US-Studie zur Religion

Regelmässige Kirchbesucher leben länger

Zoom
Wieder einmal hat es eine Studie belegt: Gläubige Menschen haben eine höhere Lebenserwartung als Nichtgläubige. Und sie neigen zu gesünderen Angewohnheiten.

Die aktuelle Studie, deren Ergebnisse im Dezember 2017 von der Public Library of Science  (Öffentliche wissenschaftliche Bibliothek) vorgestellt wurden, wurde unter 18'300 US-Amerikanern im Zeitraum zwischen 2004 und 2014 durchgeführt. Die Teilnehmenden waren zu Beginn der Studie um die 50 Jahre alt.

Sterberate unter 40 Prozent

Die Ergebnisse bestätigen, was bereits andere Studien in der Vergangenheit belegten: Wer mindestens einmal pro Woche die Kirche (oder generell eine religiöse Versammlung) besucht, dessen Risiko, zu sterben, sinke beträchtlich. Die Studie untersuchte hierfür nicht nur die religiöse Routine der Teilnehmenden, sondern auch ihre sozialen Angewohnheiten und die gesundheitliche Verfassung. Auf diese Weise wollte man untersuchen, welche Auswirkungen die Religion auf die Sterberate hat. Und diese Sterberate, so heisst es im Bericht, lag bei regelmässigen Kirchgängern unter 40 Prozent.

Gesunde Lebensweise

Ausserdem brachte die Studie zutage, dass die regelmässigen Kirchgänger mit geringerer Wahrscheinlichkeit Angewohnheiten hätten, die ihre Gesundheit beeinträchtigen können, wie beispielsweise das Rauchen oder der Alkoholmissbrauch. Ausserdem gingen sie regelmässiger zum Arzt und betätigen sich sportlich.

Interessant ist dabei, dass die Glaubens- oder Religionsrichtung keine Rolle spielt. Es ginge allein um die aktiv ausgelebte Religionszugehörigkeit. Der Medizinprofessor Raffaele Antonelli von der Universität Rom erklärte dies so: «Ein religiöser Geist ist normalerweise gleichzusetzen mit einer positiven mentalen Einstellung, die vor Krankheiten 'schützt'. Deshalb schützt der regelmässige Gottesdienstbesuch auch vor Depression.»

Zum Thema:
1'500 Studien belegen: Glaube an Gott macht gesünder und glücklicher
Kraftvoller als ein Espresso: Mit Glaube zu besserer Fitness
Jetzt sagt's auch Harvard: Frauen, die in die Kirche gehen, leben länger

Datum: 19.01.2018
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Acontecer Cristiano

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

STH Basel
Wie lassen sich diese drei Begriffe «bibelorientiert – universitär – für Kirche und Gemeinde» vereinen? Am besten, Du kommst vorbei und machst Dir selber ein Bild davon.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

«Ich bin ein Kind Gottes»
Die Kanadierin Elisabeth Vathje gehört zu den besten Skeleton-Pilotinnen der Welt. Das wichtigste seien ihr jedoch nicht Medaillen. An erster Stelle...
Leben mit Cystischer Fibrose
Markus Hänni lebt seit seiner Kindheit mit der Diagnose Cystische Fibrose. Heute ist er 37 Jahre alt und sollte aufgrund von ärztlichen Prognosen...
Verletzt – gefunden
Noah Welch, Teil des US-Eishockeyteams an den Olympischen Spielen, befürchtete einst, dass eine Verletzung seine damals noch junge Karriere bereits...
Gott trug ihn durch
Einen Fuss hat er im Schnee und den anderen in der Gemeinde: David Wise ist Freestyle-Skifahrer und Jugendpastor. Es war denn auch sein Glaube, der...

Werbung

Kommentar

Strapazierter Begriff: «Eigenverantwortung» muss mehr als ein Schlagwort sein
An einem Podiumsgespräch in Zürich hat der Vertreter einer erfolgsverwöhnten Partei die...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne

Livenet Service