Glas halb voll

Russland anerkennt Jerusalem halb als Hauptstadt

Zoom
Das russische Aussenministerium schockiert die Welt, indem es West-Jerusalem als Hauptstadt Israels betrachtet. Das Ministerium zeigte sich «tief besorgt» über den Konflikt zwischen Israel und den Arabern.

Das Aussenministerium störe sich daran, dass bei der Gründung eines arabischen Staates in Judäa und Samaria keine aktiven Schritte geschehen. Gleichzeitig sehe Russland West-Jerusalem als israelische Hauptstadt, berichtet «World Israel News».

Zoom
Jerusalem
Man bekräftige die UN-Linie einer Zweistaaten-Lösung mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt eines palästinensischen Staates. «Gleichzeitig müssen wir feststellen, dass wir in diesem Zusammenhang West-Jerusalem als Hauptstadt Israels sehen », so das Ministerium.

Noch keine Reaktion

Israel hat noch nicht auf die Aussage Russlands reagiert, womöglich weil eine positive Reaktion als Zustimmung des zweiten Teils gewertet werden könnte, in dem Ost-Jerusalem als künftige Hauptstadt eines arabischen Staates bezeichnet wird.

Russland weisst darauf hin, dass das palästinensische und israelische Volk beide «freundschaftliche Beziehungen zu Russland» hätten. Die unerwartete Aussage schliesst damit, dass alle heiligen Stätten Jerusalems für alle Gläubigen offen sein müssten.

Zum Thema:
Russische Bibelgesellschaft: Wie die Bibel nach Sibirien kommt
Im Osten Russlands: Evangelisation an einem Ort mit nur 0,001 Prozent Christen

Datum: 09.04.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / WorldIsraelNews

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

«Mahabba» in 40 Städten
Um Muslimen vom christlichen Glauben zu erzählen, muss man kein Experte sein. Dennoch haben viele Menschen Angst davor. Die Organisation «Mahabba»...
Populärer als Jesus?
Rund fünfzig Jahre liegt die Kontroverse zurück. Damals sagte John Lennon: «Das Christentum wird verschwinden» und zur Krönung: «Wir sind gerade...
Explo-Referenten im Porträt
Es dauert keine 100 Tage mehr bis zur Eröffnung der Explo 2017 in der Messe Luzern zum Thema «Neuland». Livenet stellt in einer Interview-Serie die...
Ägypten
Die Kopten – die christliche Minderheit Ägyptens – hatten ihre Hoffnungen in Präsident Al-Sisi gesetzt. Doch diese verblasst mehr und mehr. Livenet...

Werbung

Kommentar

Zwischen Schock und Chance: Deutschland hat gewählt
In Deutschland wurde gewählt. Dabei geschah das, was die Prognosen vorher andeuteten: Die CDU blieb...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service