Pocahontas Erben

Zahl indigener US-Christen wächst

Rund 5,2 Millionen Natives, früher Indianer genannt, leben mittlerweile in den USA. Darunter eine wachsende Zahl Christen. «Es ist essenziell, dass das Evangelium zu den indigenen Menschen gelangt. Durch einen kontextualisierten, kulturell relevanten Dienst», sagt Gary Hawkins, der selbst indianischen Ursprungs ist und den christlich-indianischen Dachverband FoNAC leitet.

Zoom
Natives bei einer Freizeitaktivität

Der indianische Pastor Shaun Whitey bat vor kurzem die «First Indian Baptist Church» in Phoenix darum, ihre Verbindungen zu den verschiedenen Stämmen schriftlich festzuhalten. Beim anschliessenden Gottesdienst waren Vertreter von fast allen 22 in Arizona anerkannten Stämmen vertreten. Das Ziel sei, das Evangelium in alle Reservate zu bringen. «Es gibt verschiedene Gründe, warum die Ureinwohner in die Städte kommen: Arbeit, Schule und andere Möglichkeiten», bilanziert Whitey, der im Stamm Navajo/Seneca-Cayuga verwurzelt ist. «Doch es gibt viele Gründe, zurückzugehen, zum Beispiel die Familie und Notfall-Situationen. Das macht die Jüngerschaft schwierig.»

2,4 Prozent Natives in Phoenix

Zoom
Shaun Whitey
Die Familie sei für die Natives das wichtigste Gut und an zweiter Stelle folge die Liebe zu ihrem Stamm und ihrem Volk. Und diese zu erreichen liegt indianischen Gemeindeleitern auf dem Herzen. 2,4 Prozent der Einwohner von Phoenix, 110'000 der 4,6 Millionen, seien Natives.

«Wir stellen fest, dass viele Natives-Gemeinden existieren, doch sie sind klein und haben grosse Herausforderungen. Während vielen Jahren waren sie auf Hilfe von aussen angewiesen», sagte Gemeindegründer-Spezialist Tommy Thomas vor einiger Zeit.

Partner erwünscht

Bei ihrem neunten nationalen Treffen vor wenigen Wochen berichtete der christliche Native-Americans-Verband FoNAC von einem beträchtlichen Wachstum. Ein Paradigmen-Wechsel sei geschehen, statt nur den Bedürfnissen zu begegnen, sei eine Zusammenarbeit entstanden, ein Ausrüsten, sagt FoNAC-Direktor Gary Hawkins.

Es gehe darum, das Evangelium in der Herzenssprache zu vermitteln, so das Mitglied der Muscogee Creek Nation. Partnerschaften mit Nicht-Natives seien jedoch erwünscht. Sich Zeit zu nehmen, um Vertrauen aufzubauen, sei wichtig, «und das ist eine der wohl grössten Herausforderungen in unserer schnelllebigen, resultatorientierten Welt.»

Zeit zu investieren sei wertvoll und auch das Lernen von den Natives, nicht nur das Vermitteln eigenen Wissens.

Häuptlingstochter fand zu Christus

Ziel ist laut Gary Hawkins, dass die Bewegung, welche die amerikanischen Indianer für Christus gewinnen will, selbsttragend wird. «Es ist essenziell, dass das Evangelium zu den indigenen Menschen gelangt. Durch einen kontextualisierten, kulturell relevanten Dienst.»

5,2 Millionen Natives leben mittlerweile in den USA, sie zu erreichen ist das Herzensanliegen von Gary Hawkins. In den letzten 400 Jahren sei viel gelernt worden, wie man diese Menschengruppe effektiv erreichen kann. Als englische Siedler die Jamestown-Kolonie in Virginia eröffneten, kamen sie in Kontakt mit lokalen Algonquin-Stämmen. 1614 entschied sich Pocahontas, die Tochter eines Häuptlings, für den christlichen Glauben und wurde zu einer bekannten Konvertitin.

Die Arbeit unter Natives wächst stetig, mittlerweile wird jährlich eine grosse Konferenz für die «American Indians» durchgeführt, an der sich bis zu 40 Stämme und 250 Gemeinden beteiligen.

Zur Facebook-Seite:
First Indian Baptist Church Phoenix

Zum Thema:
FoNAC-Treffen: Gemeinden von Native Americans wachsen

«Schlafender Riese»: Native Americans vergeben ihren Regierungen beim indianischen Gebetstag
Einsatz unter Native Americans: Drogendealer: «Ich habe es satt, meine Leute mit dem Tod zu versorgen!

Datum: 15.08.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / BaptistPress

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Unstabiles Erdreich
Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen sei es höchst wahrscheinlich, dass das Grab Jesu Christi in der Kirche vom Heiligen Grab in Jerusalem...
Teuerstes Kunstwerk aller Zeiten
Fast eine halbe Milliarde Dollar wurde für das von Leonardo da Vinci gemalte Jesus-Bild kürzlich bei einer Auktion geboten. Nun ist bekannt geworden...
Ein Festival auf Abwegen
Künstler zeigen in Berlin Bilder von islamistischen Attentäter und nennen sie «Märtyrer». Die französische Botschaft protestiert: Christentum und...
Israel-Erklärung
Dass US-Präsident Trump Jerusalem als israelische Hauptstadt anerkennt, ist den meisten deutschen Medien ein Dorn im Auge. Allerdings werden in der...

Werbung

Kommentar

Widersprüche in den Medien: Man darf «islamischer Terror» sagen
In einem Kommentar geht der islamische Buchautor Hamed Abdel-Samad auf die widersprüchliche...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service