auf dieser Welt wegen ihres Glaubens verfolgt, unter ihnen besonders viele Christen. Am 10. Dezember gehen Menschen auf die Strasse, um sich mit ihnen solidarisch zu zeigen und ihnen in der Öffentlichkeit eine Stimme zu geben.

Zur Webseite:
verfolgung.jetzt
Sonntag der verfolgten Kirche

Zum Thema:
Dossier: Verfolgung
Mob forderte ihren Tod: Vier christliche Teenager aus Ägypten nun in der Schweiz
Strafe für geplanten Kirchenbau: 80 Häuser von Christen in Ägypten niedergebrannt

Datum: 02.12.2016
Autor: Weltweite Evangelische Allianz
Quelle: Michael Mutzner

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Gebet ohne Adressat
Viele Menschen beten in Notsituationen – so auch Schauspielerin Jennifer Lawrence. Obwohl sie gar nicht recht weiss, zu wem oder was sie genau betet...
Engel in der Bibel
«Sei gegrüsst, Maria! Der Herr ist mit dir!» So bricht Gabriel, ein Engel Gottes, in das Leben der jungen Maria ein. Er verkündet ihr, dass sie Jesus...
Hope to the World
Viele Stimmen wirken auf uns Menschen tagtäglich ein. Da ist es entscheidend, richtig zu gewichten, was Bedeutung hat und was nicht. Darüber spricht...
Hope to the World
Pastor John Ortberg, bekannt durch eine Reihe Bücher, ist Pastor der Menlo Church, die sich im Grossraum San Francisco an mehreren Orten trifft. Er...

Werbung

RATGEBER

Für eine besondere Adventszeit Neue Weihnachts-Traditionen einführen
Plätzchen backen, Geschenke basteln, auf den Weihnachtsmarkt gehen – das sind sicher nette Rituale...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service