Gequält von bösen Mächten

«Wie ich die Geister endlich los wurde»

Seit seiner Jugend interessiert sich Denis Meyer aus Hamburg für Spiritualität. Er lässt sich auf Esoterik und Okkultismus ein und findet Zugang zu den unsichtbaren Mächten. Doch dadurch beginnt für ihn ein regelrechter Horror, aus dem er selbst nicht mehr heraus kommt...

Zoom
Denis Meyer
Als Jugendlicher stellte ich mir die ersten Fragen zu Spiritualität und beschäftigte ich mich mit Hinduismus. Alles Magische und der Kontakt zu Geistern interessierte mich sehr. Später liess ich mich auf Reiki ein, entwickelte eigene magische Rituale und las viele spirituelle Bücher. Ich nahm Kontakt zu okkulten Sekten auf und fand einen Orden, der mich als externes Mitglied aufnahm und in seine Rituale einband. Dadurch öffneten sich für mich die Tore zu einer unsichtbaren Welt.

Begegnung mit Geistern

Eines Morgens wurde ich von vermeintlichen Engeln geweckt. Sie stellten sich mit ihren Namen und Fähigkeiten vor. Ich war natürlich hoch erfreut, so intensiven Kontakt zu diesen Wesen zu haben. Nach einigen Stunden mit ihnen sagten sie, dass gleich Luzifer kommt und ob ich ihn auch zu mir hereinlassen werde. Ich bejahte. Ich war damals ein grosser Verehrer Luzifers (Anm. d. Red.: ein anderer Name für Satan) und glaubte, er wäre der Träger von Gottes Licht.

Dann kam er an meine Tür. Ob es wirklich Luzifer war, kann ich nicht sagen, aber ich war ziemlich beeindruckt von der Gestalt, der ich begegnete. Er fragte, welche Seite ich von ihm kennen lernen möchte, die Helle oder die Dunkle. Mit schwarzer Magie hatte ich nie etwas zu tun, deswegen sagte ich, dass ich seine helle Seite kennenlernen möchte. Doch obwohl ich das Gute sehen wollte, begann ab diesem Zeitpunkt die schrecklichste Zeit meines Lebens.

In den Fängen des Bösen

Kurz nachdem ich Luzifer Einlass gewährt hatte, trieben mich die Geister in den Hausflur. Eine rot-glitzernde Wolke kam die Treppe hoch und mit gewaltigen Schmerzen über mich. Eine Kraft in meinem Nacken drückte mich so stark nach unten, dass ich das Gefühl hatte, meine Wirbelsäule zerbricht. Währenddessen verspotteten mich die Geister und drohten, mich umzubringen. Ich schrie vor Schmerzen, bis Nachbarn den Krankenwagen riefen.

Und trotzdem hielt ich den Kontakt zu den Geistern. Ich hatte so lange darauf hingearbeitet, dass ich das nicht so schnell wieder aufgeben wollte. So kam ziemlich schnell der zweite Horrortrip, wo mir wieder ungeheure Schmerzen zufügt wurden und bald darauf ein dritter. Ich hatte es nicht mehr unter Kontrolle. Die Geister kamen und gingen, wie sie wollten, und permanent riefen mir Stimmen Verhöhnungen und Demütigungen zu.

Um meine spirituellen Antennen abzutöten, trank ich sehr viel Alkohol, was so lange funktionierte, bis ich wieder nüchtern wurde. Dann hörte ich wieder die Schreie: «Ich bringe dich um! Ich mache dich fertig! Du wirst es schon sehen!» Ich lebte in Angst vor dem nächsten Angriff und hatte Panikattacken. Ich war mit meinem Leben am Ende.

Der vierte Horrortrip war bei Weitem der Schlimmste. Ich versuchte, mich dagegen zu wehren, aber es war unmöglich. Ich hatte überhaupt keine Chance. Alles war so wahnsinnig grausam, dass ich wusste, ich muss was tun, und entschloss mich zu einer Therapie.

