Volksnahe Partei

Die heimliche Abstimmungssiegerin

Das Schweizer Stimmvolk hat gestern über drei Vorlagen abgestimmt. Nur eine Partei kann sich als echte Abstimmungssiegerin fühlen, weil alle ihre Parolen befolgt wurden – die Evangelische Volkspartei (EVP).

Zoom
Die EVP empfahl ein Nein zur Unternehmenssteuerreform III.
Während die Freude bei Sozialdemokraten und Grünen über die Ablehnung der Unternehmenssteuerreform III überschwänglich war, signalisierte die EVP gestern Befriedigung darüber und sieht das Ergebnis als Chance für eine gerechtere Lösung. Auch über den Ausgang der andern beiden Vorlagen ist sie zufrieden und stellt nebenbei fest, dass die Bevölkerung bei allen drei Entscheidungen den Parolen der EVP gefolgt ist. Sie hat damit auch ihr Profil bestätigt, sich je nach Sachlage entweder politisch eher links oder rechts zu positionieren. Sie kann sich dieses Mal jedenfalls zugute halten, Volkes Stimme richtig eingeschätzt zu haben. Man erinnert sich daran, dass vor Jahren bei einem Politrating der damalige EVP Parteipräsident Heiner Studer als der volksnaheste Politiker ermittelt wurde.

Im Gegensatz zur EVP hat die EDU genau die gegensätzlichen Parolen gefasst und hat damit als einzige Partei mit keiner einzigen Parole das Stimmvolk überzeugen können. Dass die beiden Parteien gleich in allen Vorlagen gegensätzliche Parolen fassen, ist nicht der Normalfall. Er bestätigt aber die Beobachtung, dass sich politische Haltungen nicht konsequent an einer biblischen Orientierung oder Ethik ableiten lassen. Während bei der EDU die Orientierung an traditionellen, auf christlichem Fundament gewachsenen Werten höher gewichtet wird, ist es bei der EVP das soziale Gewissen und das Wohl der Schwachen in der Gesellschaft. Wo es um zentrale Lebenswerte geht, finden dann die Parteien oft wieder eine gemeinsame Stimme.

Zum Thema:
Freikirchen und Politik: Freikirchler im Nationalrat
Jungpolitiker: «Mit unserem Leben und den Grundwerten Jesus zeigen»
«Demokratur»: Wie gerecht kann eine Demokratie sein?
Staat oder privat?: AHV-Initiative – eine Schlacht der Ideologien

Datum: 13.02.2017
Autor: Fritz Imhof
Quelle: Livenet

Kommentare

Sicher ist es immer schön, wenn eine Partei bei Abstimmungen die Mehrheit des aktiven Stimmvolkes hinter sich weiss. An erster Stelle für uns Christen sollte jedoch bei Entscheidungen unsere Überzeugung und unser Gewissen sein. Die Mehrheit hat nicht automatisch die Wahrheit, Gerechtigkeit und das Recht auf ihrer Seite. Besonders, wenn sich die Gesellschaft zunehmend vom Christentum verabschiedet. Schlussendlich geht es auch bei Christen oftmals um die Gewichtung einzelner Argumente, welche zu unterschiedlichen Parolen führen können. Auch die EDU will das Wohl der sozial Schwachen in der Gesellschaft. Nur definieren die EVP und die EDU die Instrumente oder den Weg dazu unterschiedlich.

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Israel-Erklärung
Dass US-Präsident Trump Jerusalem als israelische Hauptstadt anerkennt, ist den meisten deutschen Medien ein Dorn im Auge. Allerdings werden in der...
Sozialstaat ade?
Die Sozial- und Gesundheitskosten explodieren. Die Politik kürzt Sozialleistungen und will Gesundheitskosten deckeln. Nach den Ursachen wird kaum...
Ökumenischer Aufruf
Die Geschäfte sollen an Heiligabend, der in diesem Jahr auf einen Sonntag fällt, geschlossen bleiben. Dafür plädiert die Schweizerische Evangelische...
Zwei gegenläufige Entwicklungen
Dass die Landeskirchen Mitglieder und Steuereinnahmen verlieren, wird oft wie ein Mantra wiederholt. Wie sie darauf reagieren, wird nur einseitig...

Werbung

Kommentar

Widersprüche in den Medien: Man darf «islamischer Terror» sagen
In einem Kommentar geht der islamische Buchautor Hamed Abdel-Samad auf die widersprüchliche...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service