Künstliche Insel vor Gaza

Israel erwägt Flughafen für Palästinenser

Palästinenser sollen die Möglichkeit haben, aus dem Gaza-Streifen aus- und einzureisen. Dazu soll auf einer künstlichen Insel vor Gaza zunächst ein Hafen und später ein Flughafen errichtet werden. Die Idee von Verkehrsminister Israel Katz ist in den letzten fünf Jahren gereift.

Zoom
Auf einer künstlichen Insel vor Gaza, soll ein Flughafen und ein Hafen entstehen.
Vor Korrespondenten unter anderem von der «New York Times» und der «Washington Post» stellte Kabinettmitglied Israel Katz die Pläne vor, nahe der Küste Gazas eine künstliche Insel aufzuschütten und zuerst einen Hafen und dann einen Flughafen zu errichten. «Der Streifen soll so mit dem Rest der Welt verbunden werden, ohne Israels Sicherheit zu gefährden.»

Die Insel soll eine Grösse von acht Quadratkilometer haben und mit einer 4,5 Kilometer langen Brücke mit dem Festland verbunden sein. Der «Independent» berichtet von einem Fünf-Milliarden-Projekt.

EU interessiert

Die Insel würde in internationalem Gewässer ruhen und den Palästinensern verstärkt wirtschaftliche Unabhängigkeit bieten. Zudem soll die Insel unter internationaler Kontrolle stehen, die Sicherheitskontrollen würden auf der Brücke über die Bühne gehen.

Der Plan soll nun vorangetrieben werden. Die Europäische Union zeigte sich bereits interessiert an den Plänen und die israelischen Sicherheitsbehörden würden ihn ebenfalls unterstützen. Im Übrigen könne eine Lockerung der Blockade zu Gaza zum Thema werden.

Zum Thema:
Durchbruch bis 2015?: Akku soll für 500 Kilometer reichen 
Der etwas andere Biodiesel: Israeli erfinden Kraftstoff aus Abwasser
Israel bald im All?: Das Land der Bibel macht sich auf zum Mond
«ElectRoad» lädt Fahrzeuge: Land der Bibel plant Elektrostrassen

Datum: 04.07.2016
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet.ch/Israel heute/Independent

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Historische Schriften bestätigt
Kürzlich wurden in Jerusalems acht Steinschichten der Klagemauer, die unter einer acht Meter tiefen Schicht Erde begraben waren, und eine Theater-...
Revolution auf der Strasse
In Tel Aviv baut das israelische Unternehmen «ElectRoad» eine Spur für elektrisch angetriebene Busse. Die Akkus dieser öffentlichen Verkehrsmittel...
Umfrage zu Stresssituation
Terrorismus und die politische Stimmung empfinden viele Menschen als bedrohlich, insbesondere in den USA – dies bestätigte eine Studie. Doch laut...
Wende im Grand-Canyon-Fall?
Lange war dem Geologen Andrew Snelling verweigert worden, im Grand Canyon in den USA zu forschen. Die Verwaltung des Nationalparks wollte in seiner...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service