Jubiläums-Adventskalender

Lichtblicke 2015: Ein Wunder und seine Folgen

Etwas mehr als 2'200 News-Artikel werden in einem Kalenderjahr auf Livenet.ch & Jesus.ch veröffentlicht. In den Tagen bis Weihnachten pickt jede Redaktorin und jeder Redaktor eine Story heraus, die sie oder ihn besonders gefreut hat. Heute ist Reinhold Scharnowski an der Reihe.

Zoom
Redaktor Reinhold Scharnowski
Mein Jahr fing wirklich gut an. Im Januar traf ich eine Familie, die kurz vorher geradezu Unglaubliches erlebt hatte. Tom, der Familienvater, erlebte einen massiven Herzinfarkt und war sage und schreibe anderthalb Stunden ohne Herzfunktion, bis er reanimiert werden konnte. «Sie sind ein medizinisches Wunder», sagte der Chefarzt später. Und das Wunder geschah im doppelten Sinne am Herzen von Tom und seiner Frau Monika: Sie erlebten das Eingreifen Gottes und das Engagement von Christen, was ihr Leben dramatisch veränderte – bis heute.

Ein Jahr später

Ich habe gerade wieder mit Tom telefoniert. 13 Monate nach seinem Herzinfarkt ist er gesund und lebt – nein, nicht wieder sein altes stressiges Leben. Neue Prioritäten haben seinen Alltag verändert. Gott steht an erster Stelle. Tom und seine Frau Monika haben mehrmals über ihr Erleben berichtet und arbeiten aktiv an Alphalive-Kursen mit, wo bereits mehrere Menschen zum Glauben gefunden haben, wie Tom voll Freude berichtet. Tom hat grosse Lust, die Bibel immer besser kennenzulernen. Und durch nachfolgende Berichte in verschiedenen Medien ist seine Geschichte für viele Menschen ein Anlass geworden, über ihr Leben nachzudenken.

Die Begegnung mit dieser Familie hat mich tief erfrischt und bleibt ein Highlight des Jahres 2015. Ich selbst nehme das Wort «Wunder» nicht allzu oft in den Mund, aber das hier ist eins – im mehrfachen Sinne. Viele Menschen, die eine tiefe gesundheitliche Krise oder einen Unfall erleben, sagen ja von sich: «Mir ist das Leben noch einmal neu geschenkt worden.» Aber nicht jeder zieht so klare Konsequenzen wie Tom. Er ist im wahren Sinn des Wortes «von neuem geboren worden» und in die Nachfolge des Mannes getreten, der versprochen hat, nicht nur das biologische, sondern auch das innere Leben zu erneuern. Und so etwas ist immer «wunder»-bar.

Hier ist der Artikel vom 4.2.2015:

«Mir kann keiner mehr was erzählen»

Anderthalb Stunden Herz blockiert – und überlebt

Tom ist ein Mann mitten im Leben – aktiv, kreativ, erfolgreich. Alles läuft bestens – bis ein massiver Herzinfarkt vor 2 Monaten wie ein Blitz einschlug. Dass Tom noch lebt, ist eine Kette von Wundern. «Hier hat Gott seine Hand massiv im Spiel», sagen er und seine Frau heute.

Zoom
Tom Eisenhut mit seiner Frau
Jung verheiratet und mit zwei kleinen Mädchen, hat Tom Eisenhut (39) aus Herbligen BE seiner Familie gerade ein schönes Haus gekauft und renoviert. Er ist ein begabter Zimmermann, der mit seinen künstlerischen Gestaltungen kreative Bauten auf die Beine stellt. Mit drei Angestellten kommt seine Firma kaum nach mit Aufträgen – Gstaad, Bern, teure und grosse Bauten.