Der Weg zum Frieden

In der Therapie lernte ich einen Mann kennen, der mir sagte: «Es gibt einen Weg da raus! Ich kann dir nur empfehlen: Probiere es mal mit Jesus!» Als ich den Namen Jesus hörte, spürte ich eine besondere Wärme und spirituelle Sicherheit, eine Art Schutz. Ich wusste: Das ist das richtige Medikament für mein riesengrosses Problem, für die Angst, den Horror und den ganzen Wahnsinn, den ich nicht mehr los werde. Ich liess mich darauf ein und übergab Jesus mein Leben.

Etwa eine Woche später fing in der Einrichtung eine Bibelgruppe an. Diese Worte zu lesen, das war meine eigentliche Therapie. Ich konnte immer noch schlecht schlafen, da riet mir einer, die Bibel auf den Nachttisch zu legen. Und als ich abends auf der Bettkante sass und gerade schlafen gehen wollte, hörte ich eine tiefe, warme Stimme die von oben sagte: «Ich habe ein Geschenk für dich. Frieden!» Dann spürte ich einen enormen Druck und hörte in der Ferne hässliche Schreie. Aber nach einer halben Minute war alles vorbei. Ich bin der Meinung, dass Gott in dem Moment die Dämonen aus mir herausgezogen hat. Denn seitdem bin ich frei.

Jesus hat mich gefunden und sehr sanftmütig berührt. Er hat mich niemals gedrängt. Aber als es mir am schlechtesten ging, ist er mir nahegekommen und hat mir beigestanden. Wenn man das selbst erlebt, dann ist man sehr dankbar. Ich danke Gott, dass er uns niemals belügt und nicht mit irgendwelchen Versprechungen lockt. Ein Leben mit Jesus bedeutet für mich, dass Gott selbst mir seine Kraft gibt, so zu leben, wie es ihm gefällt. Dadurch habe ich ein Leben voller Sinn und Fülle. Und natürlich ist Jesus auch die Quelle meiner Inspiration, wenn ich als Musiker und Produzent arbeite.

Denis Meyer produziert unter dem Künstlernamen «microlin» elektronische Musik. Seine ganze Geschichte erzählt der «Psy-Trance»-Künstler hier etwas ausführlicher:



Zum Thema:
Den Glauben von Denis Meyer entdecken
Laura Maxwell: «Die Geister gaben sich als unsere toten Verwandten aus»
Statt Engel kamen Dämonen: Im Griff böser Mächte

Datum: 11.07.2017
Autor: Miriam Hinrichs
Quelle: Jesus.ch / Springhorn.Media

Kommentare

Guten Tag Mir stellt sich die Frage wie das für Sie ist, nachdem Sie von den bösen Geistern geheilt wurden, auf solchen Anlässen, bei welchen offensichtlich viele psychodelische und psychoaktive Substanzen konsumiert werden Musik aufzulegen. Ich war auf solchen Partys und mir kommt das total dämonisch vor, wenn ich alle diese Mensch unter Drogeneinfluss tanzen sehe und auch aus Erfahrungsberichten von Konsumenten, weiss ich, dass man mit allerlei guten wie auch bösen Wesen Kontakt aufnimmt, wenn man psychoaktive Drogen wie LSD etc konsumiert. Auch Verfolgungswahn und Paranoia sind an der Tagesordnung. Freundliche Grüsse Joschi

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Bibel live gemalt
Zusammen mit seiner Frau Claudia tritt Ruedi Kündig, Mitarbeiter des Bibellesebundes Schweiz, mit Biblepaintings auf. Er liest eine Begebenheit aus...
Erfolg vs. Versagen
Erfolg ist in unserer Gesellschaft ein wichtiger Faktor. Doch was, wenn dieser Erfolg nur auf Schein und Betrug gegründet ist? Und wenn mit einem Mal...
Realistische Erwartungen
Was bedeutet es, Christ zu werden? Sehr oft gleicht die Einladung hierzu einer Werbeveranstaltung. Und Evangelisten versprechen Freude, Friede, Liebe...
10 Mutmacher
«Es sind doch nur Worte», heisst es schnell, wenn jemand redet. Doch Worte haben Kraft. Mit seiner bekannten Rede «I have a dream» bewegte Martin...

Werbung

RATGEBER

Gewalt in Beziehungen Das sind die Warnzeichen
Gewalt in Partnerschaften geht schon dort los, wo die «grosse Liebe» plötzlich verbal angreift und...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service