Eine Million mal geteilt

Wissenschaftler antwortet auf die Frage, woher Gott kommt

43 Millionen Klicks und nun eine Million «Shares»: Ein Auszug aus einer Debatte zum Thema Gott geniesst enorme Aufmerksamkeit. Schöpfungsbefürworter Kent Hovind liefert darin seine Ansicht auf die Frage, woher Gott kommt.

Zoom
Kent Hovind
Für viele ist es eine grosse Frage: Woher kommt Gott? In einer Debatte, in welcher der Wissenschaftler Reinhold Schlieter diese Frage stellte, lieferte Kent Hovind eine womöglich überraschende Antwort. Die Debatte fand bereits vor mehreren Jahren statt, doch derzeit verbreitet sich ein Auszug daraus rasant – via Facebook hat der Teil, wo es um diese Frage geht, 43 Millionen Klicks erreicht; zudem wurde das Video eine Million Mal mit anderen über Facebook geteilt.

«Der Gott der Bibel untersteht weder Zeit, Raum noch Materie», eröffnet Kent Hovind seine Erklärung. «Wenn er von Zeit, Raum und Materie beeinträchtigt wäre, wäre er nicht Gott. Zeit, Raum und Materie müssen gleichzeitig zur Existenz kommen.»

«Es braucht alle drei»

Unabhängig voneinander gehe es nicht. «Sie müssen gleichzeitig in die Existenz gelangen», sagt Hovind und begründet: «Wenn man Zeit und Raum hat, aber keine Materie – was will man dann kreieren? Wenn man Materie und Raum hat, aber keine Zeit – wann will man etwas erschaffen? Und wenn man Zeit und Materie hat, aber keinen Raum – wo will man etwas erschaffen?»

«Die Bibel beantwortet das mit wenigen Worten: 'Am Anfang', da war die Zeit, 'schuf Gott Himmel', da war der Raum, 'und Erde', da war Materie.»

«Gott ist ausserhalb»

«Der Gott, der dies geschaffen hat, lebt ausserhalb davon. Wenn er durch die Zeit limitiert ist, ist er nicht Gott. Der Mensch, der meinen Computer geschaffen hat, befindet sich nicht im Computer drin, er rennt nicht herum und verändert die Zahlen und Buchstaben auf dem Monitor», erklärt Hovind. Es gebe Dinge zwischen Raum, Zeit und Materie. Wäre das Hirn nur biochemisch, wäre es nicht möglich zu lieben, Emotionen und Gefühle zu haben. Die Frage, woher Gott kommt, würde bedeuten, ihn auf Raum, Zeit und Materie zu limitieren. «Der Gott, der das Universum kreiert hat, lebt ausserhalb davon. Er ist darüber, dahinter und darin. Er ist dadurch nicht beeinträchtigt.»

Zum Thema:
Neue Entdeckung: Alte Fussspuren fordern Evolutionstheorie heraus

Lücken nehmen zu: Evolutionstheorie muss überdacht werden

Weil sie gegen Evolution spricht: Wegen Entdeckung gefeuert - und jetzt rehabilitiert

Datum: 27.09.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / HelloChristian / Facebook

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Vom Kinder-Soldat zum Pastor
Von klein auf war Rubén ein wilder, entschlossener Kämpfer, der schnell den Umgang mit Waffen, Krieg und Tod erlernte. Niemals hätte er gedacht, dass...
Trotz drohender Klagen
Über eine Million katholische und evangelische Christen füllten am vergangenen Wochenende die Strassen von 16 ecuadorianischen Städten. Gemeinsam...
Er macht trotzdem weiter
Am 10. Oktober wurde Pastor Bill Wilson, Gründer und Leiter des weltweit bekannten New Yorker Werks «Metro World Child», in Syrien durch eine Kugel...
Lustige Kirchennamen
Das «Baptist Tabernacle» in Englands Nordosten heisst neu «Stockton Baptist Church», weil die Leute zuvor keinen Schimmer hatten, dass es sich um...

Werbung

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service