Glaube mit einigen Zweifeln

«Ich bin nicht fromm aufgewachsen, aber an Gott habe ich eigentlich immer irgendwie geglaubt», beschreibt Tom seine religiöse Einstellung. «Ich bin auch Bergsteiger, und er hat mich einmal massiv und deutlich aus der Eiger-Nordwand gerettet. Ich habe überlebt, aber so was vergisst man auch wieder.» Er lernt Monika kennen, die beiden heiraten 2010. Sie können ein schönes Haus erwerben, das sie beide mit viel Kreativität individuell ausbauen. Auch der Kinderwunsch beider erfüllt sich bald: Zwei Mädchen werden ihnen geschenkt. Monika zweifelt eigentlich nicht an der Existenz Gottes, hat aber eher Mühe mit ihm: Ein behinderter Bruder und verschiedene Todesfälle lassen sie immer wieder an Gottes Güte zweifeln. Sie hält sich als Floristin lieber an die Natur. 

Eines Tages lernen Eisenhuts Christen aus dem Dorf kennen, die eine enorme Bereicherung ihres Lebens werden, wie sie es ausdrücken. Die Grosszügigkeit und selbstverständliche Freundlichkeit der Familie beeindrucken sie. «Wir haben erfahren, dass uns selbstlos Liebe entgegengebracht wurde, ohne dass man dafür etwas zurück erwartet.» Monika darf ihre Zweifel offen nennen und fühlt sich trotzdem angenommen. Eines Sonntags gehen sie freiwillig mit ihren Freunden in ihre Freikirche mit, und von Anfang an gefällt es ihnen enorm. «Die Möglichkeiten für die Kinder, die Predigten, die direkt ins Herz gingen, und die Musik haben uns sehr angesprochen und berührt.» Das war vor etwa anderthalb Jahren.

Wie ein Blitzschlag

Aber Monika ist die ganze Sache doch etwas zu eng, und sie kann sich nicht so mit diesem Glauben identifizieren, obwohl sie mittlerweile eine Kleingruppe besuchen, die ihnen eigentlich gefällt. «Alle sassen mit ihrer Bibel auf dem Schoss da, das war mir auch manchmal zu steif», schmunzelt Monika. «Aber ich konnte meine Zweifel immer sagen, die Leute fanden es gut, dass ich ehrlich bin. Ich musste mich nicht verbiegen oder heucheln, um dazuzugehören.»

Tom hatte weniger Mühe, weil er Gott schon so oft erlebt hat. Indessen wächst ihm im Herbst 2014 die Arbeit fast über den Kopf. «Wir hatten mehrere Projekte laufen, und ich habe jeden Tag von 5 bis 22 Uhr Vollgas gegeben. Ach ja, da waren auch noch meine Frau und die beiden Kinder, die auch noch ein Stück von mir wollten», erinnert er sich.

Am 24. November 2014 liegt die Familie mit einer Magen-Darmgrippe im Bett, und gegen Abend erwischt es auch Tom. «Er musste ins Badezimmer, sich übergeben, und klagte über einen stechenden Schmerz in der Brust», erzählt Monika «Aber den Arzt wollte er nicht, sondern legte sich mit einer Schüssel aufs Sofa in der Stube.» Monika ist bei den Kindern im Schlafzimmer und hört nach längerer Zeit, wie die Plastikschüssel zu Boden fällt. Als sie beunruhigt nachschauen geht, liegt Tom bewusstlos auf dem Boden und atmet nicht mehr.

Ein Wunder nach dem anderen

Was jetzt passiert, ist eine Kette von Wundern. «Schon, dass ich aufgestanden bin und nachgeschaut habe, ist ein Wunder», erzählt Monika. «Ich habe das richtige Telefon erwischt, die richtige Notfallnummer erreicht und dann unsere Freunde angerufen, weil ich wusste, dass es nicht reicht, bis die Ambulanz kommt». Die Freunde kommen sofort; ein junger 17-jähriger Mitarbeiter der Freunde ist Samariter, und er weiss, wie er das ganze Chaos organisieren und Erste Hilfe leisten muss. Die zwei Männer bemühen sich eine Viertelstunde mit Herzmassage und Beatmung um Toms Leben, bis die Ambulanz eintrifft. Und die Freundin betet laut im Zimmer.

