Volksnahe Partei

Die heimliche Abstimmungssiegerin

Das Schweizer Stimmvolk hat gestern über drei Vorlagen abgestimmt. Nur eine Partei kann sich als echte Abstimmungssiegerin fühlen, weil alle ihre Parolen befolgt wurden – die Evangelische Volkspartei (EVP).

Zoom
Die EVP empfahl ein Nein zur Unternehmenssteuerreform III.
Während die Freude bei Sozialdemokraten und Grünen über die Ablehnung der Unternehmenssteuerreform III überschwänglich war, signalisierte die EVP gestern Befriedigung darüber und sieht das Ergebnis als Chance für eine gerechtere Lösung. Auch über den Ausgang der andern beiden Vorlagen ist sie zufrieden und stellt nebenbei fest, dass die Bevölkerung bei allen drei Entscheidungen den Parolen der EVP gefolgt ist. Sie hat damit auch ihr Profil bestätigt, sich je nach Sachlage entweder politisch eher links oder rechts zu positionieren. Sie kann sich dieses Mal jedenfalls zugute halten, Volkes Stimme richtig eingeschätzt zu haben. Man erinnert sich daran, dass vor Jahren bei einem Politrating der damalige EVP Parteipräsident Heiner Studer als der volksnaheste Politiker ermittelt wurde.

Im Gegensatz zur EVP hat die EDU genau die gegensätzlichen Parolen gefasst und hat damit als einzige Partei mit keiner einzigen Parole das Stimmvolk überzeugen können. Dass die beiden Parteien gleich in allen Vorlagen gegensätzliche Parolen fassen, ist nicht der Normalfall. Er bestätigt aber die Beobachtung, dass sich politische Haltungen nicht konsequent an einer biblischen Orientierung oder Ethik ableiten lassen. Während bei der EDU die Orientierung an traditionellen, auf christlichem Fundament gewachsenen Werten höher gewichtet wird, ist es bei der EVP das soziale Gewissen und das Wohl der Schwachen in der Gesellschaft. Wo es um zentrale Lebenswerte geht, finden dann die Parteien oft wieder eine gemeinsame Stimme.

Zum Thema:
Freikirchen und Politik: Freikirchler im Nationalrat
Jungpolitiker: «Mit unserem Leben und den Grundwerten Jesus zeigen»
«Demokratur»: Wie gerecht kann eine Demokratie sein?
Staat oder privat?: AHV-Initiative – eine Schlacht der Ideologien

Datum: 13.02.2017
Autor: Fritz Imhof
Quelle: Livenet

Kommentare

Sicher ist es immer schön, wenn eine Partei bei Abstimmungen die Mehrheit des aktiven Stimmvolkes hinter sich weiss. An erster Stelle für uns Christen sollte jedoch bei Entscheidungen unsere Überzeugung und unser Gewissen sein. Die Mehrheit hat nicht automatisch die Wahrheit, Gerechtigkeit und das Recht auf ihrer Seite. Besonders, wenn sich die Gesellschaft zunehmend vom Christentum verabschiedet. Schlussendlich geht es auch bei Christen oftmals um die Gewichtung einzelner Argumente, welche zu unterschiedlichen Parolen führen können. Auch die EDU will das Wohl der sozial Schwachen in der Gesellschaft. Nur definieren die EVP und die EDU die Instrumente oder den Weg dazu unterschiedlich.

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Flashmob
Werner Woiwode hatte beim Joggen eine Vision: Tausende Menschen singen gleichzeitig den Schweizerpsalm. Was am Gebetstag in Aarau schon Realität...
Robert Rahm vergibt
Eingangs Woche wurde bekannt, dass der Bündner Weinhändler Andrea Davaz (52) die Kellerei Rahm – bekannt für den alkoholfreien Sekt «Rimuss» – im...
Auf den Strassen von Zürich
Die «Jesus Parade« in Zürich will an eine grosse Tradition aus den 1980er- und 1990er-Jahren anschliessen. 1987 gingen 15'000 Personen für Jesus...
Jesus Parade
Mit Bannern, Ballons und Steel Bands werden am Samstag, 7. Oktober, Christen aller Denominationen durch die Stadt Zürich marschieren, um ihren...

Werbung

Kommentar

Zwischen Schock und Chance: Deutschland hat gewählt
In Deutschland wurde gewählt. Dabei geschah das, was die Prognosen vorher andeuteten: Die CDU blieb...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service