Spitalseelsorge

Keine Seelsorger mehr im Kinderspital Basel

Schwerkranke Kinder und deren Eltern brauchen oft nicht nur medizinische Hilfe. Deshalb gab es jahrelang Seelsorgerinnen und Seelsorger der reformierten und katholischen Kirche am Universitäts-Kinderspital beider Basel (UKBB). Doch im Frühling musste die letzte Seelsorgerin das Spital verlassen.

Zoom
Universitäts-Kinderspital beider Basel
Das meldete das Schweizer Fernsehen SRF. Nun ist kein Vertreter der Kirche mehr vor Ort. Im letzten Jahr hatte das Spital einen entsprechenden Vertrag mit den Landeskirchen, katholisch und reformiert von Basel-Stadt und Baselland, gekündigt.

Als Grund nennt der Spitaldirektor Marco Fischer gegenüber dem Schweizer Fernsehen, dass viele Kinder nur kurz im Spital seien: im Durchschnitt fünf Tage. Zudem seien viele Kinder heute nicht mehr katholisch oder reformiert. Das Spital strebe nun eine flexiblere Lösung mit Seelsorgern an, die im Notfall rasch vor Ort wären, aber nicht mehr fix am Spital arbeiten.

«Die Situation ist unerträglich»

Vor zwei Jahren hatten die Kirchen auf Wunsch des Spitals noch den Vertrag überarbeitet. Dieser regelt, dass die Kirchen den Lohn der Seelsorger(-innen) zahlen, das Spital im Gegenzug ein Büro zur Verfügung stellt.

Dass jetzt keine Seelsorge mehr vor Ort ist, sei unbefriedigend, sogar unerträglich, sagen die Kirchenratspräsidenten Martin Stingelin (Reformierte Baselland), Ivo Corvini (Katholiken Baselland) und Lukas Kundert (Reformierte Basel-Stadt). Deshalb sind die Vertreter der Kirchen an den Verhandlungstisch zurückgekehrt. Sie hoffen, dass sich Spital und Kirchen bald einig werden.

Zum Thema:
Spital- und Heimseelsorge – Kirchliche Baustellen im Gesundheitswesen
Simon Peng-Keller: Erster Professor für Spiritual Care an der Uni Zürich ernannt
Symposium «Spiritual Care»: Medizinische Aspekte der Spiritualität

Datum: 17.07.2017
Quelle: idea Schweiz

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Menschsein bedeutet, sich von Zeit zu Zeit auf Neues einlassen zu müssen. Für die einen ist das spannend, sie lieben das Abenteuer, das Entdecken und Auskundschaften. Für andere ist es eher anstrengend, sich auf Unbekanntes einzustellen.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Leben und Tod von Polo Hofer
Einer der ganz grossen Schweizer Musik-Pioniere der Mundartszene ist von dieser Welt gegangen. Sein Erbe ist umfangreich, sowohl musikalisch, als...
Hörerzuwachs bei Life Channel
Nach den Ergebnissen des Mediapulse Radiopanels erreicht Radio Life Channel in der Deutschschweiz täglich 39'640 Menschen mit Themen rund um den...
Ein Fest für alle
Insgesamt rund 1000 Gäste besuchten das sechsstündige Sommerfest in Luzern. Mehrere Werke luden Randständige und Passanten zu Musik, Austausch und...
Spitalseelsorge
Schwerkranke Kinder und deren Eltern brauchen oft nicht nur medizinische Hilfe. Deshalb gab es jahrelang Seelsorgerinnen und Seelsorger am...

Werbung

Kommentar

Hintergrundbericht in NZZ: Muslimische Asylbewerber schliessen sich Freikirchen an
Die NZZ am Sonntag brachte am 16.07. einen ausführlichen Hintergrundbericht zur Konversion von...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

SEA-Medientag - 1.9.2017 in Dübendorf