Die Rolle der Kirche?

Nach dem Terrorangriff: Kaffee, Brot und Ruhe für die Einsatzkräfte

Eine Kirche Manchesters wurde direkt nach dem Terrorangriff letzte Woche aktiv. Durch das Angebot von kostenlosem Tee, Kaffee, Brot und einfach einem Moment Ruhe für die Einsatzkräfte gaben sie Gottes Liebe ganz praktisch weiter.

Zoom
Audacious Church
Ein Terrorangriff erschüttert nicht nur die unmittelbar Betroffenen, sondern die gesamte Stadt, sei das Jerusalem, Kairo, Paris oder Manchester. Und sofort danach kommen aus aller Welt Anteilnahme, Bekundungen der Zuneigung und Liebe, auch finanzielle Unterstützung. Doch was ist die Rolle der Kirche in so einem Szenario? Was haben Christen zu geben, das andere nicht geben können?

Kaffee und Brote für die Einsatzkräfte

Zoom
Stuart Keir
Für die Audacious Church in Manchester war dies keine Frage: Es musste ein praktischer Einsatz sein. Und so öffneten sie am tragischen Montagabend ihre Türen für diejenigen, um die sich wohl kaum jemand kümmerte, nämlich die Einsatzkräfte. «Wir öffneten das Gebäude und sagten den Notfalldiensten, der Polizei, Feuerwehrmännern und Notfallsanitätern: 'Wenn ihr eine Pause braucht und euch diese nehmen könnt, gibt es hier kostenlos Tee und Kaffee sowie Schinkenbrote'», berichtet Stuart Keir, Pastor der Audacious Church. Denn die Gemeinde freue sich «über die Möglichkeit, euch zu dienen».

Veränderung erzeugen

Viele der Einsatzkräfte nahmen diese praktische Hilfestellung an und konnten sich so nicht nur äusserlich, sondern auch innerlich einen Moment vom Geschehenen distanzieren. «Was für eine Ehre für uns als Kirche, dass wir dies für diejenigen tun können, die direkt an der Front arbeiten», erklärte Stuart gegenüber CBN News. Denn auf diese Weise könne die Kirche ganz praktisch Gottes Liebe weitergeben.

Und durch diese Liebe, so Stuart, können Christen auch Veränderung erzeugen. «Diese Stadt wurde mit so viel Liebe überschüttet. Lasst die Kirche ihre Rolle in der Stadt übernehmen und einen Unterschied machen, den nur die Kirche herbeiführen kann.»

Zum Thema:
Gedenkgottesdienst in Berlin: «Licht ist immer noch stärker als die Finsternis»
Erzbischof Welby nach Attentat: «Wir beten für die Trauernden und Leidenden»
Kirche bei den Menschen: «Eine Frau konnte ihre Medikamente absetzen, seit sie ins Café kommt»

Datum: 31.05.2017
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / CBN

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Israel-Erklärung
Dass US-Präsident Trump Jerusalem als israelische Hauptstadt anerkennt, ist den meisten deutschen Medien ein Dorn im Auge. Allerdings werden in der...
Zurück zur Neuzeit
«Zurück in die Zukunft» heisst eine Science-Fiction-Trilogie aus den 1980er-Jahren. «Voran in die Vergangenheit» könnte man die These des Historikers...
Notfallseelsorge
Beat Weber ist als gründlicher Theologe, insbesondere mit Büchern über die Psalmen, bekannt geworden. Weniger bekannt war seine Tätigkeit als...
Evangelium in den Medien
Der Journalist Daniel Böcking ist für sein offenes Bekenntnis zum christlichen Glauben mit dem Goldenen Kompass des Christlichen Medienverbundes KEP...

Werbung

RATGEBER

Trauer an Weihnachten Wie wir Menschen unterstützen, denen nicht nach Feiern zumute ist
Weihnachten ist nicht für alle eine fröhliche Zeit. Viele Menschen sind besonders in diesen Tagen...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service