Hippie wird Entwicklungshelfer

Verrückte Lebensgeschichten an der CGS-Jahreskonferenz 2017

Die Jahreskonferenz der Christlichen Geschäftsleute Schweiz (CGS), die diesmal am 24. und 25. März 2017 im Bibelheim Männedorf stattfand, ist immer wieder die Gelegenheit, Zeugnisse der besonderen Art zu hören.

Zoom
CGS-Jahreskonferenz 2017
Diesmal erhielten die Teilnehmer Einblick in Georges bewegtes Leben. Aus «gutem Haus» stammend, mit hippielangen Haaren und kiffend gegen das Bürgertum rebellierend, floh Georges nach Südafrika, um die RS nicht machen zu müssen und verfiel den harten Drogen und dem Alkohol – bis er erkannte, dass nur Jesus richtig frei machen kann.

Zoom
George Kistler
«Ich gehörte zur No-Future-Generation», sagt der heute 62-jährige George Kistler. «Auf meiner Suche nach Freiheit erkannte ich, dass es da einen grossen Markt gibt.» Doch nach diversen Abstürzen und Umwegen entdeckte er zusammen mit seiner Jugendliebe Heidi die Bibel und Jesu Botschaft – und wurde innert vier Jahren frei von Drogen. «Wir meinen, dass wir frei sind, weil wir machen können, was wir wollen», moniert der ehemalige Marketingchef von World Vision und heutiger CEO von Opportunity International. «Aber in Wahrheit macht nur Jesus wirklich frei, erst wenn wir uns mit Ihm verbinden.»

Erschütternde Berichte

Christen haben nicht automatisch mehr Erfolg in der Geschäftswelt oder die besseren Lebensbedingungen als Nichtchristen. Als seine Schwester Anja unerwartet starb, wandte sich der junge David Togni vollständig von Gott ab und suchte sein Glück in der Finanzwelt, wo er extrem erfolgreich – aber auch extrem allein war. Er kehrte zu Gott zurück und gründete im Jahr 2013 das Label «Love your neighbour». Was er auf seinem Weg alles erlebt hat, beschreibt er in einem kürzlich erschienenen Buch.

Zoom
Elisabeth Locher
Wie es ist, wenn die Welt um einen herum zusammenbricht, davon kann auch Elisabeth Locher ein Lied singen. Zwei Wochen vor ihrer Hochzeit haben sich ihre beiden Brautführer das Leben genommen; sie hat sogar noch die Blutspuren in der Wohnung aufwischen müssen. Als sie Gott entdeckte, folgten extreme Zeiten mit Krankenhausaufenthalten, komplettem Haarausfall usw. Doch heute hat die Gründerin der Blumenladenkette Flowerpoint einen Mann und Kinder zur Seite, und ihr Blumengeschäft entwickelt sich prächtig.

«Denn ich schäme mich des Evangeliums nicht!»

Die CGS-Vereinigung zählt mittlerweile 733 christliche Unternehmerinnen und Unternehmer. Der Mitgliederzuwachs lag im letzten Jahr bei 13,8 %, ähnlich wie im Vorjahr (13%). Das Spektrum reicht vom Dienstleistungssektor über ganz diverse Branchen wie Floristik, Kulinarik, IT, Kunst bis hin zu grösseren Betrieben. Welche christliche Firmen in der eigenen Region existieren sind im CGS-Einkaufsführer 2017 oder auf Website www.cgs-net.ch ersichtlich.

Zoom
Bibelheim Männerdorf
Immer beliebter sind die Vernetzungsapéros, die vom CGS-Vorstand in allen Regionen der Schweiz organisiert werden. Im Gegensatz zu anderen Ländern und Kontinenten müssen Unternehmen bei CGS ihre christliche Gesinnung nicht verstecken oder verneinen, ganz getreu dem Motto: «Denn ich schäme mich des Evangeliums nicht!»

Die CGS – Jahreskonferenz 2017 im Bibelheim in Männedorf darf auf der ganzen Linie als ein voller Erfolg bezeichnet werden. Dazu beigetragen hat das Ferien- und Tagungszentrum «Bibelheim Männedorf», welches sich als eine «Perle am Zürichsee» entpuppt hat. Eine ideale Infrastruktur, fantastische Aussicht, gemütliche und moderne Zimmer, feines Essen und ein familiäres Zusammensein gaben der Konferenz einen angenehmen Rahmen.

Zum Thema:
Interview mit Daniel Schöni: «Mein Charakter konnte dem schnellen Reichtum nicht standhalten» 
Love Your Neighbour: Seine Modelinie definiert einen Lebensstil der Nächstenliebe
Von der Idee zum Unternehmen: 10 Tipps für christliche Geschäftsgründer

Datum: 28.03.2017
Autor: Sandra Lo Curto
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Liebe ganz praktisch
Nicht nur die Bibel fordert auf, sich um Witwen und Waisen zu kümmern. Auch Chris Williams fiel auf, dass Witwen und alleinerziehende Mütter häufig...
Fromme Skepsis?
Der Chefredaktor der NZZ am Sonntag hat sich bei seinem Abschied über die Werte geoutet, die ihn in seiner Karriere geleitet haben. Davon können sich...
Spirituelle Schwarmintelligenz
Spätestens seit den Anschlägen in Paris im letzten Jahr wurde es Mode, zu «beten». Wir haben für London, für Marseille, für Brüssel, für Berlin...
Schülermedienprojekt
Martin Luthers Thesen haben die Welt verändert. Was käme dabei heraus, wenn Menschen heute diese Thesen schrieben? Ein Schulprojekt in Hessen testet...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service