Glaube und Behinderung

Susanne Furrer setzt sich für Menschen mit einem Handicap ein

Die Lebensberaterin Susanne Furrer ist die neue Präsidentin des Vereins Glaube und Behinderung. Als Nachfolgerin von Ruth Bai-Pfeifer setzt sie ihr Einfühlungsvermögen und Organisationstalent nun ganz für Menschen mit einem Handicap ein.

Zoom
Susanne Furrer
«Was mache ich die nächsten zwanzig Jahre?» Diese Frage stellte sich die ehemalige Krankenpflegerin Susanne Furrer (47) aus Wetzikon ZH. Neben der Familie hatte sie sich in ihrer Methodistenkirche engagiert, stand Senioren bei der Alltagsbewältigung bei und bildete sich zur Seelsorgerin aus. Auch arbeitete sie in einem Heilsarmee-Heim, das behinderte Kinder aufnimmt, um deren Eltern für eine Weile zu entlasten. Schon damals spürte sie ihr Herz für behinderte Menschen und erkannte die Notwendigkeit, deren Hindernisse im Alltag zu thematisieren. «Ich weiss, wie es ist, mit Schmerzen zu leben», sagt Susanne Furrer. Unerträgliche Rückenschmerzen wegen eines zu engen Spinalkanals machten bei ihr eine Operation nötig. Ihr tiefer Glaube half ihr durch diese schwierige Zeit.

Nachfolgerin von Ruth Bai-Pfeifer

Zoom
Erlebt Behinderung am eigenen Körper: Ruth Bai.
Weil ihre drei Kinder inzwischen erwachsen sind, nahm Susanne Furrer vor zwei Jahren erstmals an einer Ferienwoche des Vereins Glaube und Behinderung (GuB) in Interlaken teil. Sie betreute eine Paraplegikerin, später auf einer Auslandsreise eine Frau mit MS. Vereinsgründerin Ruth Bai erkannte Susanne Furrers Begabung und Anliegen und sah in ihr die geeignete Nachfolgerin für das Vereinspräsidium. Susanne Furrer näht gerne, ist kreativ tätig und liebt den Garten. Doch in ihrer neuen Aufgabe wird sie Strukturen durchleuchten, Mitarbeitergespräche führen, Wochenenden und Fachtagungen für Behinderte und ihre Betreuungspersonen organisieren. Eine Freundin aus der Nachbarschaft übernimmt die neu geschaffene Sekretariatsstelle, um sie zu unterstützen.

Per Rollstuhl abheben

«Trotz Stöcken oder Rollstuhl Israel besuchen zu können, das war für viele unserer Teilnehmenden ein absoluter Höhepunkt», strahlt Susanne Furrer. Gerade in einem Umfeld, in dem das Leben immer wieder durch gesundheitliche oder bauliche Hindernisse erschwert wird, tun Spass, fröhliches Beisammensein bei Konzerten oder Spielabenden gut. Sie ergänzen die geistlichen Inputs, die bei den GuB-Ferien dazugehören. Den geistlichen Austausch zu fördern und Fortschritte in der persönlichen Beziehung mit Jesus Christus zu machen, das liegt Susanne Furrer aufgrund der eigenen positiven Erfahrung sehr am Herzen. Aber: «Abends einen Hauskreis zu besuchen ist für viele Menschen mit Beeinträchtigung eine grosse Herausforderung.» Hier ein gut nutzbares Angebot aufzubauen oder die Möglichkeit für Seelsorge zu bieten, gehört zu ihren konkreten Plänen. Susanne Furrer möchte das sorgfältig aufgebaute Angebot von «Glaube und Behinderung» mit ihrem Team weiterführen. Dabei ist sie offen und motiviert für Neues.

Zur Webseite:
Glaube und Behinderung

Zum Thema:
Chrischona-Seniorentag: «Heil sein ist wichtiger als geheilt sein!»
PID-Abstimmung am Sonntag: Leben selektieren, um Krankheiten zu verhindern?
Rehabilitationszentrum in Indien: Computerkurs bietet Integration – und noch viel mehr

Datum: 13.06.2015
Autor: Mirjam Fisch-Köhler
Quelle: ideaSpektrum Schweiz

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Liebe ganz praktisch
Nicht nur die Bibel fordert auf, sich um Witwen und Waisen zu kümmern. Auch Chris Williams fiel auf, dass Witwen und alleinerziehende Mütter häufig...
Fromme Skepsis?
Der Chefredaktor der NZZ am Sonntag hat sich bei seinem Abschied über die Werte geoutet, die ihn in seiner Karriere geleitet haben. Davon können sich...
Spirituelle Schwarmintelligenz
Spätestens seit den Anschlägen in Paris im letzten Jahr wurde es Mode, zu «beten». Wir haben für London, für Marseille, für Brüssel, für Berlin...
Schülermedienprojekt
Martin Luthers Thesen haben die Welt verändert. Was käme dabei heraus, wenn Menschen heute diese Thesen schrieben? Ein Schulprojekt in Hessen testet...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service