Auf nächtlicher Mission

Heimliche Bibelverteilung lässt in Saudi-Arabien Hausgemeinden entstehen

Wieviel sind Sie bereit zu riskieren, um andere zum christlichen Glauben zu führen? Für Baqur (Name aus Sicherheitsgründen geändert) ist das keine Frage: Er verteilt nachts heimlich Bibeln und riskiert regelmässig sein Leben, damit andere Freiheit und Hoffnung in Jesus finden.

Zoom
Mann liest arabische Bibel
Baqur lebt in Saudi-Arabien. Hier ist es strengstens verboten, anderen von Jesus zu erzählen, geschweige denn Bibeln zu verteilen. Doch Baqur geht jede Nacht auf die Strasse und legt Bibeln vor die Türen der Häuser – obwohl er dafür zumindest ins Gefängnis kommen könnte, auch wenn er selbst kein Saudi ist. Doch der leidenschaftliche Christ möchte, dass die Menschen beginnen, die Bibel zu lesen. Seine Verteilaktionen macht er auch in Dörfern, wo er im Dunkel der Nacht jedes Haus mit einer Bibel bestückt. Auf dem Rückweg betet er jeweils für die Menschen und die Auswirkungen seiner Aktion.

Die erste Bibelarbeit

Und sein Einsatz zeigt Früchte. Einmal kehrte er in eines der Dörfer zurück, wo er Monate zuvor Bibeln verteilt hatte, diesmal aber tagsüber. Die Leute merkten sofort, dass er Ausländer war und fragten ihn, ob er Muslim sei. Er erklärte, er sei Christ – und sofort begann ein Mann, ihm Fragen zu stellen. Es waren Fragen über die Bibel, die er eines Tages vor seiner Haustür gefunden habe. Baqur bat, ihm das Buch zu bringen, und als der Mann mit der Bibel zurückkahm, hielt Baqur dort seine erste Bibelarbeit. Seine Strategie war aufgegangen. Die muslimischen Anführer dieses Dorfes lesen nun die Bibel und kommen zum Glauben an Jesus Christus. Ihnen offen das Evangelium weiterzugeben, wäre viel zu gefährlich gewesen. Doch die Bibeln allein sprechen zu den Menschen. «Allein durch das Lesen des Evangeliums finden die Muslime Jesus», freut sich Baqur.

Hausgemeinden im Untergrund

Einige derjenigen, die durch die von ihm verteilten Bibeln zum Glauben gekommen sind, hat er in den vergangenen Jahren heimlich getauft. Für diese neuen Christen ist es in Saudi-Arabien unmöglich, sich einer Kirche anzuschliessen, da sie sofort aus ihrer Familie ausgeschlossen würden. Aber Baqur hat im Untergrund Kleingruppen gebildet, in denen sie mehr von Jesus lernen und im Glauben wachsen können. Und diese Gruppen werden ständig grösser. So berührt ein Mann, der sein Leben aufs Spiel setzt, das Leben vieler Menschen.

Zum Thema:
Erstaunliche Forschungen: Grösste Welle von Muslim-Bekehrungen aller Zeiten
Mehr Konvertiten denn je: «Der Islam wird zusammenbrechen»
Durch Träume und Visionen: Saudische Familien finden zu Jesus
Unglaubliche Zahlen: Erweckung in Nahost: 13 Millionen Christen in islamischen Ländern

Datum: 13.07.2017
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Acontecer Cristiano

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Trotz Verfolgung in Somalia
Christ zu sein, kann in Somalia den Tod bedeuten. Das wissen die Christen. Und dennoch sind sie so von der Hoffnung und Freude Jesu erfüllt, dass sie...
Zankapfel Jerusalem
Jerusalem ist im Koran nirgends erwähnt und erhielt erst im Laufe der Geschichte eine Bedeutung für den Islam. Für Christen und Juden ist sie viel...
Erstes Mal mit Erlaubnis
Der amerikanische Evangelist Franklin Graham hat in der letzten Woche in Hanoi eine Gebetsveranstaltung abgehalten, zu der 10'000 Teilnehmer...
Am Himmel gezeichnet
In diesen Tagen flog ein neuer Airbus bei seinem Testflug die Umrisse eines Tannenbaumes, was umgehend mit Weihnachten in Verbindung gebracht wurde....

Werbung

Kommentar

Missbrauch in Kirchen: Heikles Thema prominent behandeln!
Der Weinstein-Skandal im Oktober 2017 hat zur Folge, dass sich viele Opfer von sexuellem Missbrauch...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service