Fussballtrainer Jürgen Klopp

«Martin Luther ist ein Vorbild»

Die evangelische Kirche feiert 500 Jahre Reformation – und der Fussballtrainer Jürgen Klopp ist dabei. Der Glaube ist für ihn «Reissleine und Leitlinie», Martin Luther ein Vorbild – und er findet, dass man in der Kirche, «wie im Vereinsheim, die richtigen Leute trifft».

Zoom
Jürgen Klopp im Interview mit chrismon.de
«Als evangelischer Christ ist mir Martin Luther natürlich ein Vorbild», so der Fussballtrainer Jürgen Klopp und er erklärt auch warum: «Luther war ein Kämpfer für die gute Sache, ein Rebell um des Glaubens Willen, damit Menschen ihren Glauben ohne Angst und mündig leben können!»

Reformationsbotschafter Klopp

Zu den zahlreichen Meisterschafts- und Championsleague-Titeln kommt jetzt noch ein Titel dazu, Jürgen Klopp ist einer der «Botschafter für das Reformationsjubiläum». Der Liverpool-Trainer dazu: «Martin Luther wieder in unser Bewusstsein zu rufen, passt gerade jetzt sehr gut in unsere Zeit, in der wir viel darüber diskutieren, ob wir Menschen Zuflucht bieten oder sie ausschliessen sollten. Ich mag Luther, weil er für die Unterprivilegierten und Ausgeschlossenen gekämpft hat. Er war der Anwalt der kleinen Leute und hat viel dafür riskiert, damit wir ein positives Gottesbild haben können. Der liebende Gott, an den ich glaube, bei dem sind alle willkommen, ungeachtet ihrer Hautfarbe, ihrer Herkunft und ihrer Bildung.»

Klopp steht auf die Kirche

Anders wie viele Kritiker findet Jürgen Klopp die Kirche richtig gut: «Das steht ausser Frage. Natürlich hat die Kirche in den vergangenen Jahrtausenden nicht alles richtig gemacht. Das liegt aber nicht an dem christlichen Glauben, sondern an der Missinterpretation einiger Schwachköpfe. So etwas gibt es heute noch. Aber im Prinzip ist das mit der Kirche wie im Vereinsheim: Man trifft dort die richtigen Leute.»

Zum Thema:
Den Glauben von Jürgen Klopp entdecken
Jérôme Boateng: Vor jedem Spiel ein Gebet
Fussball-Trainer Jürgen Klopp: «Ich glaube an einen Gott, der Menschen so liebt, wie sie sind»
WM-Siegschütze Mario Götze: «Das Fussball-Talent muss wohl von Gott gegeben sein»

Datum: 19.01.2017
Autor: Miriam Hinrichs
Quelle: Jesus.ch / chrismon.de

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Liebe ganz praktisch
Nicht nur die Bibel fordert auf, sich um Witwen und Waisen zu kümmern. Auch Chris Williams fiel auf, dass Witwen und alleinerziehende Mütter häufig...
Fromme Skepsis?
Der Chefredaktor der NZZ am Sonntag hat sich bei seinem Abschied über die Werte geoutet, die ihn in seiner Karriere geleitet haben. Davon können sich...
Spirituelle Schwarmintelligenz
Spätestens seit den Anschlägen in Paris im letzten Jahr wurde es Mode, zu «beten». Wir haben für London, für Marseille, für Brüssel, für Berlin...
Schülermedienprojekt
Martin Luthers Thesen haben die Welt verändert. Was käme dabei heraus, wenn Menschen heute diese Thesen schrieben? Ein Schulprojekt in Hessen testet...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service