Miss North Dakota

«Wir unterstützen auch Frauen, die noch nicht geboren sind»

Miss North Dakota Macy Christianson nutzt ihre Plattform, um für das ungeborene Leben einzustehen. Kürzlich sprach sie vor dem Senat ihres US-Bundesstaats über ihr Wirken. Dieses beinhaltet Alkohol-Prävention im Strassenverkehr und den Einsatz für das Leben  ungeborener Kinder.

Zoom
Miss North Dakota Macy Christianson
«Ich habe immensen Respekt dafür, dass unser Bundesstaat die Meinung vertritt, die ich in der Abtreibungsfrage für richtig halte», betonte Christianson in ihrer Ansprache vor den Senatoren North Dakotas.

Zoom
Macy Christianson
Auf ihren Reisen in andere US-Staaten sei sie darauf angesprochen worden. «Da gab es Leute, die mir sagten, North Dakota handle gegen Frauen und gegen das Recht. Damit bin ich nicht einverstanden. Denn hier bei uns werden Frauen nicht nur unterstützt – wir unterstützen auch Frauen, die noch nicht geboren sind und nicht für sich selbst sprechen können.»

Mut zur unpopulären Ansicht

«Dass ich hier stehen kann und eine Stimme habe, macht mich dankbar», erklärte Macy Christianson weiter.

In der lokalen Presse wurde der mutigen Miss beigepflichtet. Journalist Rob Port hielt auf dem Blog «Sayanythingblog» fest, dass Christianson sich nicht scheue, eine Stellung einzunehmen, die als unpopulär angesehen wird, gerade auch bei Frauen ihrer Generation.

Rob Port rühmte, dass sie «bereit ist, mit der Ideologie zu brechen, welche Liberale für Frauen entworfen haben.» Es sei Zeit, aus den Identitätskäfigen auszubrechen, in die manche Politiker einen hineinzudrängen versuchen, so Port weiter.

Zum Thema:
Neue Forschung zeigt: Babyherz schlägt schon ab dem 16. Tag
Neue Studie zeigt: Viele Babys überleben ab der 22. Woche
Hörvermögen früh ausgebildet: Babys «singen» schon vor der Geburt

Datum: 24.03.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / LifeNews.com / Christian Headlines

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Forum christlicher Führungskräfte
Beitrag Livenet Publireportage Sieger reden übers Verlieren Verantwortungsträger aus der ganzen Schweiz treffen sich am 9. und 10. März 2018 in Fribourg.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

In Medizin und Physik
Nicht weniger als 23 Prozent der Nobelpreisträger sind jüdischer Abstammung. Manchmal werde von «einem jüdischen Gen» gesprochen beim Versuch zu...
Queen-Serie «The Crown»
Die Netflix-Reihe «The Crown» bietet einen packenden Blick ins Innenleben von Queen Elizabeth II. Darin wird unter anderem abgebildet, wie die damals...
Das Buch «Neuländisch»
Das Leben, Gott und der Glaube bergen unendlich viel »Terra Incognita« unentdecktes Land, das darauf wartet, beschritten zu werden. In seinem neuen...
Neue US-Studie
987 Frauen wurden für eine kürzlich veröffentlichte Studie befragt. 58 Prozent von ihnen trieben ihr Baby ab, um andere glücklich zu machen, 28...

Werbung

Kommentar

Landes- und Freikirchen: Gleiche Wurzeln, gleiche Hoffnung
Das Bedürfnis von Repräsentanten der Landes und Freikirchen, sich voneinander abzugrenzen, hat...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service