Die Ambulanz trifft ein und versucht, mit dem Defibrillator Toms Herz wieder zum Schlagen zu bringen. Seit einer halben Stunde ist kein Puls mehr spürbar. Vier oder fünf Anläufe bringen keinen Erfolg; Tom wird ins Auto verfrachtet und ins Inselspital gebracht. «Gott sei Dank haben sie nicht aufgegeben», sagt Tom. «Insgesamt haben sie sieben Mal 'geschossen'.» Im Inselspital wird dann ein massiver Blutpfropfen in Toms Herz lokalisiert, über eine Vene entfernt und ein Stent gesetzt; daraufhin beginnt das Herz wieder zu schlagen – nach eineinhalb Stunden. Tom wird ins künstliche Koma versetzt, um das Gehirn zu entlasten. Niemand weiss, was noch funktionieren wird und was die Reaktion sein wird, wenn er wieder wach wird. Was sie erst später erfahren: In ihrer Gemeinde beten die Leute rund um die Uhr. 

«Gott hat mich an sein Herz gezogen»

Zoom
Monika ist hilflos am Bett ihres Mannes und fängt in ihrer Angst an, Lieder zu singen, die sie in der christlichen Gemeinde gelernt hat. In diesem Moment spürt sie: «Jetzt zieht Gott mich an sein Herz.» Nach einem Tag werden sie wieder eilig ins Spital gerufen. «Es ist unglaublich!», sagen die Ärzte. «Es ist alles wieder da – alle Reaktionen, alle Hirnfunktionen, alles!» Tom ist «im Eilzugstempo» aufgewacht und hat keinerlei Schaden am Herz, am Gehirn oder sonst am Körper davongetragen – ausser einer zweitägigen Gedächtnislücke.

Am nächsten Sonntag geht Monika im Gottesdienst auf die Kanzel und bekennt: «Jetzt muss mir keiner mehr was erzählen. Jetzt weiss ich, dass es Gott gibt und dass er Tom gerettet hat.»

Tom kommt zur Therapie in eine Spezialklinik. Kommentar des Chefarzts: «Sie sind ein medizinisches Wunder. Ihre Frau und Ihr Umfeld sind ein Geschenk – und auch der liebe Gott hat gewaltig mitgeholfen, dass Sie keinen Schaden davongetragen haben.»

Seit vier Wochen ist Tom daheim und trainiert wieder. Aber er weiss: «Ich darf nicht mehr so weitermachen wie bisher. Die alten Muster und mein Leistungsdenken sind nicht automatisch weg. Vor allem will ich darum jetzt die Beziehung zu Gott leben, koste es, was es wolle.» 

Zum Thema:
Auch Krankenschwester betete: Nach 45 Minuten ohne Puls zurück im Leben
Ärzte verkündeten baldigen Tod: Doch Glaube an Gott setzt sich durch
Wagen von Rennfahrerin überschlägt sich: «Herr, sende deine Engel mit Lichtgeschwindigkeit»
Wunderbare Heilung: Die Ärzte sagten: «Ihr Kind hat keine Chance!»

Datum: 19.12.2015
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix...
Erstes Mal mit Erlaubnis
Der amerikanische Evangelist Franklin Graham hat in der letzten Woche in Hanoi eine Gebetsveranstaltung abgehalten, zu der 10'000 Teilnehmer...
Ungerechte Berliner Attacke
An der Reformationsfeier der Evangelischen Kirche Deutschlands wurde die evangelische Missions- und Diakoniearbeit im Orient zum Teil massiv...
Bei Nick-Vujicic-Event
Life Without Limbs, die Organisation von Nick Vujicic, spricht vom Event mit der grössten positiven Reaktion ihrer ganzen Geschichte. Bei einer...

Werbung

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 2. Juni 2018, ab 10.00 Uhr, Zürich

Livenet Service