Wegweisendes Urteil in Alabama

«Es gilt, alle zu schützen, Geborene und Ungeborene»

Der Oberste Gerichtshof von Alabama hat entschieden, dass eine Frau ihre Klage gegen eine Ärztin fortführen kann. Sie beschuldigt die Ärztin, ihr ein Medikament verabreicht zu haben, das eine Fehlgeburt einleitete.

Zoom
Fötus im Mutterbauch
Der Arzt, der normalerweise für Kimberly Stinnett zuständig war, war an jenem Tag nicht in der Klinik. Vertreten wurde er durch Karla Kennedy, die vermutete, dass Stinnett eine ausserörtliche Schwangerschaft habe, weil ihr dies vorher bereits passiert war. Deshalb verabreichte sie ihr ein Medikament, das die Schwangerschaft beendete.

Der Arzt, von dem sie sich sonst immer behandeln liess, William Huggins, entdeckte jedoch via Ultraschall bald, dass die Schwangerschaft normal verlief. Doch durch das Medikament drohte nun die Gefahr einer Fehlgeburt – was wenige Wochen später geschah.

Kind, kein Fötus

Und so zog Kimberly gegen Karla vor Gericht, weil die Ärztin unnötigerweise eine Schwangerschaft beendete. Das erste Gericht lehnte den Fall ab, doch das Obergericht ordnete an, dass der Fall aufgenommen werden muss.

Die Entscheidung des Gerichts, Stinnetts Fall zuzulassen, hat bedeutende Auswirkungen auf die Pro-Life-Bewegung. Denn es geht um die Frage, ob Kennedy möglicherweise zu einem Totschlag beigetragen hat – was bedeutet, dass Stinnetts ungeborenes Kind als Person und nicht einfach als Fötus angesehen wird.

Geborene und Ungeborene schützen

«Die Tatsache, dass das Leben mit der Empfängnis beginnt, ist jenseits der Widerlegung», urteilte Richter Thomas Parker.

Und er ergänzte: «Die Mitglieder der Justizbehörde von Alabama sollten alles, was in ihrer Macht steht, tun, um pflichtbewusst sicherzustellen, dass die Gesetze von Alabama gleichermassen angewandt werden, um die am stärksten gefährdeten Mitglieder unserer Gesellschaft zu schützen, geboren und ungeboren.»

Zum Thema:
Hörvermögen früh ausgebildet: Babys «singen» schon vor der Geburt
Neue Studie zeigt: Viele Babys überleben ab der 22. Woche
Neue Forschung zeigt: Babyherz schlägt schon ab dem 16. Tag

Datum: 10.01.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Christian Headlines

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Forum christlicher Führungskräfte
Beitrag Livenet Publireportage Sieger reden übers Verlieren Verantwortungsträger aus der ganzen Schweiz treffen sich am 9. und 10. März 2018 in Fribourg.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Sich vergessen
Wo man geht und steht, das gleiche Bild: Frauen, Männer oder kleine Gruppen starren in ihr Smartphone und drücken ab. Um dann auf Facebook möglichst...
In Menschen investieren
Das «Institut für christliche Psychologie, Therapie und Pädagogik» (ICP) bildet Menschen für die christliche soziale Arbeit aus. Livenet unterhielt...
Hoffnungsbarometer von «swissfuture»
Jahrelang wurde mit dem Sorgenbarometer der Gefühlspuls der Schweizer Bevölkerung gemessen, doch fürs Jahr 2018 ist bereits zum siebten Mal der...
Gelebte Versöhnung
20 Jahre prangte ein Hakenkreuz auf seiner Brust. Im letzten Jahr kam Michael Kent in die Schlagzeilen, als er sich alle rassistischen Symbole...

Werbung

RATGEBER

Gute Vorsätze ... «Mehr Zeit für die Familie» - Aber wie?
Mehr als jeder Zweite möchte im neuen Jahr mehr Zeit für die Familie haben. Doch wie wird aus...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service