Lücken nehmen zu

Evolutionstheorie muss überdacht werden

Selbst die glühendsten Anwälte der Evolutionstheorie müssen eingestehen, dass die Lücken dieses Modells grösser und zahlreicher werden. In einer wachsenden Zahl von Publikationen wird über eine grössere Revision oder sogar den Ersatz der Standarttheorie debattiert.

Zoom
Gerd Müller
Gerd Müller, theoretischer Biologe an der Uni Wien und Präsident des Konrad-Lorenz-Instituts für Evolutions- und Kognitionsforschung, ist kein Verfechter der Schöpfungslehre oder der Design-Ansicht. Gleichzeitig hält er fest, dass er verblüfft wäre, wenn Darwins Theorie nicht verändert würde. Die Evolutionstheorie sei kein ewig geltendes Naturgesetz, sagte er bereits bei früherer Gelegenheit.

Eine Präsentation von Gerd Müller, die im «Interface Focus» veröffentlicht wurde, zeigt auf, dass der Inhalt niederschmetternd sei «für all jene, die dachten, die grossen Fragen der biologischen Herkunft seien durch die orthodoxe Evolutionstheorie erklärt», kommentieren Experten des «Discovery Institute» auf ihrem Blog.

Kritik an Makroevolution

Müller kritisiert unter anderem das Konzept der Makroevolution – nach dieser Idee verwandelt sich eine Spezies in eine völlig andere. Dies sei «vage». Viele Evolutionisten glauben, dass Mikroevolution zu Makroevolution führen würde – er rät dazu, den Begriff zu vermeiden. Evolutionsexperten würden mittlerweile debattieren, ob Mikroevolution tatsächlich zu Makroevolution führen kann.

Revision oder Suche nach Ersatz

Selbst in evolutionären Zirkeln, so Müller, gebe es eine grosse Zahl an Wissenschaftlern, die erkennen würden, dass die Standart-Evolutionstheorie eine erhebliche Überarbeitung braucht oder gar abgelöst werden müsse. «In einer wachsenden Zahl von Publikationen wird für eine grössere Revision oder sogar den Ersatz der Standarttheorie gestritten, was darauf hinweist, dass es nicht als Ansicht einer Minderheit abgetan werden kann, sondern einem weit verbreiteten Gefühl bei Wissenschaftlern und Philosophen gleichermassen entspricht.»

Zum Thema:
Dossier: Wunder der Schöpfung
Weil sie gegen Evolution spricht: Wegen Entdeckung gefeuert - und jetzt rehabilitiert
Neues Testament bestätigt ihn: Warum der Schöpfungsbericht wichtig ist
Geheimnis des Goldregenpfeifers: 200-Gramm-Vogel bietet Evolution die Stirn

Datum: 14.09.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Baptist Press / Kurier

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Energiewende in der Schweiz
Der Ölpreis hat einen Tiefstpunkt hinter sich, Tankerunfälle sind aktueller denn je und gleichzeitig sollten die Gift-Ausstosswerte gesenkt werden....
Bitcoin und Co
Die Freikirche ICF Zürich akzeptiert ab sofort auch Spenden in Kryptowährungen wie Bitcoin. «Wir versuchen in allen Bereichen wie Musik und...
In Medizin und Physik
Nicht weniger als 23 Prozent der Nobelpreisträger sind jüdischer Abstammung. Manchmal werde von «einem jüdischen Gen» gesprochen beim Versuch zu...
Astrophysiker Norbert Pailer
Mit «Der vermessene Kosmos» liefern die beiden Astrophysiker Norbert Pailer und Alfred Krabbe einen faszinierenden Einblick in den Weltraum, gerade...

Werbung

RATGEBER

Runter vom Gas Können Sie sich noch erholen?
Am Ende eines Arbeitstages oder einer Woche voller Arbeit schnaufen viele erst einmal kräftig durch...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service