Weil er Hauskirchen gründete

Iran: Pastor Nadarkhani zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt

Der iranische Pastor Youcef Nadarkhani ist zu zehn Jahren Gefängnis und anschliessenden zwei weiteren Jahren Verbannung verurteilt worden. Der ehemalige Muslim arbeitete bei der Gründung inoffizieller Hausgemeinden mit, erklärte die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte.

Zoom
Youcef Nadarkhani
Der bekannteste Pastor der Islamischen Republik Iran, Youcef Nadarkhani, ist zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt worden. Mit dem Urteil gehen anschliessende zwei weitere Jahre Verbannung einher. Der ehemalige Muslim habe erfolgreich mitgewirkt, im Land inoffizielle Hausgemeinden zu gründen. Das ist laut der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) der Hintergrund seiner Verurteilung.

«Sein Anwalt hat zumindest auf dem Papier noch die Möglichkeit, innerhalb von 20 Tagen gegen das Urteil vom 6. Juli Berufung einzulegen», erklärt IGFM-Vorstandssprecher Martin Lessenthin. Die Justiz der Islamischen Republik sei jedoch dafür bekannt, dass sie nicht nur internationales Recht missachte, sondern sogar das eigene, iranische Recht, heisst es von der IGFM.

Wegen «Abfall vom Islam» zum Tod durch den Strang verurteilt

Nadarkhani wurde weltweit dafür bekannt, dass ihn ein islamisches Revolutionsgericht im Jahr 2010 wegen «Abfall vom Islam» zum Tod durch den Strang verurteilte. Nach Angaben der IGFM werden Konvertiten, Andersdenkende und Kritiker der Islamischen Republik sonst ausschliesslich wegen offensichtlich vorgeschobenen Delikten verurteilt, vor allem wegen angeblicher «Vergehen gegen die nationale Sicherheit». Nach intensiven internationalen Protesten entliessen die Behörden Pastor Nadarkhani im September 2012, drangsalierten ihn aber weiterhin, weil er seine Gemeindearbeit nicht aufgab, erklärt die Organisation.

Zusammen mit Nadarkhani erhielten mehrere andere christliche Konvertiten ebenfalls langjährige Haftstrafen – in drei Fällen auch jeweils 80 Peitschenhiebe wegen des Trinkens von Wein beim Abendmahl. Der Pastor lebt wie seine Leidensgenossen in der nordiranischen Stadt Rasht am Kaspischen Meer. Nach seiner zehnjährigen Gefängnisstrafe soll er zwei weitere Jahre in Nikshahr im äussersten Süden des Landes in der Verbannung leben – rund 2'000 Kilometer würden ihn dann von seiner Familie und seiner Gemeinde trennen.

Zum Originalartikel auf PRO

Zum Thema:
Christenverfolgung: Gefangene iranische Christin in Lebensgefahr
So erlebte Said Abedini Gott im iranischen Gefängnis
Vom Islam enttäuschte Iraner suchen Antworten

Datum: 17.07.2017
Autor: Martina Blatt
Quelle: Christliches Medienmagazin pro | www.pro-medienmagazin.de

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Liebe ganz praktisch
Nicht nur die Bibel fordert auf, sich um Witwen und Waisen zu kümmern. Auch Chris Williams fiel auf, dass Witwen und alleinerziehende Mütter häufig...
Fromme Skepsis?
Der Chefredaktor der NZZ am Sonntag hat sich bei seinem Abschied über die Werte geoutet, die ihn in seiner Karriere geleitet haben. Davon können sich...
Spirituelle Schwarmintelligenz
Spätestens seit den Anschlägen in Paris im letzten Jahr wurde es Mode, zu «beten». Wir haben für London, für Marseille, für Brüssel, für Berlin...
Schülermedienprojekt
Martin Luthers Thesen haben die Welt verändert. Was käme dabei heraus, wenn Menschen heute diese Thesen schrieben? Ein Schulprojekt in Hessen testet...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service