Bekenntnismarsch

Eine Parade für Jesus in Zürich

Am 1. Oktober findet die «Jesus-Parade» statt. Bei diesem Anlass sollen Christen gemeinsam auf die Strasse gehen und den Glauben und die Freude am Herrn öffentlich zum Ausdruck bringen, sagt Initiant Thomas Ucar.

Zoom
Thomas Ucar
Eine «Jesus-Parade» in Zürich? «Ja», sagt Veranstalter Thomas Ucar auf Anfrage von idea. Nächsten Samstagnachmittag erwartet er am Helvetiaplatz 300 bis 400 Teilnehmende. Jesus-Märsche würden in vielen Ländern durchgeführt, so Ucar. Doch in der Schweiz scheine die Gesellschaft allmählich zu vergessen, dass sie ihre Wurzeln im christlichen Glauben hat. Man rede kaum noch öffentlich von Jesus. «Dabei haben wir die kraftvollste Botschaft der Welt. Die wollen wir hinaustragen.» Christen sollen ihre Freiheit hierzulande nutzen. Die «Jesus-Parade» am 1. Oktober soll ermutigen, «den Glauben und die Freude am Herrn öffentlich zum Ausdruck zu bringen».

Einige mögen sich noch erinnern: 1993 fand der Bekenntnismarsch «Jesus für Züri» mit 5'000 Teilnehmenden statt.

Trägerschaft gesucht

Hinter der «Jesus-Parade» steht ein kleiner Verein. Die Organisation sei noch im Aufbau, erläutert Thomas Ucar. Im Moment bestehe das Team aus vier Personen. Man versuche, die Trägerschaft zu verbreitern. Konkret sei man im Gespräch mit der Schweizerischen Evangelischen Allianz. Auch die Kirchen und verschiedene Organisationen habe man kontaktiert. Die «Jesus-Parade» wurde von der Stadt bewilligt. Bis jetzt gebe es keine Hinweise auf Gegendemonstranten. Thomas Ucar: «Es sollte demnach ein friedlicher Anlass für alle werden.»

Zum Programm gehören viel Musik, ein Marsch durch die Stadt und eine Ansprache des OK-Präsidenten.

Zur Webseite:
Jesus-Parade

Zum Thema:
8'000 beim «Marche pour Jesus»: Der Eiffelturm war die Kirchturmspitze
Manifestation in Wien: Tausende beim «Marsch für Jesus»
28% «Evangelikale» in Brasilien: Hunderttausende am «Marsch für Jesus» in Rio de Janeiro

Datum: 29.09.2016
Autor: Rolf Höneisen
Quelle: ideaSpektrum Schweiz

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Israel-Erklärung
Dass US-Präsident Trump Jerusalem als israelische Hauptstadt anerkennt, ist den meisten deutschen Medien ein Dorn im Auge. Allerdings werden in der...
Sozialstaat ade?
Die Sozial- und Gesundheitskosten explodieren. Die Politik kürzt Sozialleistungen und will Gesundheitskosten deckeln. Nach den Ursachen wird kaum...
Ökumenischer Aufruf
Die Geschäfte sollen an Heiligabend, der in diesem Jahr auf einen Sonntag fällt, geschlossen bleiben. Dafür plädiert die Schweizerische Evangelische...
Zwei gegenläufige Entwicklungen
Dass die Landeskirchen Mitglieder und Steuereinnahmen verlieren, wird oft wie ein Mantra wiederholt. Wie sie darauf reagieren, wird nur einseitig...

Werbung

Kommentar

Missbrauch in Kirchen: Heikles Thema prominent behandeln!
Der Weinstein-Skandal im Oktober 2017 hat zur Folge, dass sich viele Opfer von sexuellem Missbrauch...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service