Wieder Übergriff in Malatya

«Segnet, die euch verfluchen»

Vor kurzem wurde in der südosttürkischen Stadt Malatya eine türkisch-protestantische Gemeinde beschädigt. Die Gläubigen reagierten mit einem einladenden Banner. Traurige Berühmtheit hatte die 770'000-Seelen-Stadt vor zehn Jahren durch den Mord an drei Christen erlangt.

Zoom
In Malatya wurde eine Gemeinde beschädigt. Die Christen schrieben ans Fenster: «Segnet, die euch verfluchen; betet für die, die euch beleidigen.»
Durch einen Angriff wurde eine türkisch-protestantische Kirche in der südosttürkischen Stadt Malatya beschädigt. Zudem wurde ein Anschlag auf 13 alewitische Familien verübt. Um Spannungen gering zu halten, ermittelte die Polizei rasch und ein Parlamentsmitglied besuchte die Christen und Alewiten der Stadt.

Beim Übergriff auf die Kurtulus-Kirche, was so viel wie Rettungs- oder Heils-Kirche bedeutet, zerstörte der Angreifer das Schaufenster. Dank der Sicherheitskamera konnte der Täter von den Behörden identifiziert werden – ähnlich wie während des Militärputsches 2016, als die Glasscheiben der Kirchentüre zerstört wurden.

«Vor Gericht verantworten»

Kurz vor dem jüngsten Angriff auf die Kirche wurden grosse rote «X»-Zeichen an die Haustüren von 13 alewitischen Familien gemalt. Ebenfalls ähnlich wie während des Putschversuches.

«Diejenigen, die diese Dinge hier wiederholen, müssen sich einer nach dem anderen vor Gericht verantworten», ordnete Veli Agbaba von der republikanischen Volkspartei an. Denn «falls sie unbestraft bleiben, werden diese Arten von Anschlägen fortgesetzt».

«Segnet, die euch verfluchen»

Nachdem sie nachts den Schaden begutachtet hatten, klebten Vertreter der christlichen Gemeinde, für alle Passanten sichtbar, folgende Botschaft an die Fensterscheibe: «'Segnet, die euch verfluchen; betet für die, die euch beleidigen.' – Jesus Christus.»

«Das ist eine Chance für unsere Gemeinde, unseren Glauben zu leben und mit Liebe und Vergebung zu antworten», sagte ein Verantwortlicher der Gemeinde. «So handeln wir auf Jesu Worte hin und sprechen sie nicht nur aus.»

Zum Thema:
Kirchen, Klöster und Friedhöfe: Türkei beschlagnahmt 50 christliche Stätten
Vor dem Referendum: Hagia-Sophia wird Moschee – Drohungen gegen Christen
Türkei: Nach dem Referendum: «Christen sind bedeutungslos geworden – ausser als Feindbild»

Datum: 17.12.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Open Doors

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Weltwirtschaftsforum
Der Ökonom Tomáš Sedláček stellte am Rande des Weltwirtschaftsforums WEF in Davos klar, dass die Weltwirtschaftskrise noch lange nicht überwunden ist...
Umfrage zeigt:
Christen kennen das Gebet als kraftvoll. Überraschend aber dürfte sein, dass sich in Krisen auch ungläubige Menschen an Gott wenden. Laut einer...
Sich vergessen
Wo man geht und steht, das gleiche Bild: Frauen, Männer oder kleine Gruppen starren in ihr Smartphone und drücken ab. Um dann auf Facebook möglichst...
In Menschen investieren
Das «Institut für christliche Psychologie, Therapie und Pädagogik» (ICP) bildet Menschen für die christliche soziale Arbeit aus. Livenet unterhielt...

Werbung

RATGEBER

Runter vom Gas Können Sie sich noch erholen?
Am Ende eines Arbeitstages oder einer Woche voller Arbeit schnaufen viele erst einmal kräftig durch...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service