«Niemand ist ein Abfallprodukt»

Vatikan kritisiert begleiteten DJ-Suizid in der Schweiz

Der Vatikan hat die Beihilfe zur Selbsttötung eines schwer kranken italienischen Musikers in der Schweiz kritisiert. «Niemand ist ein Abfallprodukt; wir müssen uns gegenseitig helfen, das zu verstehen», sagte Kurienerzbischof Vincenzo Paglia der italienischen Tageszeitung «Corriere della Sera» vom Montag.

Zoom
DJ Fabo mit seiner Frau in Abschiedvideo
Damit äusserte sich der Präsident der «Päpstlichen Akademie für das Leben» zu dem begleiteten Suizid des Musikers «DJ Fabo» in der Schweiz. Der Musiker war nach einem Unfall blind und gelähmt gewesen. Er sei «gezwungen gewesen, sich im Ausland von einer unendlichen und unerträglichen Tortur zu befreien», wie es in italienischen Medien hiess.

Zoom
Kurienerzbischof Vincenzo Paglia
Die Regierung in Rom hatte dem Italiener aufgrund der aktuellen Gesetzeslage einen assistierten Suizid untersagt. Italien ringt derzeit um Regelungen zu einem sogenannten Biotestament und zur Euthanasie. Gesetzentwürfe dazu kamen bislang nicht voran, wie Radio Vatikan berichtet.

«Wegwerfkultur»

Wer solch «dramatische Fälle» per Gesetz regeln wolle, riskiere die Schaffung einer «Wegwerfkultur», die auch Papst Franziskus immer wieder kritisiere, sagte Erzbischof Paglia. Dies werde durch eine «hyperindividualisierte Gesellschaft» gefördert, in der alles möglich erscheine. Gleichzeitig wachse auch eine «giftige Kultur der Einsamkeit», führte Paglia weiter aus und hielt fest: «Wir dürfen nicht vergessen, dass das Leben eines jeden von uns mit dem der anderen verbunden ist.»

In der Schweiz erlaubt

In der Schweiz ist es legal, anderen Menschen Mittel zum Suizid zur Verfügung zu stellen und sie zu begleiten, sofern der Helfer nicht persönlich vom Tod des Patienten profitiert. 2011 entschied der Bundesrat, auf eine gesetzliche Regelung organisierter Suizidhilfe zu verzichten. In der letzten Zeit wird immer wieder der Ruf laut, auf den Anstieg von Sterbehilfefällen und die zunehmende Begründung mit «Lebensmüdigkeit» als Motiv zu reagieren. Der Gesetzgeber dürfe sich nicht vor seiner Verantwortung drücken.

Die katholische Kirche verurteilt assistierten Suizid nach wie vor scharf. Allerdings wird das Problem auch innerhalb der Kirche teils kontrovers diskutiert. So kündigte der katholische Theologe Hans Küng, der an Parkinson leidet, an, eine Sterbehilfeorganisation in der Schweiz in Anspruch zu nehmen, wenn es sein Zustand erfordere.

Aufruf von DJ Fabo zur Legalisierung von Sterbehilfe in Italien:

Zum Thema:
CVP-Präsident zu Suizidbeihilfe: Gerhard Pfister: «Es gibt gesellschaftlichen Druck auf Alte»

Nach Entscheid in Deutschland: Aufwind für den Sterbetourismus in der Schweiz?

Wachstum bei Exit: Hoffnung schenken ist die bessere Antwort

Datum: 02.03.2017
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / Radio Vatikan

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Israel-Erklärung
Dass US-Präsident Trump Jerusalem als israelische Hauptstadt anerkennt, ist den meisten deutschen Medien ein Dorn im Auge. Allerdings werden in der...
Zurück zur Neuzeit
«Zurück in die Zukunft» heisst eine Science-Fiction-Trilogie aus den 1980er-Jahren. «Voran in die Vergangenheit» könnte man die These des Historikers...
Notfallseelsorge
Beat Weber ist als gründlicher Theologe, insbesondere mit Büchern über die Psalmen, bekannt geworden. Weniger bekannt war seine Tätigkeit als...
Evangelium in den Medien
Der Journalist Daniel Böcking ist für sein offenes Bekenntnis zum christlichen Glauben mit dem Goldenen Kompass des Christlichen Medienverbundes KEP...

Werbung

RATGEBER

Für eine besondere Adventszeit Neue Weihnachts-Traditionen einführen
Plätzchen backen, Geschenke basteln, auf den Weihnachtsmarkt gehen – das sind sicher nette Rituale...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service