«Angst aus-, Mut einatmen»

Englands Kirchen wachsen nach Terroranschlägen

Die Terrorangriffe der vergangenen Monate haben Grossbritanniens Bevölkerung verunsichert. Nicht wenige Engländer wenden sich wieder der Kirche zu. Und diese wiederum wird immer aktiver in der Gesellschaft.

Zoom
Evangelische Gemeinde in England
Es sind mittlerweile drei Terroranschläge innerhalb von drei Monaten, die Grossbritanniens Bevölkerung mitmachen musste: Westminsterbrücke, Manchester Arena, London Bridge. Der Schock sitzt bei den meisten immer noch tief. Und viele wenden sich in solchen Zeiten der Unsicherheit mit dem Wunsch nach Freiden, Geborgenheit und Sicherheit auch der Religion zu. So haben verschiedenen christliche Gemeinden nach den Angriffen einen Anstieg der Besucherzahlen beobachten können.

Taxidienste, Essen und ein offenes Ohr

Aber die Christen blieben nicht nur in ihren vier Wänden, sie wurden aktiv. «Man kann Gemeinden sehen, die sich jetzt viel stärker für Menschen engagieren, sich um sie kümmern», beobachtet Heather Staff, Menschenrechtlerin und Mitglied der britischen Gruppe «Christen in der Politik». «Insbesondere in Manchester haben wir Gemeinden wie die Vineyard-Bewegung gesehen, die unmittelbar nach dem Angriff auf die Strasse gingen. Da ging es darum, bei Blutspenden zu helfen, kostenlose Mitfahrgelegenheiten anzubieten, eine Schulter zu bieten, an der Menschen weinen konnten, die Geschichten der Personen zu hören, ihnen Essen zu machen oder einfach einen Ort zu bieten, der Menschen willkommen heisst.»

Mut einatmen

Als Reaktion auf die Angriffe würden viele Bewohner darauf drängen, gastfreundlicher zu sein, Hungrigen zu Essen zu geben, mit Menschen zu reden, berichtet Heather Staff. «Und wir können sehen, wie die Kirche darin eine viel aktivere Rolle spielt, was einfach wunderbar ist!»

Andere Christen sind laut Staff so mutig, dass sie in Gegenden Londons gehen, in die man normalerweise nicht geht, weil sie zu gefährlich sind. Hier setzen sie sich für die Menschen ein. Und dieser Mut, das sei genau das, was Grossbritannien jetzt brauche. «Ich denke, es ist wichtig, dass wir der Angst nicht nachgeben. Wir atmen Angst aus und atmen Mut ein. Das ist genau das, was die Kirchen tun sollten und im Moment definitiv tun!»

Zum Thema:
Gedenkgottesdienst in Berlin: «Licht ist immer noch stärker als die Finsternis»
Erzbischof Welby nach Attentat: «Wir beten für die Trauernden und Leidenden»
Die Rolle der Kirche? Nach dem Terrorangriff: Kaffee, Brot und Ruhe für die Einsatzkräfte

Datum: 15.06.2017
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / CBN

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Marsch für das Leben
Als erster regierender Präsident sprach Donald Trump per Videoübertragung zur Protestveranstaltung «Marsch für das Leben». Das Leben sei «das grösste...
Umfrage zeigt:
Christen kennen das Gebet als kraftvoll. Überraschend aber dürfte sein, dass sich in Krisen auch ungläubige Menschen an Gott wenden. Laut einer...
Zeitspiel oder Fairplay?
Nord- und Südkorea stellen bei den Olympischen Spielen ein gemeinsames Eishockey-Damen-Team. Einlaufen sollen die Sportler ebenfalls gemeinsam, unter...
Nordkorea in Afrika
«In Eritrea hat das Regime mit der allgemeinen Verfolgung der Religionsgemeinschaften» begonnen. Dies berichtet der eritreische römisch-katholische...

Werbung

Kommentar

Landes- und Freikirchen: Gleiche Wurzeln, gleiche Hoffnung
Das Bedürfnis von Repräsentanten der Landes und Freikirchen, sich voneinander abzugrenzen, hat...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service