From Houston with love

Warum bei US-Megachurch eine Russland-Flagge weht

Eine russische Flagge, die vor einer Megachurch weht, ist nicht unbedingt das, was die Passanten als erstes erwarten. Ein Online-Bild hat dafür gesorgt, dass die Flagge zum Medienthema geworden ist. Hinter den Farben Russlands vor der US-Gemeinde steckt jedoch keine politische Absicht, sondern eine historische Referenz.

Zoom
Diese Russland-Flagge vor der Second Baptist Church hat auf Twitter Aufsehen erregt.
Die «Second Baptist Church» in Houston gehört zu den fünf grössten Megachurches der USA. Dass ausgerechnet vor dieser riesigen Gemeinde eine Russland-Flagge weht, hat einen historischen Grund, sagt Daniel Card, Sprecher der Gemeinde. «Wir lassen diese Flaggen seit mehreren Jahren wehen», erklärt er. Sie würden Nationen repräsentieren, in welche Missionare seit der Gründung der Gemeinde gereist sind.

Keine Politik

Die Frage nach dem Grund der Flagge wurde in den letzten Tagen zum Online-Thema, nachdem eine frühere Besucherin der Gemeinde, die mittlerweile in New York lebende Jia Tolentino, ein Bild bei Twitter veröffentlichte – und so gelangte die Geschichte in die Zeitung «Houston Chronicle».

Manche Twitter-Nutzer fragten, ob hinter der Beflaggung ein Bezug zu den Untersuchungen stehe, in denen überprüft wird, ob Russland sich in die US-Präsidentenwahl eingemischt hat. Daniel Card wies darauf hin, dass noch weitere Flaggen vor dem Gebäude wehen würden, die alle auf die erwähnte missionarische Tätigkeit hinweisen. Der Bildausschnitt auf Twitter habe zu einem Missverständnis geführt.

Zum Thema:
Gott in Russland nicht mehr tot: Jetzt gibt es in Moskau zwei Gebetsfrühstückstreffen
50 Prozent weniger in 3 Jahren: Atheismus in Russland geht dramatisch zurück
Kommission für Religionsfreiheit: Russland zum ersten Mal auf der Schwarzen Liste

Datum: 14.11.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Hello Christian / Houston Chronicle

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Forum christlicher Führungskräfte
Beitrag Livenet Publireportage Sieger reden übers Verlieren Verantwortungsträger aus der ganzen Schweiz treffen sich am 9. und 10. März 2018 in Fribourg.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Hoffnungsbarometer von «swissfuture»
Jahrelang wurde mit dem Sorgenbarometer der Gefühlspuls der Schweizer Bevölkerung gemessen, doch fürs Jahr 2018 ist bereits zum siebten Mal der...
Gelebte Versöhnung
20 Jahre prangte ein Hakenkreuz auf seiner Brust. Im letzten Jahr kam Michael Kent in die Schlagzeilen, als er sich alle rassistischen Symbole...
Vernetzung von Gleichgesinnten
 Theologisch konservative Blogger haben sich vernetzt. Sie haben eine zielgruppenorientierte Blogplattform für «Evangelikale, Liberale,...
Krawalle an Silvester
Polizisten und Feuerwehrleute wurden in der Neujahrsnacht vielerorts mit Raketen beschossen und angegriffen. Die Christliche Polizeivereinigung...

Werbung

RATGEBER

Gute Vorsätze ... «Mehr Zeit für die Familie» - Aber wie?
Mehr als jeder Zweite möchte im neuen Jahr mehr Zeit für die Familie haben. Doch wie wird aus...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service