«Muslimen begegnen»

Gebet anbieten ist besser als aggressive Diskussion

Viele Muslime leben bereits seit Jahren in der Schweiz. Auch sie sollen die Gute Nachricht hören können, wünscht sich «Reach Across». Dazu hat das Werk eine Broschüre mit Tipps herausgebracht.

Zoom
Christin im Gespräch mit einer Muslimin
«Muslimen begegnen», so heisst die Broschüre von «Reach Across», einem Werk, das Brücken bauen will. Wichtig sei, Muslimen mit Wohlwollen, Respekt und Ehrlichkeit zu begegnen. Das Interesse am Mitmenschen und die Liebe sollen dazu die Grundlage sein.

Zoom
Dabei soll überlegt werden, welche Schwierigkeiten und Herausforderungen die muslimischen Mitbürger haben könnten. Bei diesen solle man ihnen zur Seite stehen, lautet einer der Tipps. Eine vertrauensvolle Beziehung sei ebenso wichtig wie aufrichtiges Interesse.

Gebet anbieten

Echte Freundschaft und Gastfreundschaft werden in dieser Broschüre hervorgehoben: «Muslime spüren schnell, wenn eine Freundschaft nur das Ziel hat, sie zu evangelisieren.» Wenn das Thema Glaube angesprochen wird, könne man beispielsweise berichten, was man selbst mit Gott erlebt hat. Aggressive Streitgespräche würden niemandem dienen. Dazu der Tipp von ReachAcross: «Argumentativ die Oberhand zu haben, kann beim Gesprächspartner zu einem Gesichtsverlust führen, der meist nicht geistliche Offenheit, sondern mehr Verschlossenheit zur Folge hat.» Zudem empfehle es sich verständlicherweise nicht, schlecht über den Islam zu reden. Stattdessen könne man zum Beispiel Gebet anbieten.

Laut «Reach Across» bekennen sich weltweit rund 1,6 Milliarden Menschen zum muslimischen Glauben, in der Schweiz 0,5 Millionen, also rund 6,25 Prozent.

Die Broschüre «Muslimen begegnen» kann über office.ch@reachacross.net gratis bestellt werden.

Zur Webseite:
ReachAcross
Muslimen persönlich begegnen

Zum Thema:
Religionsforscher: «Einwanderung ist eine offene Tür Gottes»
Asylanten: «Ich will sie einfach willkommen heissen»
«Noch nie dagewesen»: Muslime werden die besten Evangelisten

Datum: 05.06.2015
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Generation Gathering in der Schleife
Das Miteinander der Generationen ist in der Stiftung Schleife, Winterthur, seit Jahren ein wichtiger Teil des gemeinschaftlichen Lebens. Leiter...
Pastorin und Pastor
Auch er ist nicht ewig jung: Bill Hybels (65), Gründer und Leiter der Willow Creek Community Church (WCC) in South Barrington bei Chicago, tritt in...
«3000 Jahre Faszination»
Die 3'000-jährige Geschichte der Bibel auf rund 300m² Ausstellungsfläche, multimedial dargestellt – das ist die Bibelausstellung, welche auf...
Lichtshow auf dem Bundesplatz
Seit sieben Jahren wird der Bundesplatz Bern während dieser Zeit zum Ton- und Lichtspektakel mit dem Namen «Rendez-vous». Dieses Jahr steht etwas...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service