Ulrich Parzany

«Alles soll sich an Christus ausrichten»

Der Pfarrer Ulrich Parzany hat in der Zeit-Beilage Christ & Welt seine Kritik am Kurs der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) bekräftigt. Die Bibel habe für die Kirche keine normative Bedeutung mehr.

Zoom
Ulrich Parzany
Ganze zwei Seiten widmet die Beilage Christ & Welt der Wochenzeitung Die Zeit dem Pfarrer Ulrich Parzany, der in seinem Buch «Was nun, Kirche?» den Kurs der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) kritisiert. Unter der Überschrift «Sind Sie ein Extremist, Herr Parzany?» veröffentlicht die Zeitung ein «Streitgespräch» mit ihrem Reporter Hannes Leitlein.

«Jesus hatte keinen Grund, über die homosexuelle Praxis zu sprechen»

Parzany bekräftigt in dem Interview seine Kritik an der inhaltlichen Ausrichtung der EKD. So habe die Debatte um die Segnung und Trauung gleichgeschlechtlicher Paare gezeigt: «Die Bibel hat für die EKD keine normative Bedeutung.»

Auf den Einwurf des Journalisten, Jesus habe «kein Wort» zur Homosexualität gesagt, erklärt Parzany, mit seinen starken Worten zur Ehe bekräftige Jesus die Offenbarung Gottes der Schöpfung des Menschen als Mann und Frau vom Anfang des Alten Testamentes. «Jesus hatte keinen Grund, über die homosexuelle Praxis zu sprechen, weil er an ihrer Bewertung im Judentum nichts zu kritisieren hatte», sagt der Theologe. Im Gegensatz dazu sei dies beispielsweise bei der Scheidung der Fall gewesen.

Zugehörigkeit zur Gemeinde nicht an politischer Einstellung festmachen

Homosexualität bleibt über weite Strecken Schwerpunkt des Interviews. Als der Reporter Parzany vorwirft, seine Position werde politisch nur noch von der AfD vertreten, erklärt Parzany: «Es gibt Christen in den verschiedenen Parteien. Ich werde mit den Christen zusammenstehen, die Christus bekennen. Das heisst nicht, dass ich ihre politischen Meinungen teile.» Und weiter: «Zugehörigkeit zur Gemeinde entscheidet sich nicht an der politischen Einstellung.»

Zwischen Politik und Kirche gebe es einen grossen Unterschied, sagt Parzany. «In der pluralistischen Demokratie werden nach kontroversen Debatten Entscheidungen durch Mehrheiten getroffen, die christliche Gemeinde aber lebt unter der Herrschaft ihres Herrn Jesus Christus.» Deswegen müsse es in der Kirche nicht nach dem Prinzip des Pluralismus laufen. «Alles soll sich an Christus ausrichten.»

Zum Originalartikel

Zum Thema:
«Was nun, Kirche?»: Er kann nicht anders: Ulrich Parzany mit neuem Buch
Ulrich Parzany nimmt Stellung: Warum Christen und Muslime nicht den gleichen Gott anbeten
Kontroverse unter Evangelikalen: Parzany will neue Bekenntnisbewegung gründen

Datum: 29.09.2017
Autor: Moritz Breckner
Quelle: Christliches Medienmagazin pro / EZW

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Israel-Erklärung
Dass US-Präsident Trump Jerusalem als israelische Hauptstadt anerkennt, ist den meisten deutschen Medien ein Dorn im Auge. Allerdings werden in der...
Zurück zur Neuzeit
«Zurück in die Zukunft» heisst eine Science-Fiction-Trilogie aus den 1980er-Jahren. «Voran in die Vergangenheit» könnte man die These des Historikers...
Notfallseelsorge
Beat Weber ist als gründlicher Theologe, insbesondere mit Büchern über die Psalmen, bekannt geworden. Weniger bekannt war seine Tätigkeit als...
Evangelium in den Medien
Der Journalist Daniel Böcking ist für sein offenes Bekenntnis zum christlichen Glauben mit dem Goldenen Kompass des Christlichen Medienverbundes KEP...

Werbung

RATGEBER

Für eine besondere Adventszeit Neue Weihnachts-Traditionen einführen
Plätzchen backen, Geschenke basteln, auf den Weihnachtsmarkt gehen – das sind sicher nette Rituale...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service