Mission im Unternehmen

Christliche Geschäftsmänner drücken die Schulbank

Zoom
Am vergangenen Wochenende begann in Seoul der erste zweijährige Kurs, der christliche Geschäftsführer dazu ausbildet, ihr Unternehmen als Christ zu führen und auch als Missionsfeld zu nutzen. Die Teilnehmer wollen aber nicht nur in Südkorea bleiben...

Zoom
Asian Access bietet jetzt auch Kurse für christliche Geschäftsleute an, wo sie lernen können, ihr Unternehmen als Missionfeld zu nutzen.
Das Missionswerk Asian Access setzt sich seit vielen Jahrzehnten dafür ein, dass Gemeindeleiter mit Vision, Charakter und Kompetenz ausgebildet werden. Geschäftsleute hatten sie bisher nicht im Blick. Doch vor vier Jahren kam ein südkoreanischer Geschäftsmann und überzeugter Christ auf den Leiter von Asian Access, Joe Handley, zu und schlug ihm vor, das Programm auch für christliche Geschäftsleute anzubieten; er würde die Finanzierung übernehmen. «In diesen vier Jahren haben wir die Idee weiter entwickelt, damit wir das, was wir erfolgreich mit Pastoren machen, auf den wirtschaftlichen Sektor anwenden können», erklärte Handley gegenüber Mission Network News.

Nach Nordkorea, China oder in die muslimische Welt

Am vergangenen Wochenende war es nun soweit: Die erste Gruppe von Geschäftsführern traf sich in Seoul, um das zweijährige Programm zu starten. Joe Handley berichtet, was die südkoreanischen Geschäftsleute zur Teilnahme bewegt: «Viele von ihnen haben eine grosse Leidenschaft, nicht nur für Korea, sondern für alle Nationen. Sie schauen nach Nordkorea, nach China und in die muslimische Welt als mögliche Regionen, in die sie sich gerne investieren möchten.»

Erfolgreiches Missionsfeld

Denn es braucht zwar Pastoren, damit Gemeinden wachsen, aber Geschäftsleute haben es oft leichter, in schwer zugängige Länder zu kommen. Und, so Handley, «diejenigen, die mitten in ihrer Firma Mission machen, sind damit erstaunlich erfolgreich. Dagegen sind Missionare, die versuchen ins Geschäftsleben einzusteigen, deutlich weniger effektiv.»

Asian Access plant ähnliche Programme auch in China und Indien. Dies könnte grosse Auswirkungen auf die Kirchen haben. 

Zur Webseite:
Asian Access (Englisch)

Zum Thema:
Wirtschaften mit Mehrwert: Business As Mission
Innovativ: Chinesen verbinden Geschäft und Mission
Unternehmen als Mission: Firmen verändern die Welt

Datum: 12.03.2015
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / MNN

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Forum christlicher Führungskräfte
Beitrag Livenet Publireportage Sieger reden übers Verlieren Verantwortungsträger aus der ganzen Schweiz treffen sich am 9. und 10. März 2018 in Fribourg.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

In Medizin und Physik
Nicht weniger als 23 Prozent der Nobelpreisträger sind jüdischer Abstammung. Manchmal werde von «einem jüdischen Gen» gesprochen beim Versuch zu...
Äthiopien
Sieben einheimische Christen wurden in der äthiopischen Stadt Chagni verhaftet und eingesperrt. Ihnen wird vorgeworfen, gegen die Regierung des...
Besorgte chinesische Regierung
Die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) hatte Parteifunktionären einmal mehr Weihnachtsfeiern verboten. Weihnachten sei «Opium für den Geist»,...
Dakar-Rally im Exil
Die 30 ersten Ausgaben der Dakar-Rally führten noch durch Westafrika. Doch aufgrund einer islamischen Droh- und Terror-Kulisse ist die Weltsportmarke...

Werbung

Kommentar

Landes- und Freikirchen: Gleiche Wurzeln, gleiche Hoffnung
Das Bedürfnis von Repräsentanten der Landes und Freikirchen, sich voneinander abzugrenzen, hat...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service