Sie sind positiv überrascht

Arabische Journalisten besuchen Israel

Journalisten aus Marokko, Irak, Jemen, Syrien und dem Libanon besuchten das israelische Aussenministerium. Die Delegation besuchte verschiedene Orte und entdeckte bisher unbekannte Seiten der Nation, die ihnen stets als Feind dargestellt wurde.

Zoom
Eine Delegation von Journalisten aus Marokko, Irak, Jemen Syrien und dem Libanon besuchten das israelische Aussenministerium.
«Obwohl ich erstmals in Israel bin, fühle ich mich nicht fremd», hielt der syrische Medienschaffende fest. Er war 2011 aus seiner Heimat nach Schweden geflohen. Israel erinnerte ihn sehr an sein früheres Daheim. «Ich komme aus dem Nachbarland. In Israel ist das Wetter ähnlich, die Landschaft und die Menschen. Auch das Essen ist gleich. Völlig anders dagegen ist die Regierung.»

Dem kurdischen Reporter fiel auf, «dass das Israel, das in den arabischen Medien gezeigt wird, komplett anders ist, als das, was wir hier sehen. Unser Ziel ist, das Land so zu sehen, wie es wirklich ist.» Und ein Vertreter aus Marokko sprach von einem Traum, Israel zu besuchen.

Vertreter aus fünf Nationen

Neun Journalisten aus insgesamt fünf Ländern – Marokko, Jemen, Libanon, Syrien und dem kurdischen Teil des Iraks – wurden von Hassan Kaabia begleitet, einem hochrangigen Mitarbeiter des Ministeriums für arabische Medien.

Die Kontakte zum Aussenministerium hätten schon früher bestanden, wenn auch nur inoffiziell. Die meisten Besucher der Gruppe wollten entsprechend für die Öffentlichkeit anonym bleiben, weil diese Verbindung oder auch das Bekanntwerden der Reise den einen oder anderen den Job kosten könnte.

Verschiedene Orte besucht

Den Gästen wurde das Land aus der Nähe gezeigt. Unter anderem besuchte die Delegation die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem. Im Parlamentsgebäude trafen die Besucher verschiedene Abgeordnete.

Was für die arabischen Journalisten auch eindrücklich war, war die Koexistenz von Arabern und Juden im Land zu sehen. So wurden beispielsweise Ortschaften mit gemischter Bevölkerung besucht. Oft wird in arabischen Medien bei der Berichterstattung über Israel von Besatzung, Extremismus und Rassismus gegen Araber berichtet. Die Besucher sahen nun ein völlig anderes Bild.

Zum Thema:
Er fordert religiöse Toleranz: König von Bahrain verurteilt Israel-Boykott

Tauwetter in Nahost?: Erstmals keine Anti-Israel-Entscheidung in Unesco
Die Achse des Guten?: Israel und Saudi-Arabien rücken zusammen

Datum: 12.02.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Israel heute / UWI

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

SRF-Arena zu «Ehe für alle»
Ein lesbisches Glamour-Paar und zwei sympathische schwule Männer standen den christlichen Vertretern in der Politsendung «Arena» des Schweizer...
Global Outreach Day 2018
In gut einer Woche erfolgt der siebte «Global Outreach Day»: Am 26. Mai 2018 ist jeder Christ in besonderer Weise aufgerufen, seine Mitmenschen zu...
Nächstes Jahr in Jerusalem
Der Eurovision Songcontest 2019 geht in Jerusalem über die Bühne: Mit ihrem Sieg in Lissabon holt die Sängerin Netta den weltweit grössten...
Meisterfeier am Pfingstsonntag
König Fussball hat die Stadt Bern fest im Griff. Das Ruhetagsgesetz hat er schon mal ausgehebelt. YB darf seine Meisterfeier am Pfingstsonntag...

Werbung

RATGEBER

Verlorene Zeit? Im Wartezimmer des Glaubens
In einer Zeit, wo Bewegung alles ist, klingt Warten schrecklich unpassend. Trotzdem durchlebt jeder...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 2. Juni 2018, ab 10.00 Uhr, Zürich

Livenet Service