Das neue Dubai?

Israel will künstliche Inseln errichten

Bald will Israel mit dem Bau von künstlichen Inseln beginnen, zunächst vor der Küste der Stadt Herzlia. Auf dem so gewonnen Boden sollen 40'000 Menschen einen Wohnort finden. Gleichzeitig prüft Tel Aviv, Inseln aufzuschütten, unter anderem für seinen internationalen Flughafen und weitere Gebäude.

Zoom
Israel will künstliche Inseln errichten
Der Bedarf an Wohnraum steigt in Israel. Dem will die Stadt Herzlia gerecht werden, indem sie auf zwei aufgeschütteten Inseln vor der Küstenlinie im Mittelmeer Wohnraum für 40'000 Menschen schafft. Dazu sollen Hotels sowie ein Stadion kommen. Die beiden Wohninseln sollen über eine Brücke erreichbar sein. Das Bauprojekt kostet rund vier Milliarden Dollar.

Tel Aviv plant Flughafen im Meer

Die Geburtenrate in Israel ist hoch, dazu kommen jährlich zahlreiche Einwanderer. Bald zählt Israel neun Millionen Einwohner, ähnlich viele wie die Schweiz, allerdings ist das Heilige Land nur etwa halb so gross. Die Immobilienpreise steigen.

Wegen der Raumnot auf dem Festland sieht Mika Sacca, Stadtplaner von Herzlia, keine Alternative zum Inselbau. Ähnlich sieht es nun auch in zwei weiteren israelischen Städten aus, in Bat Jam und Tel Aviv. In Tel Aviv prüften jüngst Fachleute aus Japan, ob der internationale Flughafen ins Meer verlegt werden könnte, das Projekt gilt nun als durchführbar – in Fernost sind solche Projekte unter anderem aus Japan, Hong Kong und Macau längstens verwirklicht.

Bereits früher im Jahr wurde ein weiteres Insel-Projekt in der Region bekannt, Israel will in Zusammenarbeit mit der Palästinensischen Autonomiebehörde in Gaza einen Flughafen sowie einen Hafen für die Palästinenser bauen; dies ebenfalls auf einer Insel.

Zum Thema:
Israeli erfinden Kraftstoff aus Abwasser
Künstliche Insel vor Gaza: Israel erwägt Flughafen für Palästinenser
Fische im Toten Meer?: Vielleicht treffen alte Hesekiel-Worte bald ein
In den USA schon zugelassen: Neues Mittel gegen Krebs aus Israel
Israel / China: neue Automarke: Von Qumran zum Qoros
Tourismus in Israel – Gibt es das noch?
«ElectRoad» lädt Fahrzeuge: Land der Bibel plant Elektrostrassen
Israel: Immer mehr Christen im Heiligen Land

Datum: 05.09.2016
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet.ch/Israel heute/Globes

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Revolution auf der Strasse
In Tel Aviv baut das israelische Unternehmen «ElectRoad» eine Spur für elektrisch angetriebene Busse. Die Akkus dieser öffentlichen Verkehrsmittel...
Umfrage zu Stresssituation
Terrorismus und die politische Stimmung empfinden viele Menschen als bedrohlich, insbesondere in den USA – dies bestätigte eine Studie. Doch laut...
Wende im Grand-Canyon-Fall?
Lange war dem Geologen Andrew Snelling verweigert worden, im Grand Canyon in den USA zu forschen. Die Verwaltung des Nationalparks wollte in seiner...
Älteste je gefundene Bienen
In der Bibel wird Israel als Land bezeichnet, in dem Milch und Honig fliessen. Antike, nun zutage gekommene Bienenhäuser zeigen, dass es damals...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service