Sie war «Jake»

Ein Transgender und ihr Weg zurück zu Gott

Als Laura Perry sich mit 19 Jahren für den Transgender-Lebensstil entscheidet, sind ihre Eltern schockiert. Laura, jetzt «Jake», lässt sich auf der Suche nach wahrem Frieden umoperieren. Doch innerlich fühlt sie sich weiter elend. Bis sie auf die Bibel stösst – und auf ungeahnte Liebe.

Zoom
Laura Perry
Laura Perry wächst in einem christlichen Haushalt auf. «Ich war ständig in der Kirche, in der Sonntagsschule, im Kinderchor, Bibelstunde und vieles mehr. Aber ich hatte keine persönliche Beziehung zu Jesus Christus.» Und von klein auf ist sie sich im Bereich ihrer Sexualität unsicher. «Als junges Mädchen hatte ich immer das Gefühl, dass ich ein Junge sein wollte. Ich war sehr sportlich und verstand mich einfach nicht gut mit Mädchen. Als ich 19 war, fand ich heraus, dass ich sehr hohe Testosteron-Werte hatte.»

Aus «Laura» wird «Jake»

Zu dem Zeitpunkt beginnt sie, sich als Transgender zu identifizieren. Sie ändert ihren Namen in «Jake» und lebt mit einem Partner zusammen, der ebenfalls Transgender ist. Sie besucht LGBT-Hilfsgruppen und Ende 2007 beginnt sie, Hormone zu schlucken. Durch mehrere OPs werden ihre Brust und die weiblichen Geschlechtsorgane entfernt. «Ich glaubte die Lügen Satans und dachte, dass diese falschen Entscheidungen mich glücklich machen würden. Aber innen drin fühlte ich mich elend und suchte nach wahrem Frieden.»

Für Lauras Eltern, überzeugte Christen, ist das ein Schock. Doch sie geben ihre Tochter nicht auf. Sie vertrauen darauf, dass ihre Tochter eines Tages diesen Lebensstil hinter sich lassen wird – und bitten ihre Freunde um Gebet. Für Laura ist das aber eine grosse Beleidigung. «Ihre Gebete waren eigentlich nicht beleidigend, aber es beleidigte mich, dass sie mich nicht akzeptieren. Ich wollte, dass sie mich als Mann bestätigen.»

Bitte um Hilfe

Zoom
Laura Perry mit ihrer Mutter
Durch diverse Umstände beginnt Laura, Bibelprogramme am Radio zu hören. Und nach und nach verändert sich etwas. «Gott zeigte mir, dass der Transgender-Lebensstil nicht sein Wille für mein Leben war, dass es eine Sackgasse war. Aber ich fühlte mich immer noch hin- und hergerissen.» Eines Tages betet sie und bittet Gott um Hilfe.

Dann fragt ihre Mutter Francine, die sie von Zeit zu Zeit trifft, ob sie ihr mit einer Webseite helfen kann. Francine muss dabei selbst lernen, das Leben ihrer Tochter Gott zu überlassen und nicht selbst die Dinge in die Hand zu nehmen. Und das überzeugt Laura: «Zu Beginn ging es einfach darum, dass sie jemanden brauchte, um ihre Webseite zu gestalten und ich war der Programmierer. Sie hatte keine Intentionen, mich zurückzugewinnen. Dann begann ich, ihre Inhalte und Notizen zu lesen und nach und nach wurde ich wirklich neugierig. Sie fand Dinge in der Bibel, die ich nie zuvor gesehen hatte, und so wurde ich neugierig und begann, ihr Fragen zu stellen. Und diese Fragen öffneten die Tür zu einer neuen Kommunikation mit ihr.»

Der innere Kampf

Nach und nach wird ihr Herz immer weicher und offener. Laura beginnt, wieder mit ihren Eltern in die Kirche zu gehen, bis sie im August 2016 ihr Leben Jesus Christus übergibt und sich im folgenden Monat taufen lässt. Sie verlässt ihren Partner und zieht zurück in das Haus ihrer Eltern. Doch die Entscheidung fällt ihr gar nicht leicht. «Viele Leute sagten mir: 'Das ist gut für dich, wenn es dich glücklich macht!' Aber diesen Lebensstil hinter mir zu lassen, hatte nichts damit zu tun, dass ich dadurch glücklich wurde. Es war extrem hart für mich, ihn zu verlassen. Ich wollte kein Mädchen sein. Aber es ging darum, mein Leben Christus unterzuordnen. Ich wusste, dass es darum geht, das alte Ich sterben zu lassen, und nicht darum, was ich fühlte oder wollte. Es ging darum, was Gott wollte. Er hat mich erlöst und mein Herz verändert, mehr als ich es mir hätte vorstellen können.»

Jesu Liebe hautnah

Und dann erlebt Laura die Liebe Jesu so hautnah, dass ihr komplettes Leben verändert wird – durch die Frauen aus Francines Bibelkreis. «Als ich nach Hause zog, waren die ersten drei Tage extrem schwer. Jede Minute wollte ich wieder zurück und hatte das Gefühl, ich würde sterben. So einen Schmerz hatte ich noch nie verspürt. Dann legte meine Mutter ein paar Karten vor mich hin, die die Frauen vom Bibelkreis für mich geschrieben hatte – und ich sass am Küchentisch, las sie und musste einfach nur schluchzen. Diese Frauen hatten mir gegenüber so eine Liebe, obwohl sie mich noch nie getroffen hatten.»

Darüber hinaus haben sie über 1200 US-Dollar gesammelt, damit Laura sich neue Kleidung kaufen kann. Am nächsten Tag geht Laura zum ersten Mal mit in die Bibelstunde. «Ich war umgeben von diesen Frauen, die nicht nur freundlich waren und mich willkommen hiessen, sondern viele von ihnen weinten vor Freude und waren so glücklich, mich zu sehen. Ich konnte authentische Liebe in ihnen sehen, die Freude darüber, wenn ein Sünder umkehrt.»

Heute hat Laura Perry ihr Frausein komplett angenommen, fühlt sich glücklich als Frau und ist in ihrer Gemeinde aktiv. Ausserdem spricht sie immer wieder vor Publikum über ihre Veränderung. Und sie sagt mit einem Lächeln: «Ich bin der lebende Beweis dafür, dass Gottes Liebe grösser ist als die Lügen des Teufels.»

Zum Thema:
Nach Geschlechtsumwandlung: «Es ist vermutlich das Egoistischste, was ein Mensch tun kann»
Gene sind nicht Schuld: Neue Studie: Homosexuelle und Transgender-Tendenzen nicht angeboren
Früher schwul, heute 9 Kinder: Dennis Jernigan: «Ich dachte, dass Gott mich hasst!»

Datum: 20.08.2017
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / CBN / Baptist Press

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Gottesdienst von aussen gesehen
Ein atheistischer Journalist besucht einen Gottesdienst, um darüber zu schreiben. Das kann ja nur schiefgehen, oder? Fehlanzeige. Andreas Thamm war...
Trotz drohender Klagen
Über eine Million katholische und evangelische Christen füllten am vergangenen Wochenende die Strassen von 16 ecuadorianischen Städten. Gemeinsam...
Er macht trotzdem weiter
Am 10. Oktober wurde Pastor Bill Wilson, Gründer und Leiter des weltweit bekannten New Yorker Werks «Metro World Child», in Syrien durch eine Kugel...
Erfolg vs. Versagen
Erfolg ist in unserer Gesellschaft ein wichtiger Faktor. Doch was, wenn dieser Erfolg nur auf Schein und Betrug gegründet ist? Und wenn mit einem Mal...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service