Neue Entdeckung

Alte Fussspuren fordern Evolutionstheorie heraus

Zoom
Auf der griechischen Insel Kreta wurden Fussspuren entdeckt, welche die Evolutionstheorie in Frage stellen. Forscher entdeckten menschenähnliche Fussspuren, welche laut Vertretern der Evolutionstheorie Vorgängern des Menschen zugeordnet werden – diese Spuren hätten jedoch laut bisheriger Vorstellung erst eine Million Jahre später und noch nicht an diesem Ort auftreten dürfen.

Vertreter der Evolutionstheorie gehen davon aus, dass der Ardipithecus ramidus vor 4,4 Millionen Jahren lebte und ein Vorgänger des Menschen war; dies soll eine affenähnliche Spezies gewesen sein, die in Afrika lebte, bisher wurden einzig Fossilien in Äthiopien gefunden. Diese Theorie wird nun erschüttert.

Zoom
Entdeckte Fussspuren auf Kreta
«Neu entdeckte, menschenähnliche Fussspuren auf Kreta stellen die Evolutionstheorie vor einen Test», schreibt das Online-Portal «Phys.org». «Die Fussspuren werden auf 5,7 Millionen Jahre geschätzt, einen Zeitpunkt, wo unsere Vorfahren noch in Afrika hätten leben sollen – mit affenähnlichen Füssen.»

«Alter und Lokalität machen Fund kontrovers»

Das Team sei von der Datierung ihres Fundes überzeugt, da es mit der Analyse von nahen Meeresfossilien und Sedimentgestein übereinstimmt. «Was den Fund so kontrovers macht, ist das Alter und die Lokalität der Fussabdrücke», sagt Professor Per Ahlberg von der Uppsala Universität, der einer der Autoren der Studie ist. «Diese Entdeckung fordert die etablierte Erzählung der frühen menschlichen Evolution heraus und wird wahrscheinlich eine Menge Debatte generieren.»

Zum Thema:
Lücken nehmen zu: Evolutionstheorie muss überdacht werden
Weil sie gegen Evolution spricht: Wegen Entdeckung gefeuert - und jetzt rehabilitiert
Neues Testament bestätigt ihn: Warum der Schöpfungsbericht wichtig ist

Datum: 18.09.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Hello Christian

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Forum christlicher Führungskräfte
Beitrag Livenet Publireportage Sieger reden übers Verlieren Verantwortungsträger aus der ganzen Schweiz treffen sich am 9. und 10. März 2018 in Fribourg.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Bitcoin und Co
Die Freikirche ICF Zürich akzeptiert ab sofort auch Spenden in Kryptowährungen wie Bitcoin. «Wir versuchen in allen Bereichen wie Musik und...
In Medizin und Physik
Nicht weniger als 23 Prozent der Nobelpreisträger sind jüdischer Abstammung. Manchmal werde von «einem jüdischen Gen» gesprochen beim Versuch zu...
Astrophysiker Norbert Pailer
Mit «Der vermessene Kosmos» liefern die beiden Astrophysiker Norbert Pailer und Alfred Krabbe einen faszinierenden Einblick in den Weltraum, gerade...
«Erstmaliger Fund»
Archäologen entdeckten in Israel ein Siegel aus der Zeit des ersten Tempels, das die biblische Aufzeichnung stützt. Das Stempel-Tonstück bestätigt,...

Werbung

RATGEBER

Gute Vorsätze ... «Mehr Zeit für die Familie» - Aber wie?
Mehr als jeder Zweite möchte im neuen Jahr mehr Zeit für die Familie haben. Doch wie wird aus...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service