Wegweisendes Urteil in Alabama

«Es gilt, alle zu schützen, Geborene und Ungeborene»

Der Oberste Gerichtshof von Alabama hat entschieden, dass eine Frau ihre Klage gegen eine Ärztin fortführen kann. Sie beschuldigt die Ärztin, ihr ein Medikament verabreicht zu haben, das eine Fehlgeburt einleitete.

Zoom
Fötus im Mutterbauch
Der Arzt, der normalerweise für Kimberly Stinnett zuständig war, war an jenem Tag nicht in der Klinik. Vertreten wurde er durch Karla Kennedy, die vermutete, dass Stinnett eine ausserörtliche Schwangerschaft habe, weil ihr dies vorher bereits passiert war. Deshalb verabreichte sie ihr ein Medikament, das die Schwangerschaft beendete.

Der Arzt, von dem sie sich sonst immer behandeln liess, William Huggins, entdeckte jedoch via Ultraschall bald, dass die Schwangerschaft normal verlief. Doch durch das Medikament drohte nun die Gefahr einer Fehlgeburt – was wenige Wochen später geschah.

Kind, kein Fötus

Und so zog Kimberly gegen Karla vor Gericht, weil die Ärztin unnötigerweise eine Schwangerschaft beendete. Das erste Gericht lehnte den Fall ab, doch das Obergericht ordnete an, dass der Fall aufgenommen werden muss.

Die Entscheidung des Gerichts, Stinnetts Fall zuzulassen, hat bedeutende Auswirkungen auf die Pro-Life-Bewegung. Denn es geht um die Frage, ob Kennedy möglicherweise zu einem Totschlag beigetragen hat – was bedeutet, dass Stinnetts ungeborenes Kind als Person und nicht einfach als Fötus angesehen wird.

Geborene und Ungeborene schützen

«Die Tatsache, dass das Leben mit der Empfängnis beginnt, ist jenseits der Widerlegung», urteilte Richter Thomas Parker.

Und er ergänzte: «Die Mitglieder der Justizbehörde von Alabama sollten alles, was in ihrer Macht steht, tun, um pflichtbewusst sicherzustellen, dass die Gesetze von Alabama gleichermassen angewandt werden, um die am stärksten gefährdeten Mitglieder unserer Gesellschaft zu schützen, geboren und ungeboren.»

Zum Thema:
Hörvermögen früh ausgebildet: Babys «singen» schon vor der Geburt
Neue Studie zeigt: Viele Babys überleben ab der 22. Woche
Neue Forschung zeigt: Babyherz schlägt schon ab dem 16. Tag

Datum: 10.01.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Christian Headlines

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Israel-Erklärung
Dass US-Präsident Trump Jerusalem als israelische Hauptstadt anerkennt, ist den meisten deutschen Medien ein Dorn im Auge. Allerdings werden in der...
Zurück zur Neuzeit
«Zurück in die Zukunft» heisst eine Science-Fiction-Trilogie aus den 1980er-Jahren. «Voran in die Vergangenheit» könnte man die These des Historikers...
Notfallseelsorge
Beat Weber ist als gründlicher Theologe, insbesondere mit Büchern über die Psalmen, bekannt geworden. Weniger bekannt war seine Tätigkeit als...
Evangelium in den Medien
Der Journalist Daniel Böcking ist für sein offenes Bekenntnis zum christlichen Glauben mit dem Goldenen Kompass des Christlichen Medienverbundes KEP...

Werbung

RATGEBER

Trauer an Weihnachten Wie wir Menschen unterstützen, denen nicht nach Feiern zumute ist
Weihnachten ist nicht für alle eine fröhliche Zeit. Viele Menschen sind besonders in diesen Tagen...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service