Ralph Kunz

Reformation als Kompass für die Kirche

Zoom
Die Reformation hat viel bewegt und die Auswirkungen sind bis heute spürbar. Im Interview mit «Change» nimmt Prof. Dr. Ralph Kunz, evangelisch-reformierter Pfarrer und Theologieprofessor an der Universität Zürich, Stellung zu Fragen rund um die Reformation von damals bis heute.

Change: Ralph Kunz, welches sind die zentralen Errungenschaften der Reformation?
Ralph Kunz: Das «Re» ist entscheidend. Die Reformation hat biblische Impulse «wieder»-entdeckt und so Theologie und Kirche erneuert. In der Theologie war es die Wiederentdeckung der Bibel als Quelle des Glaubens, in der Kirche die Abschaffung eines geistlichen Standes. Das hatte enorme Konsequenzen auf Kultur und Gesellschaft.

Zoom
Ralph Kunz
Welche Auswirkungen haben die Reformationsbewegungen von damals bis heute?
Die wichtigste Auswirkung der Reformation ist der Kompass, den sie der Kirche geschenkt hat. Die Nadel, die auf Christus zeigt, gibt Orientierung. Das ist die Lichtseite. Aber es gibt auch eine Schattenseite. Man nannte die Epoche nach der Reformation das «konfessionelle Zeitalter». Die Konfessionen (evangelisch kontra katholisch) spalteten die Christenheit, ein Zustand, der bis heute nicht überwunden ist. Der Streit um die Wahrheit war aber immer auch ein Kampf um Macht undGüter. Das Fatale daran war, dass vom 16. Jahrhundert an kriegerische Auseinandersetzungen und Revolutionen konfessionell eingefärbt waren. Denken wir an den Dreissigjährigen Krieg: Das hat Europa zutiefst geprägt.

Glauben Sie, dass wenn Theologen wie Luther, Zwingli, Bullinger und Calvin nicht gekommen wären, die Reformation trotzdem stattgefunden hätte?
Was wäre der Kommunismus ohne Marx? Alle grossen geistigen Bewegungen hatten ihre Propheten. Aber ein Prophet allein macht noch keine Bewegung. Es braucht dazu die Wut der Massen. Das war auch in der Reformation nicht anders.

Dieser Text stammt aus der Verteilzeitung zum Reformationsjubiläum «Change». Hier können Sie diese herunterladen und bestellen.

Zum Thema:
Dossier: 500 Jahre Reformation
Glaube an Christus befreit: Botschaft der Freikirchen in Deutschland zu «500 Jahre Reformation»
Besondere Luther-Pointe: Warum der Reformationsweg in Rohrbach beim WC beginnt

Datum: 10.08.2017
Autor: Simon Bucher
Quelle: Reformationszeitung «Change»

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Forum christlicher Führungskräfte
Beitrag Livenet Publireportage Sieger reden übers Verlieren Verantwortungsträger aus der ganzen Schweiz treffen sich am 9. und 10. März 2018 in Fribourg.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Allianzgebetswoche 2018
Vom 14. bis 21. Januar stehen Christen auf der ganzen Welt im Rahmen der Allianzgebetswoche zusammen und beten für aktuelle Anliegen. Livenet...
Auch ohne Verfolgung?
In gewisser Weise fehle den Christen im Westen etwas Wichtiges, sagte Andrew White, der «Pfarrer von Bagdad», im Livenet-Interview: «Euch fehlt die...
Allianzgebetswoche 2018
Vom 14. bis 21. Januar stehen Christen auf der ganzen Welt im Rahmen der Allianzgebetswoche zusammen und beten für aktuelle Anliegen. Livenet...
Damals wie heute
Die Autoren der Bibel hatten mit ganz ähnlichen Problemen zu kämpfen wie wir heute. Und nicht wenige fielen dabei richtig auf die Nase. Gerade...

Werbung

RATGEBER

Gute Vorsätze ... «Mehr Zeit für die Familie» - Aber wie?
Mehr als jeder Zweite möchte im neuen Jahr mehr Zeit für die Familie haben. Doch wie wird aus...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service