Bundesgericht entscheidet

Kind kann nicht zwei Väter haben

Das Schweizer Bundesgericht kommt zum gleichen Urteil wie die Natur: Ein Kind kann nicht zwei Väter haben. Im Personenstandsregister wird deshalb einzig der Samenspender eingetragen, sowie die Mutter, die das Baby ausgetragen hat.

Zoom
Zwei Männer – ein homosexuelles Paar – wollten sich im Personenstandsregister beide als Elternteil eines Kindes eintragen lassen. Das Baby, von dem der eine der beiden Männer der leibliche Vater ist, hatten sie in den USA austragen lassen. Leihmütter sind in der Schweiz ebenso nicht zugelassen wie Eizellenspenden. Beides hatten die beiden Männer aber in Kalifornien in Anspruch genommen: 2011 wurde die Eizelle einer anonymen Spenderin künstlich mit dem Sperma von einem der beiden Männer befruchtet. Eine andere Frau hatte das Kind ausgetragen.

Das Bundesgericht machte nun klar, dass zum Eintrag einzig der Samenspender berechtigt ist. Gleichgeschlechtliche Paare dürfen zudem keine Kinder adoptieren.

Kind hat Recht zu wissen, von wem es abstammt

Seit Geburt im April 2011 befindet sich das Kleine beim Vater in der Schweiz. Zunächst bejahte das St. Galler Verwaltungsgericht im August vergangenen Jahres, dass die beiden Männer im Personenstandsregister eingetragen werden dürfen. Begründet wurde dies mit dem Kindswohl und damit die Rechtslage des Kindes zu den beiden Männern klar sei.

Das Bundesamt für Justiz beschwerte sich von Bundesgericht. Einzutragen sei nur der Samenspender. Dies sah nun auch das Bundesgericht so. Ansonsten könnte beispielsweise das Leihmutter-Verbot in der Schweiz auf diesem Weg umgangen werden. In der kalifornischen Geburtsurkunde waren beide Männer als Väter aufgeführt. Die Mutter und deren Mann hatten auf die Elternschaft verzichtet.

Weil der mittlerweile vierjährige Bub das Recht hat, zu Wissen, von wem er abstammt, wurde zudem ins Personenstandsregister aufgenommen, wer die leibliche Mutter ist und dass die Spenderin anonym ist.

Zum Thema:
Dolce und Gabbana: «Du hast eine Mutter und einen Vater»
Deutschland: Streit über Adoptionsrecht für Homosexuelle
Affäre Bucheli: Streit um Segnung homosexueller Paare wirft hohe Wellen

Datum: 21.05.2015
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Fernsehsendung beanstandet
Beim Sommerprojekt «Im Schatten der Burg – Leben vor 500 Jahren» wurde eine Hostie (zum Abendmahl verwendetes Brot) als «Snack» bezeichnet. Dies sei...
Gottesdienst von aussen gesehen
Ein atheistischer Journalist besucht einen Gottesdienst, um darüber zu schreiben. Das kann ja nur schiefgehen, oder? Fehlanzeige. Andreas Thamm war...
Trotz drohender Klagen
Über eine Million katholische und evangelische Christen füllten am vergangenen Wochenende die Strassen von 16 ecuadorianischen Städten. Gemeinsam...
Er macht trotzdem weiter
Am 10. Oktober wurde Pastor Bill Wilson, Gründer und Leiter des weltweit bekannten New Yorker Werks «Metro World Child», in Syrien durch eine Kugel...

Werbung

RATGEBER

Gewalt in Beziehungen Das sind die Warnzeichen
Gewalt in Partnerschaften geht schon dort los, wo die «grosse Liebe» plötzlich verbal angreift und...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service