Der Skeptiker

Wenn nur Tatsachen zählen

Er war ein Mann, der es sehr genau nahm. Nach langem Überlegen hatte er seine ganze Hoffnung auf diesen Jesus gesetzt. Jetzt war er tot. Fertig. Aus. Das war zu viel für Thomas. Er verkroch sich.

Zoom
Thomas der Zweifler in «The Son of God»
Darum war er nicht dabei, als der lebendig gewordene Jesus an Ostern seinen Kollegen und Freunden begegnete. Und als Thomas aus seiner Ecke, in die er sich verkrochen hatte, wieder rauskam, redeten sie alle aufgeregt auf ihn ein: «Jesus war hier. Er lebt. Wir haben ihn gesehen. Er hat sogar mit uns gegessen.» Aber Thomas war zu verletzt. «Geht's eigentlich noch? Seht ihr Gespenster? Ich glaube nur, was ich sehe. Ich habe gesehen und gehört, wie sie die Nägel durch seine Hände getrieben und seine Seite mit dem Speer aufgerissen haben. Das sind Tatsachen. Und nur, wenn ich ihn sehe und meine Finger in die Wunden legen kann, glaube ich. Sonst nicht. Basta.»

Zweifler – oder Realist?

Thomas war kein Zweifler aus Prinzip, aber Realist und Skeptiker. Er hatte die Sache mit Jesus ernst genommen. Umso schlimmer, dass jetzt alles zu Ende sein sollte. Man kann es total verstehen, dass er sich weigerte, seinen Glauben auf die Begeisterung anderer aufzubauen. Er war erwachsen und wusste: Ich muss selbst überzeugt sein. Ein Glaube nur vom Hörensagen hat keinen Bestand. «Ich muss Jesus selbst begegnen», sagte Thomas. «Ich muss ihn berühren, erfahren. Ich brauche Tatsachen. Sonst gebe ich's lieber auf. Noch einmal lass ich mich nicht an der Nase herumführen.»

Jesus eine Chance geben

Thomas war nicht überzeugt, aber er blieb offen. Er kehrte zur Gruppe der Freunde von Jesus zurück. Er wusste: Wenn ich ihn irgendwo finde, diesen meinen verlorenen Jesus, dann am wahrscheinlichsten bei seinen Freunden. Und so wartete er. Ich bin sicher, er hoffte und bangte. «War ich zu kritisch? Darf man so zweifeln, wenn es doch alle anderen erlebt haben?» Aber er gab nicht auf. Er gab Jesus eine Chance, sich ihm zu zeigen.

Jesus individuell erleben

Eine Woche lang war Thomas hin- und hergerissen zwischen Skepsis und Hoffnung. Und dann, wieder am Sonntagabend, geschah es. Jesus war plötzlich wieder da. Wünschte ihnen Frieden und wandte sich dann an Thomas: «Gib deinen Finger her und spüre meine Hände. Gib deine Hand und lege sie in meine Seite. Und jetzt sei nicht ungläubig, sondern gläubig.» Meisterhaft. Drei Sachen fallen auf, wenn ich mir die Szene vorstelle:

  • Zweifel und Realismus werden nicht verurteilt
    Kein Wort des Vorwurfes im Sinne von «Warum hast du den anderen nicht geglaubt?». Jesus, Gott kann mit Skepsis umgehen. Natürlich gibt es einen Unterschied zwischen gesunder Skepsis und grundsätzlichem «Nicht-glauben-Wollen». Aber Gott hat kein schwaches Ego und kann mit Zweifeln gut umgehen. Er sieht die tieferen Motive in uns: Sehnsucht, Verletztheit, Hoffnung, und auf die zielt er ab.
  • Jesus meint uns individuell
    Keiner verlangt von uns, nur zu glauben, weil alle anderen es tun. Gott ist sehr daran interessiert, Thomas und Hans und Vreni und Marcel auf ihrer Wellenlänge zu erreichen. Und solange wir offen sind, wird er auf eine Art zu uns kommen, durch die wir ihn erkennen können. Denn es ist ihm sehr an einer persönlichen Begegnung mit uns Menschen gelegen.
  • Eine echte Begegnung mit Jesus haut um
    Die Tatsache, dass Jesus seinen Zweifel gesehen, ihn dabei nicht verurteilt hat und sich ihm persönlich so widmet, haut Thomas um. Er fällt auf die Knie und ruft als erster das aus, was Millionen von Menschen seitdem bekannt haben: «Mein Herr und mein Gott!» Aus einem verwirrten Skeptiker wird ein aktiver Christ. Wenn die Legende stimmt, ist Thomas aufgebrochen und bis nach Indien gekommen, wo es heute noch Thomas-Christen gibt.

«Mein Herr und mein Gott» – das ist Glaube, auf die kürzeste Formel gebracht. Nicht ein allgemeiner «Herrgott», sondern Jesus als «Herrn und Gott meines Lebens» erkennen: das holt einen aus der Skepsis und der Verzweiflung heraus. Und kann einen im Tiefsten verändern. 

Zum Thema: 

Glauben kennenlernen
Dossier «Ostern»
Karfreitag: Jesus am Kreuz
Jesus und Thomas

Datum: 20.04.2017
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Jesus.ch

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Des Islams überdrüssig
Häufiger als in anderen Ländern im Nahen Osten wenden sich junge Leute in Ägypten vom Islam ab und werden Atheisten oder Christen. Diese Beobachtung...
Die Macht der Liebe
Die königliche Hochzeit war wohl eines der Hauptthemen dieses Pfingstwochenendes. Doch es gab jemanden, der der Braut die Show gestohlen hat – so...
Heiliger Geist
An Pfingsten schenkte Gott den Christen den Heiligen Geist. Es ist dieselbe Kraft, die Jesus Christus von den Toten auferweckt hat – pures Dynamit...
Pfingsten
Wer ist der Heilige Geist? Und was hat er mit meinem Leben zu tun? Wir haben nachgeforscht, wie die Bibel den Geist Gottes beschreibt und warum...

Werbung

RATGEBER

Verlorene Zeit? Im Wartezimmer des Glaubens
In einer Zeit, wo Bewegung alles ist, klingt Warten schrecklich unpassend. Trotzdem durchlebt jeder...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 2. Juni 2018, ab 10.00 Uhr, Zürich

Livenet Service