Lücken nehmen zu

Evolutionstheorie muss überdacht werden

Selbst die glühendsten Anwälte der Evolutionstheorie müssen eingestehen, dass die Lücken dieses Modells grösser und zahlreicher werden. In einer wachsenden Zahl von Publikationen wird über eine grössere Revision oder sogar den Ersatz der Standarttheorie debattiert.

Zoom
Gerd Müller
Gerd Müller, theoretischer Biologe an der Uni Wien und Präsident des Konrad-Lorenz-Instituts für Evolutions- und Kognitionsforschung, ist kein Verfechter der Schöpfungslehre oder der Design-Ansicht. Gleichzeitig hält er fest, dass er verblüfft wäre, wenn Darwins Theorie nicht verändert würde. Die Evolutionstheorie sei kein ewig geltendes Naturgesetz, sagte er bereits bei früherer Gelegenheit.

Eine Präsentation von Gerd Müller, die im «Interface Focus» veröffentlicht wurde, zeigt auf, dass der Inhalt niederschmetternd sei «für all jene, die dachten, die grossen Fragen der biologischen Herkunft seien durch die orthodoxe Evolutionstheorie erklärt», kommentieren Experten des «Discovery Institute» auf ihrem Blog.

Kritik an Makroevolution

Müller kritisiert unter anderem das Konzept der Makroevolution – nach dieser Idee verwandelt sich eine Spezies in eine völlig andere. Dies sei «vage». Viele Evolutionisten glauben, dass Mikroevolution zu Makroevolution führen würde – er rät dazu, den Begriff zu vermeiden. Evolutionsexperten würden mittlerweile debattieren, ob Mikroevolution tatsächlich zu Makroevolution führen kann.

Revision oder Suche nach Ersatz

Selbst in evolutionären Zirkeln, so Müller, gebe es eine grosse Zahl an Wissenschaftlern, die erkennen würden, dass die Standart-Evolutionstheorie eine erhebliche Überarbeitung braucht oder gar abgelöst werden müsse. «In einer wachsenden Zahl von Publikationen wird für eine grössere Revision oder sogar den Ersatz der Standarttheorie gestritten, was darauf hinweist, dass es nicht als Ansicht einer Minderheit abgetan werden kann, sondern einem weit verbreiteten Gefühl bei Wissenschaftlern und Philosophen gleichermassen entspricht.»

Zum Thema:
Dossier: Wunder der Schöpfung
Weil sie gegen Evolution spricht: Wegen Entdeckung gefeuert - und jetzt rehabilitiert
Neues Testament bestätigt ihn: Warum der Schöpfungsbericht wichtig ist
Geheimnis des Goldregenpfeifers: 200-Gramm-Vogel bietet Evolution die Stirn

Datum: 14.09.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Baptist Press / Kurier

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Wunder der Schöpfung
Laut einer Studie erkennen Elefanten allein an der Stimme klare Anhaltspunkte über Alter, Geschlecht und Volkszugehörigkeit eines Menschen. Daraus...
Von wegen «nicht gesehen»
Er war der erste Mensch im All: Der russische Kosmonaut Juri Gagarin (1934-1968). Dort fand er Gott, wie sich nun entgegen damaliger Darstellungen...
Block oder Scheibe
Der Archäologe Amos Kloner untersuchte über 900 Steine, die während der Periode des Zweiten Tempels Höhlengräber verschlossen. Massive Steinblöcke...
Ostern historisch
Regelmässig zu den Feiertagen erscheinen Artikel, in denen erklärt wird, dass Ostern eigentlich kein christliches Fest wäre. Es seien...

Werbung

RATGEBER

Streit zu zweit So können Paare konstruktiv streiten
Oft wird eine «gute» christliche Ehe so beschrieben, dass jeder den anderen höher als sich selbst...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service