Umfragen für die Ewigkeit

Wenn ein Gespräch über Stress im Alltag zu Gott führt

Mit verschiedenen Umfragen sprechen Theologie-Studenten Passanten auf Gott an. Zum Beispiel durch das Thema «Stress im Alltag». Eine Methode, die einfach kopiert werden kann.

Zoom
Ein ISTL-Student bei der Umfrage
«Interessant war, dass auch junge Leute unter starkem Leistungsdruck stehen», bilanziert Christoph Schum vom Leitungsteam ISTL (International Seminary of Theology and Leadership). Die Studenten entwickelten die Umfrage unter Anleitung und testeten diese anschliessend in der Praxis. «Spannend war, wie schnell man mit der Umfrage ins Gespräch über Gott kommt und was er zu diesem Thema sagt. Dabei ist aufgefallen, dass viele Menschen nicht wussten, was ewiges Leben bedeutet.» Die feste Sicherheit, dass man nach dem Tod in der Gegenwart Gottes leben kann, ist für viele Menschen eine ungestillte Sehnsucht.

Im Repertoire haben die Studenten verschiedene Umfragen. Mittlerweile sind es rund zehn, zum Beispiel zu Weihnachten, Lebensträumen, zum Valentinstag oder Islam. Sie bestehen aus rund fünf bis sieben Fragen. Im zweiten Teil geht es immer um eine Beziehung zu Jesus Christus und darum, Sicherheit betreffend des ewigen Lebens zu haben.

Reaktionen

«Viele Menschen sehnen sich nach einer solchen Sicherheit. Sie sind irritiert, wenn jemand vor ihnen steht und berichtet, wie er zu dieser Ruhe gekommen ist.» An dieser Stelle kann mit einfachen Worten erklärt werden, wie man Jesus ins Herz einladen kann. Die Reaktionen sind verschieden. Manche interessieren sich nicht weiter dafür, andere wollen mehr wissen. Es kommt auch immer wieder vor, dass jemand an Ort und Stelle Jesus als Erlöser in sein Leben aufnimmt.

«Neulich habe ich eine Frau angetroffen. Sie hat mir berichtet, wie sie auf der Strasse bei einer solchen Umfrage zum ersten Mal von Jesus Christus gehört hat. Ihre Freundin, die dabei stand, hat sich bei dieser Gelegenheit als aktive Christin geoutet. Später durchlöcherte sie die Freundin zum Thema Gott und Erlösung. Bereits drei Monate später hat sie Jesus in ihr Leben eingeladen. Die Befrager wissen vermutlich bis heute nicht, was sie mit ihren Fragen ausgelöst haben.»

Kopieren erwünscht!

So eine Umfrage kann jeder durchführen, hält Christoph Schum fest. «Man kann zum Beispiel bei uns eine solche Umfrage herunterladen und anschliessend anwenden.» Ein paar Tipps:

  1. Zuerst für die Menschen beten, die man antreffen wird.
  2. Sich mit der Umfrage vertraut machen.
  3. Zweier-Teams bilden.
  4. Geeigneten Standort festlegen (ein Bahnhof, ein Platz vor einem Einkaufszentrum oder ein Ort, an dem viele Menschen sind)

«Dann steuert man mutig auf jemanden zu, erklärt, dass man eine Umfrage macht und ob die Person einem dabei helfe. Am einfachsten fragt man nach dem Namen und stellt sich selbst vor. Hat jemand Interesse, für wen die Umfrage ist, kann man zur Antwort geben, dass sie aus persönlichem Interesse durchgeführt wird.»

Als letzten Schritt kann man erzählen, warum man selbst sicher ist, das ewige Leben zu haben oder wie man Gott kennengelernt hat. «Gegen Ende des Gesprächs lohnt es sich zu fragen, ob das Gegenüber ebenfalls eine solche Beziehung zu Jesus wünscht, wie man sie selbst hat. Bei einem 'Ja' kann man ein Gebet mit einer Lebensübergabe sprechen.»

Ein Gewinn für Alphalive-Kurse

Solche Umfragen eignen sich im Besonderen für Gemeinden, im Vorfeld von Alphalive-Kursen (in Deutschland «Alpha-Kurse») oder Life-Seminaren. Wenn jemand Interesse zeigt, kann er unmittelbar in den Kurs eingeladen werden. «Der Schlüssel liegt darin, dass wir noch auf der Strasse die Natelnummer austauschen. So kann ich mich mit der Person später verabreden, um gemeinsam den Kurs zu besuchen.»

Über ISTL

Das theologische Seminar ISTL bildet eine neue Generation von Pastoren, Jugendpastoren, Evangelisten und Missionaren aus. Fundiertes theologisches Arbeiten, gelebter Glaube und die Dringlichkeit der Evangelisation bilden unverzichtbare Werte im Studium. Studieren bei ISTL basiert auf einem Gemeinde-integrierten Ausbildungskonzept.

Das ISTL wurde im Jahr 2005 von Heinz W. Strupler initiiert, der bereits die Bibelschule Walzenhausen, IGW und das ICF gegründet hat.

Umfragen hier herunterladen

Webseite:
ISTL

Datum: 05.10.2013
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Jesus.ch

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Worauf hören Sie?
Eine kleine Meldung geistert durch die Medien: Kirchen in Berlin richten «rings um den Kirchturm» freies WLAN ein. Diese «Godspots» finden...
Professor spricht Klartext
«Mission» ist für viele ein rotes Tuch, insbesondere in der reformierten Landeskirche. Prof. Dr. Ralph Kunz (Zürich) erklärt, warum das so ist – und...
Auf der Überfahrt gerettet
Als eine Gruppe von Flüchtlingen bei der Überfahrt nach Griechenland in einen Sturm gerät, schreien alle – mehrheitlich keine Christen – zu Gott um...
Amstutz übernimmt Leitung
Zum 1. August 2016 übernimmt Lukas Amstutz (43) die Leitung des Theologischen Seminars Bienenberg von Frieder Boller (65), der nach siebenjähriger...

Werbung

RATGEBER

Wie geht beten? Tipps aus der Bibel
Gott ist nicht weit weg, er ist da. Es gibt unzählige Möglichkeiten mit ihm in Kontakt zu treten...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung