Kerzen für verfolgte Christen

Demonstration vor nordkoreanischer Botschaft in Bern

Der Verein «Fingerprint» organisierte am Donnerstagabend eine Demonstration vor der nordkoreanischen Botschaft in Bern. Mit einem Transparent und kreativen Aktionen sowie mit 7'000 Kerzen wurde auf die Verfolgung von Christen in Nordkorea aufmerksam gemacht.

Zoom
«Es ist eine Aktion, die der Regierung in Pjöngjang zeigen soll, dass wir Solidarität mit den eingesperrten und verfolgten Menschen in Nordkorea bekunden», schreibt der Verein Fingerprint in einer Mitteilung. Zurzeit sind gemäss «Weltverfolgungsindex 2015» des Hilfswerks Open Doors 70'000 Menschen aufgrund ihres Glaubens in nordkoreanischen Arbeitslagern eingesperrt.

Zoom
Der Verein Fingerprint zeigt mit einem koreanischen Banner Solidarität für die nordkoreanischen Christen.
«Mit der Protestaktion sollen auch die Politiker und Mitbürger in unserem Land darauf aufmerksam gemacht werden, dass die Verfolgung und Diskriminierung von uns nicht toleriert wird», heisst es in der Fingerprint-Mitteilung. «Wir finden, dass wir als Nation in der Pflicht stehen, hier unsere Stimme zu erheben.»

Der Verein Fingerprint setzt sich für verfolgte Christen ein, hat unter anderem auf dem Grossmünster in Zürich bereits eine Aktion durchgeführt und war an diversen anderen Aktionen beteiligt. Der Verein bietet unter anderem Menschen am Rande der Gesellschaft und Flüchtlingen eine Notschlafstelle. Ein Teil der Aktivisten des Vereins lebt gemeinsam in einem Abbruchhaus in Winterthur.

Zoom
Ein Kreuz aus Kerzen im Gedenken an die tausenden inhaftierten Christen in Nordkorea.
Zur Webseite:
Fingerprint

Zum Thema:
Weltverfolgungsindex 2014: Nordkorea bleibt auf Platz 1, Somalia und Syrien rücken vor
Weckruf am Berner Bahnhof: 400 Aktivisten setzen ein Zeichen gegen Verfolgung
Nordkoreaner beten für Kim: Die Verfolgung hat nicht das letzte Wort
Beten Sie für Nordkorea: Der lange Schatten des «ewigen Führers»

Datum: 16.01.2015
Autor: Florian Wüthrich
Quelle: Livenet

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Fromme Skepsis?
Der Chefredaktor der NZZ am Sonntag hat sich bei seinem Abschied über die Werte geoutet, die ihn in seiner Karriere geleitet haben. Davon können sich...
Spirituelle Schwarmintelligenz
Spätestens seit den Anschlägen in Paris im letzten Jahr wurde es Mode, zu «beten». Wir haben für London, für Marseille, für Brüssel, für Berlin...
Schülermedienprojekt
Martin Luthers Thesen haben die Welt verändert. Was käme dabei heraus, wenn Menschen heute diese Thesen schrieben? Ein Schulprojekt in Hessen testet...
«Zwischen Glaube und Zwang»
Die Redaktion des Regionalfernsehsenders «Telebärn» hat sich mit den Siebenten-Tags-Adventisten beschäftigt. Sie sprach mit ehemaligen Anhängern,...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service