Islamtagung

Menschenrechte im Licht des Islam

Carsten Polanz warnte bei einer Tagung der Fritz-Blanke-Gesellschaft und der Evangelischen Allianz im Nidelbad, Rüschlikon, vor falsch verstandener Toleranz: Muslime brauchen die gute Nachricht.

Zoom
Carsten Polanz
Auf Einladung der Fritz-Blanke-Gesellschaft und der Evangelischen Allianz sprach Dr. Carsten Polanz am letzten Samstag im Nidelbad ZH an einer Tagung unter dem Titel «Ein Islam – viele Gesichter?». Polanz (34) ist wissenschaftlicher Referent des Instituts für Islamfragen der Evangelischen Allianz in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Über Hintergrund Bescheid wissen

In seinem Referat präsentierte Carsten Polanz die Grundlagen des Islams im historischen Kontext und zeigte dabei die vielfältigen islamischen Strömungen in der Gegenwart auf. Menschen, die mit Migranten arbeiten, müssten unbedingt wissen, von welchem Verständnis viele Muslime geprägt seien. «Es darf nicht sein, dass ­Integrationsbeauftragte in Europa nichts wissen von der Kairoer Erklärung der Menschenrechte, die 1990 von 45 Aussenministern islamisch geprägter Staaten verfasst worden ist!» Die Würde des Menschen und seine Rechte würden in der ­Kairoer Erklärung an den «wahren Glauben» (gemeint ist der Islam) geknüpft und nur im Rahmen der Scharia garantiert, erklärte er. Dies führe letztlich dazu, dass nicht nur Christen in diesen Staaten gefährdet seien, sondern auch andere religiöse Minderheiten, kritisch denkende Muslime oder die jeweilige politische Opposition.

Das militante Erbe Mohammeds

Zoom
Carsten Polanz
Polanz, der in Bonn in Islamwissenschaften doktoriert hat und Dozent an der Freien Theologischen Hochschule in ­Giessen ist, sagte: «Der Islam braucht keinen muslimischen Martin Luther, der die Gläubigen gemäss dem Prinzip 'Sola Scriptura' zurück zu den früh-islamischen Wurzeln führt.» Das hätten die Salafisten längst getan. Der Islam brauche eine selbstkritische Beschäftigung mit dem politischen und militanten Erbe Mohammeds. Wolle man eine echte Demokratie mit Freiheits- und Minderheitenrechten, müsse man den eigenen Wahrheitsanspruch vom Machtanspruch lösen. Befürworter einer Entpolitisierung des Islams sind bis heute Einschüchterungen und Bedrohungen bis hin zur Todesstrafe ausgesetzt.

Zwischen Anbiederung und hasserfüllter Ablehnung

Polanz betonte, dass sich der Umgang von Europäern mit Muslimen aktuell zwischen den Extremen der Anbiederung und der hasserfüllten Ablehnung bewege. Unter den Christen in Europa beobachte er eine zunehmende Sprachlosigkeit was Gottes-, Werte- und Sinnfragen betreffe. Nebst Gesprächen sei das Gebet für muslimische Freunde zentral, ermutigte er die 40 Anwesenden. Es gehe letztlich um eine geistliche Befreiung hin zu einer persönlichen, versöhnten Gottesbeziehung, nach der sich auch Muslime sehnten. Christen sollten diese gute Nachricht nicht aus falsch verstandener Toleranz für sich behalten.

Zum Thema:
Muslimen begegnen: Friedensstifter sein – nach dem Vorbild von Jesus
«Muslimen begegnen»: Gebet anbieten ist besser als aggressive Diskussion
Islamexperte Andreas Maurer: «Schade, dass viele Christen Angst und falsche Vorurteile haben!»
Keine Angst vor Islamisierung: Merkel: «Haben wir den Mut, zu sagen, dass wir Christen sind»
Im Kontakt mit Muslimen: «Ich möchte die Menschen noch mehr an der Hand nehmen»

Datum: 05.04.2017
Autor: Marc Jost
Quelle: Livenet / idea Schweiz

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Hope to the World
Die Gemeinde «Prisma» in Rapperswil hat nach einer Neuausrichtung eine regelrechte Auferstehung und Wachstum erlebt; so stark, dass heutzutage viele...
Führe uns nicht in Versuchung
Papst Franziskus hat die Übersetzung der Vaterunser-Bitte «führe uns nicht in Versuchung» in einem Interview mit dem italienischen Sender TV2000...
Hope to the World
Tiefen gehören zum Leben dazu. Dom Haab sprach im «ICF Twenties» darüber, wie Gott uns genau in diesen Tiefen verändern möchte.
Engel in der Bibel
«Sei gegrüsst, Maria! Der Herr ist mit dir!» So bricht Gabriel, ein Engel Gottes, in das Leben der jungen Maria ein. Er verkündet ihr, dass sie Jesus...

Werbung

Kommentar

Missbrauch in Kirchen: Heikles Thema prominent behandeln!
Der Weinstein-Skandal im Oktober 2017 hat zur Folge, dass sich viele Opfer von sexuellem Missbrauch...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service