«Land mit den meisten Kirchen»

Wie das Gebet Südkorea verwandelt hat

Zoom
Armut und Elend prägten Südkorea zur Mitte des vergangenen Jahrhunderts. Nur drei Prozent Christen gab es. Doch diese begannen zu beten – jeden Tag um fünf Uhr morgens. Und heute, so berichtet die koreanische Missionarin Yon Hi Son, ist es das Land mit den meisten Kirchen.

Kaum ein Land hat so viele Kirchen wie Südkorea, ein altes Land, in dem das Christentum eigentlich erst seit relativ kurzer Zeit existiert. «Korea hat eine 5000-jährige Geschichte, es ist sehr alt. Aber erst seit 130 Jahren wird dort evangelisiert», erklärt Yon Hi Son, koreanische Missionarin in Brasilien, die dort besser unter dem Namen Gina bekannt ist. «Aber heute ist es das Land, das am zweitmeisten Missionare in alle Welt aussendet, hinter den USA. Dass es auf dem zweiten Platz der Weltmission steht, erregte die Aufmerksamkeit unseres Gottes.» Davon ist die Missionarin überzeugt.

Die Gebetsinitiative

Zoom
Yon Hi Son
In den 1960er-Jahren sei es noch das viertärmste Land der Welt gewesen. Und die Zahl der Christen sei extrem gering gewesen. «Nach dem Korea-Krieg, der 1953 endete, […] gab es nur 3 Prozent Christen.» Zu dem Zeitpunkt habe es auch viel Diebstahl und Raubüberfälle gegeben. 20 Jahre verbrachten die Menschen im schlimmsten Elend, ohne Arbeit, ohne Essen. «Doch dann begannen die Christen, um 4.30 Uhr morgens aufzustehen. Die Kirchen öffneten ihre Türen um 5 Uhr morgens, und alle kamen und beteten für das Land.»

Die Veränderung

Dadurch, ist sich Yon Hi Son sicher, hat sich alles geändert. Heute existieren Unmengen von Kirchen in Südkorea, auch die weltweit grösste Mega-Church befindet sich hier, nämlich die Yoido Full Gospel Church in Seoul mit einem wöchentlichen Besuch von 480'000 Menschen. Doch das traditionelle Morgengebet für das Land wurde nach der Veränderung nicht eingestellt. Immer noch, auch nach über 35 Jahren, beten Christen jeden Morgen für das Land (Livenet berichtete) – und sicherlich auch für eine Wiedervereinigung mit Nordkorea, die jetzt noch so weit entfernt scheint. Doch wie Südkorea zeigt, ist bei Gott nichts unmöglich.

Zum Thema:
Glaube in Asien: Warum Gemeinden in Korea wachsen
6 Uhr morgens – seit 35 Jahren: Kirche in Südkorea: Tausende beten jeden Tag 
Südkorea: Wo Mission am schnellsten wächst

Datum: 04.08.2017
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Acontecer Cristiano

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Ein Festival auf Abwegen
Künstler zeigen in Berlin Bilder von islamistischen Attentäter und nennen sie «Märtyrer». Die französische Botschaft protestiert: Christentum und...
Israel-Erklärung
Dass US-Präsident Trump Jerusalem als israelische Hauptstadt anerkennt, ist den meisten deutschen Medien ein Dorn im Auge. Allerdings werden in der...
Mahnwache 2017
Am Donnerstag, 14. Dezember wird Christian Solidarity International wieder in zwölf Schweizer Städten eine Mahnwache durchführen. «Gemeinsam stehen...
Moldawien
Dreieinhalb Flugstunden liegt die moldawische Hauptstadt Chisinau von uns entfernt. Doch das Leben in dem ehemals kommunistischen Land ist mit...

Werbung

Kommentar

Widersprüche in den Medien: Man darf «islamischer Terror» sagen
In einem Kommentar geht der islamische Buchautor Hamed Abdel-Samad auf die widersprüchliche...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service