Mission im Unternehmen

Christliche Geschäftsmänner drücken die Schulbank

Zoom
Am vergangenen Wochenende begann in Seoul der erste zweijährige Kurs, der christliche Geschäftsführer dazu ausbildet, ihr Unternehmen als Christ zu führen und auch als Missionsfeld zu nutzen. Die Teilnehmer wollen aber nicht nur in Südkorea bleiben...

Zoom
Asian Access bietet jetzt auch Kurse für christliche Geschäftsleute an, wo sie lernen können, ihr Unternehmen als Missionfeld zu nutzen.
Das Missionswerk Asian Access setzt sich seit vielen Jahrzehnten dafür ein, dass Gemeindeleiter mit Vision, Charakter und Kompetenz ausgebildet werden. Geschäftsleute hatten sie bisher nicht im Blick. Doch vor vier Jahren kam ein südkoreanischer Geschäftsmann und überzeugter Christ auf den Leiter von Asian Access, Joe Handley, zu und schlug ihm vor, das Programm auch für christliche Geschäftsleute anzubieten; er würde die Finanzierung übernehmen. «In diesen vier Jahren haben wir die Idee weiter entwickelt, damit wir das, was wir erfolgreich mit Pastoren machen, auf den wirtschaftlichen Sektor anwenden können», erklärte Handley gegenüber Mission Network News.

Nach Nordkorea, China oder in die muslimische Welt

Am vergangenen Wochenende war es nun soweit: Die erste Gruppe von Geschäftsführern traf sich in Seoul, um das zweijährige Programm zu starten. Joe Handley berichtet, was die südkoreanischen Geschäftsleute zur Teilnahme bewegt: «Viele von ihnen haben eine grosse Leidenschaft, nicht nur für Korea, sondern für alle Nationen. Sie schauen nach Nordkorea, nach China und in die muslimische Welt als mögliche Regionen, in die sie sich gerne investieren möchten.»

Erfolgreiches Missionsfeld

Denn es braucht zwar Pastoren, damit Gemeinden wachsen, aber Geschäftsleute haben es oft leichter, in schwer zugängige Länder zu kommen. Und, so Handley, «diejenigen, die mitten in ihrer Firma Mission machen, sind damit erstaunlich erfolgreich. Dagegen sind Missionare, die versuchen ins Geschäftsleben einzusteigen, deutlich weniger effektiv.»

Asian Access plant ähnliche Programme auch in China und Indien. Dies könnte grosse Auswirkungen auf die Kirchen haben. 

Zur Webseite:
Asian Access (Englisch)

Zum Thema:
Wirtschaften mit Mehrwert: Business As Mission
Innovativ: Chinesen verbinden Geschäft und Mission
Unternehmen als Mission: Firmen verändern die Welt

Datum: 12.03.2015
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / MNN

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Global Outreach Day in den USA
Gemessen an der Anzahl Christen in den Vereinigten Staaten, fällt die aktive Teilnahme am Global Outreach Day (G.O.D.) bisher bescheiden aus. Ein...
Auf Bitte der Gemeinden
Argentinien hat einen neuen Feiertag: Per sofort wird jährlich am 31. Oktober der «Tag der evangelischen Kirche» gefeiert. Der Senat fällte diesen...
Gottesdienst von aussen gesehen
Ein atheistischer Journalist besucht einen Gottesdienst, um darüber zu schreiben. Das kann ja nur schiefgehen, oder? Fehlanzeige. Andreas Thamm war...
Vom Kinder-Soldat zum Pastor
Von klein auf war Rubén ein wilder, entschlossener Kämpfer, der schnell den Umgang mit Waffen, Krieg und Tod erlernte. Niemals hätte er gedacht, dass...

Werbung

Kommentar

Zwischen Schock und Chance: Deutschland hat gewählt
In Deutschland wurde gewählt. Dabei geschah das, was die Prognosen vorher andeuteten: Die CDU blieb...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service