Harvey-Opfer findet Trost

«Gott schickt uns immer das, was wir brauchen»

Als die Schwiegertochter eines Opfers von Wirbelsturm Harvey beim Aufräumen eine aufgeschlagene Bibel im Chaos findet, staunt sie nicht schlecht: Der dort aufgeschlagene Bibelvers trifft genau die Situation – und spendet Trost.

Zoom
Ronda Carman-Whitaker
In den vergangenen Wochen haben unterschiedlichste Naturkatastrophen diverse Länder dieser Welt erschüttert: Erdbeben, Überschwemmungen, Wirbelstürme. Den Anfang machte vermutlich der Wirbelsturm Harvey, der im August vor allem in den USA Überschwemmung und Zerstörung brachte. Doch obwohl bereits ein Monat seither vergangen ist, ist der Sturm für die Opfer von «Harvey» noch völlig real; viele haben alles verloren, was sie besassen.

«Wie im Kriegsgebiet»

So auch das Seniorenehepaar Whitaker, das vor dem Sturm nach Birmingham geflohen war. Ihr Haus steht in einem Stadtteil von Houston, der schwer vom Wirbelsturm getroffen wurde. Ihr Sohn Matt und ihre Schwiegertochter Ronda gingen hinterher in das überflutete Haus, um aufzuräumen. Ronda Carman-Whitaker beschreibt dies in einem Facebook-Post: «Mein Mann und ich sind heute hingegangen, um das Haus aufzuräumen. Es war schrecklich, es sieht aus wie in einem Kriegsgebiet.»

Gottes Liebe, stärker als jede Flut

Zoom
Diese aufgeschlagene Bibel lag im überfluteten Haus
Doch inmitten von Zerstörung und Chaos lag auf dem Boden, mitten im Wasser, eine aufgeschlagene Bibel. Erstaunt schickte Ronda ein Foto davon an ihren Schwager – und der wies sie erst auf die Verse hin, die dort aufgeschlagen waren, nämlich Hohelied, Kapitel 8, Vers 7: «Mächtige Wasser sind nicht in der Lage, die Liebe auszulöschen, und Ströme schwemmen sie nicht fort. Wenn einer den ganzen Besitz seines Hauses für die Liebe geben wollte, man würde ihn nur verachten.»

Genau die Situation der Schwiegereltern von Ronda! Dann erzählte die US-Amerikanerin dies ihrer Schwiegermutter, die bereits weit über 80 Jahre alt ist. «Sie hat alles verloren, und sie antwortete mir: 'Ist der Herr nicht wunderbar? Er schickt uns immer genau das, was wir brauchen, wenn wir es brauchen. Gelobt sei Gott!'»

Zum Thema:
«Wir danken Gott»: Hurrikan-Opfer reagiert aussergewöhnlich auf «Harvey»
Hurrikan in der Karibik - Teil von Gottes Hilfe sein
Auswendig lernen?: Wie Bibeltexte zu einer Oase werden können
Tornado-Katastrophe: Hoffnung im Sturm

Datum: 26.09.2017
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Faithwire

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Prophetic Conference
Wir lieben Jesus und wir lieben unser Land. Wir träumen von einer Schweiz, in der prophetische Eindrücke, Wunder und Zeichen alltäglich sind.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

J. Sacks und die Wir-Chance
Rabbi Jonathan Sacks malt das Bild einer Welt, die sich immer schneller verändert. Er referiert über Angst vor Spaltungen und Extremismus. Trotzdem...
Demo in Neuseeland
500 Christen trafen sich vor wenigen Tagen zum gemeinsamen Gebet vor dem Neuseeländischen Parlament. Der Grund: Wochen zuvor hatte der neue...
Suizidgedanken
Die Online-Nachfrage wächst, meldet die Organisation «Dargebotene Hand» (5. Februar). Meist meldeten sich auf diesem Weg jüngere Menschen, Suizid sei...
Keine Kernkompetenz der Kirche?
Der reformierte Zürcher Stadtverband hebt seine Fachstelle Kirche und Jugend auf. Stellenleiter Jürg Weisshaupt sucht nun selbst Unterstützung für...

Werbung

RATGEBER

Einfach und schwer zugleich Warum sollten Paare miteinander beten?
Gemeinsames Gebet kann Paare ganz neu zueinander bringen. Doch manchmal scheint etwas so einfaches...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Livenet Service