Umstrittene Religionsfreiheit

Adliswil und St. Gallen geben zu Denken

Der Rausschmiss des Kindertreffs aus einer St. Galler Schule und das Verbot religiöser Symbole für Gemeindeangestellte in Adliswil haben nur vordergründig nichts miteinander zu tun.

Zoom
Die Stiftskirche in St. Gallen
Nach dem Protest einer Mutter und einem kleinen Pressewirbel wurde in St. Gallen einem Kindertreff die weitere Benutzung eines Schulzimmers verboten, weil darin aus der Bibel vorgelesen und biblische Geschichten erzählt wurden. In Adliswil darf der Stadtrat neu seine städtischen Mitarbeiter darauf verpflichten, auf politische, religiöse oder weltanschauliche Aussagen und Symbole bei Einrichtungen und der Kleidung zu verzichten, nachdem die Stimmbevölkerung ihn dazu legitimiert hat.

Ein Rundumschlag

In Adliswil scheint das viel diskutierte Kopftuch Stein des Anstosses zu sein. Weil die Gemeinde aber nicht einseitig Musliminnen Verbote auferlegen will, richtet sich das Reglement jetzt generell gegen religiöse Symbole. Der demokratische Entscheid sei zu respektieren, sagt dazu Simon Spengler, Bereichsleiter Kommunikation und Kultur der katholischen Kirche im Kanton Zürich, gegenüber der Agentur kath.ch. «Es bleibt zu hoffen, dass das neue Statut wirklich mit Augenmass angewandt wird», fügt er hinzu.

Staatliche Neutralität oder Gleichgültigkeit?

Gleichzeitig warnt der Theologe und Journalist, dass die Verdrängung alles Religiösen in die Privatsphäre die Gefahr berge, «dass sich die postulierte staatliche Neutralität zur Gleichgültigkeit entwickelt». Und er weist darauf hin, dass bei einer strengen Auslegung des Statuts nicht nur muslimische Kopftücher verboten werden könnten, sondern auch die jüdische Kippa und das christliche Kreuz. Zur Religionsfreiheit gehöre aber das Recht, sich zu seinem Glauben zu bekennen – nicht nur im Privaten. Dieses Recht stehe allen zu: Christen, Juden und auch Muslimen oder Angehörigen anderer Religionen, betont Spengler. Fazit: Die Tendenz, sich gegen religiöse Symbole von Muslimen zu wehren und Volksmehrheiten für Verbote zu gewinnen, führt in der Konsequenz auch zum Verbot christlicher Symbole in der Öffentlichkeit. Adliswil ist ein Beleg dafür.

War der Rauswurf vermeidbar?

Etwas anders und doch ähnlich verhält es sich mit dem Schulzimmer-Verbot in St. Gallen. Auch dort würde man wohl nicht eine christliche Veranstaltung rauswerfen, wenn man nicht riskieren müsste, dass auch strenggläubige Muslime das Recht beanspruchen würden, in einem Schulraum Koranunterricht zu erteilen. Vielleicht hätte die Kinderarbeiterin den Rauswurf vermeiden können, wenn sie vorher mit dem Schulleiter gesprochen und eine Vereinbarung getroffen hätte, was in einem Schulraum noch drin liegt, ohne das geltende Reglement zu verletzen. Es wäre ein Hohn, wenn es in einem Land, das sich auch auf christliche Wurzeln beruft, nicht erlaubt sein sollte, in der Schule aus der Bibel zu zitieren. Steht die öffentliche Meinung wirklich hinter einem solchen Verbot?

Dringende Frage

Zum Fall Adliswil sagt Giuseppe Gracia, Medienbeauftragter des Bistums Chur, gegenüber kath.ch, bei diesem Entscheid gehe es «im Kern um eine potentielle Normenkollision zwischen dem staatlichen Neutralitätsgebot und der Religionsfreiheit». Es gehe um die Frage: Was ist im jeweiligen Fall höher zu gewichten, die Freiheit der Einzelnen oder das staatliche Gebot? «Diese Fragen werden in Zukunft dringlicher werden», findet Gracia. Man müsse darüber vermehrt öffentlich debattieren, um den Herausforderungen auf demokratischem Weg zu begegnen.

Was heisst hier Toleranz?

Hier sind zwei Lager in Sicht, die entweder die Religionsfreiheit und das Recht auf Kreuze, Kopftücher, Kirchtürme und Minarette beanspruchen oder aber ihren Kampf gegen jegliche religiöse Symbole in der Öffentlichkeit und in öffentlichen Räumen fortführen. Wer die Symbole einer andern Religion entfernen, aber die christlichen schützen möchte, wird je länger je mehr ein Verbündeter von Agnostikern, religiös Distanzierten oder bekennenden Atheisten sein. Wem Kreuze in Schulzimmern und auf Bergen wichtig sind, wird im Sinne einer echten Toleranz auch Kopftücher und andere muslimische Symbole ertragen müssen. Schon Jesus stiess zu seinen Lebzeiten auf der Erde ständig auf Symbole, die auf einen Kaiser hinwiesen, der sich zum Gott gemacht hatte. Doch das hinderte ihn nicht daran, den Sohn eines römischen Hauptmanns zu heilen.

Zum Thema:
SVP startet Initiative: Kopftuchverbot an Schulen wird im Wallis zum Thema
In Anlehnung ans Tessin: Nationale Initiative für Burkaverbot lanciert 
Integration: St. Galler Erziehungsrat für Kopftuchverbot in der Schule 
Religiöse Symbole: Keine Kreuze im Zuger Obergerichtssaal

Datum: 08.06.2016
Autor: Fritz Imhof
Quelle: Livenet / kath.ch

Kommentare

Genau aus diesem Grund war ich damals gegen ein Minarettverbot. Wenn wir christliche Symbole wie das Kreuz und Kirchenglockenläuten im öffentlichen Raum toleriert haben möchten, dann haben dasselbe Recht auch andere Religionen. In den Kommentarspalten der Medien häufen sich aber die Meinungen derer, welche generell gegen alles Religiöse sind. Nicht einmal mehr nur die Trennung von Kirche und Staat wird gefordert, sondern die Abschaffung aller Religionen.

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

35 Jahre SRS Pro Sportler
Bereits seid 35 Jahren engagieren sich Angestellte und ehrenamtliche Mitarbeitende bei der Non-Profit-Organisation SRS im Sport. Dies zeigt, dass die...
Konferenz Generation Gathering
Das Miteinander der Generationen ist in der Stiftung Schleife, Winterthur, seit Jahren ein wichtiger Teil des gemeinschaftlichen Lebens. Leiter...
Marcus Johnson
Wenige Stunden vor dem Duell mit den Carolina Panthers liess sich Marcus Johnson in einem Hotel-Swimming-Pool taufen. Der Spieler der Philadelphia...
Adonia-KidsParty 2017
Die Adonia-KidsPartys bringen die Botschaft des Friedens. Unter dem Thema «Arche, fertig, los» erlebten bereits über 1'500 Kinder mit ihren...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service