Christlicher Medienkongress

Evangelium verkünden in digitalen Zeiten

Zoom
Im Januar 2018 treffen sich Medienschaffende zum fünten Mal zum Christlichen Medienkongress. Heinrich Bedford-Strohm, der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, wird dabei sein und über die Frohe Botschaft im Internetzeitalter referieren.

Zum fünften Mal kommen vom 11. bis 13. Januar 2018 in Schwäbisch Gmünd Journalisten und andere Medienschaffende zum Christlichen Medienkongress zusammen. Prominenter Gast ist der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm. In seinem Vortrag wird es um das Thema gehen, wie das Evangelium in der digital geprägten Zeit verkündet werden kann. Ausserdem spricht der stellvertretende Chefredakteur von Bild.de, Daniel Böcking, über seine Erfahrungen als Christ bei dem Boulevardmedium. Im vergangenen Jahr veröffentlichte er sein Buch «Ein bisschen Glauben gibt es nicht», worin er beschreibt, wie er zum Glauben an Gott fand.

Die Markforschungsinstitute INSA und Aserto stellen auf dem Kongress Ergebnisse von Befragungen darüber zur Diskussion, wer in Deutschland von den christlichen Medien erreicht wird. Der Bestsellerautor und Geigenbauer Martin Schleske sowie die Pfarrerin und Mitgründerin der Online-Plattform Gott.net, Monika Deitenbeck-Goseberg, geben geistliche Impulse. In Workshops sollen gemeinsam Fragen nach der Zukunft von Printmedien, zu Storytelling mit Videos und der Relevanz christlicher Medien bearbeitet werden.

Diskussion, Austausch und Forum

«Der Christliche Medienkongress auf dem Schönblick ist eine tolle Themen- und Kontaktbörse: Wir diskutieren, ob es mitten im digitalen Wandel zwischen Shitstorm und politischen Umbrüchen noch gute Botschaften gibt. Und wir freuen uns auf einen spannenden Austausch mit anderen Medienprofis – auch zu Glaubensthemen», sagt Christoph Irion, Geschäftsführer des Christlichen Medienverbunds KEP. Dieser ist Mitveranstalter neben elf anderen Institutionen und Organisationen, darunter die EKD, die Evangelische Landeskirche in Württemberg, das Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, Bibel.TV und ERF Medien.

Der Christliche Medienkongress will nach eigenen Angaben ein Gesprächsforum für christliche Medienschaffende sein und diese in ihrer Arbeit ermutigen. Vor zwei Jahren fand der vorige Kongress statt.

Zum Originalartikel auf PRO

Zum Thema:
Online-Plattformen als Chance: Bereits 20% verbreiten ihren Glauben elektronisch
Neue Medien als Chance: «Mit den Menschen auf Augenhöhe kommunizieren»
Kirche als Innovationsträgerin? IT-Leiter beim ICF: «Ich sehe eine riesige Chance»

Datum: 18.07.2017
Quelle: Christliches Medienmagazin pro | www.pro-medienmagazin.de

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Prophetic Conference
Wir lieben Jesus und wir lieben unser Land. Wir träumen von einer Schweiz, in der prophetische Eindrücke, Wunder und Zeichen alltäglich sind.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

J. Sacks und die Wir-Chance
Rabbi Jonathan Sacks malt das Bild einer Welt, die sich immer schneller verändert. Er referiert über Angst vor Spaltungen und Extremismus. Trotzdem...
Demo in Neuseeland
500 Christen trafen sich vor wenigen Tagen zum gemeinsamen Gebet vor dem Neuseeländischen Parlament. Der Grund: Wochen zuvor hatte der neue...
Suizidgedanken
Die Online-Nachfrage wächst, meldet die Organisation «Dargebotene Hand» (5. Februar). Meist meldeten sich auf diesem Weg jüngere Menschen, Suizid sei...
Keine Kernkompetenz der Kirche?
Der reformierte Zürcher Stadtverband hebt seine Fachstelle Kirche und Jugend auf. Stellenleiter Jürg Weisshaupt sucht nun selbst Unterstützung für...

Werbung

RATGEBER

Einfach und schwer zugleich Warum sollten Paare miteinander beten?
Gemeinsames Gebet kann Paare ganz neu zueinander bringen. Doch manchmal scheint etwas so einfaches...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Livenet Service