Bibelstudium: Markus 15,42-47

Jesus wird begraben

42-43 Am Abend ging Joseph von Arimathia, ein geachtetes Mitglied des Hohen Rates, zu Pilatus. Joseph wartete auf das Kommen des Reiches Gottes. Weil am nächsten Tag Sabbat war, entschloss er sich, Pilatus schon jetzt um den Leichnam Jesu zu bitten. 44 Pilatus wollte nicht glauben, dass Jesus schon gestorben war. Darum rief er den Hauptmann und erkundigte sich: «Lebt Jesus tatsächlich nicht mehr?» 45 Als der Hauptmann das bestätigte, überliess er Joseph von Arimathia den Leichnam. 46 Joseph kaufte ein grosses Leinentuch, nahm Jesus vom Kreuz, wickelte ihn in das Tuch und legte ihn in ein Grab, das in einen Felsen gehauen war. Dann wälzte er einen Stein vor den Eingang des Grabes. 47 Maria aus Magdala und Maria, die Mutter von Joses, beobachteten, wohin er Jesus legte.

Übersetzung: Hoffnung für Alle

Kommentar

Zoom
15,42 Der Sabbat begann am Freitag bei Sonnenuntergang. Der "Vorsabbat" oder andere Feiertag war auch als "Rüsttag" bekannt.23)

15,43 Die Notwendigkeit, schnell zu handeln, flösste Joseph von Arimathäa Mut ein, Pilatus um Erlaubnis zu bitten, den Leib Jesu zu bestatten. Joseph war ein strenger Jude, eventuell sogar ein Mitglied des Sanhedrin (Lk 23,50; s. a. Matth 27,57; Joh 19,38).

15,44.45 Pilatus konnte kaum glauben, dass Jesus schon tot war. Als der Hauptmann diese Tatsache bestätigte, "schenkte" der Statthalter Joseph den Leib. (In diesem Abschnitt werden für den Leib Jesu zwei verschiedene Worte verwendet. Joseph bat um den Leib des Herrn Jesus, und Pilatus "schenkte" ihm den Leichnam.)

15,46 Mit liebevoller Fürsorge balsamierte Joseph (zusammen mit Nikodemus - s. Joh 19,38.39) den Leib ein, "wickelte ihn in das Leinentuch und legte ihn" in ein neues Grab, das ihm selbst gehörte. Das Grab oder die Gruft war eine kleine, aus dem Fels gehauene Kammer. Die Öffnung wurde durch einen flachen, runden Stein verschlossen, der in eine Vertiefung gerollt wurde, die ebenfalls aus dem Stein gehauen worden war.

15,47 Und wieder werden Frauen erwähnt, die dabei sind, diesmal die zwei Marias. Wir bewundern sie für ihre unveränderte und furchtlose Zuneigung. Man sagt, dass die meisten Missionare heute Frauen sind. Wo sind die Männer?


Quelle: Kommentar zum Neuen Testament - William McDonald

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Erfolg vs. Versagen
Erfolg ist in unserer Gesellschaft ein wichtiger Faktor. Doch was, wenn dieser Erfolg nur auf Schein und Betrug gegründet ist? Und wenn mit einem Mal...
Realistische Erwartungen
Was bedeutet es, Christ zu werden? Sehr oft gleicht die Einladung hierzu einer Werbeveranstaltung. Und Evangelisten versprechen Freude, Friede, Liebe...
10 Mutmacher
«Es sind doch nur Worte», heisst es schnell, wenn jemand redet. Doch Worte haben Kraft. Mit seiner bekannten Rede «I have a dream» bewegte Martin...
Marcus Weiand
Sünde ist ein Reizwort geworden, das selbst unter Christen vermehrt gemieden wird. Auf der anderen Seite wurde der Begriff als Machtmittel...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service