Gebet führte hinter Gitter

Vier Christen in Nepal aus Gefängnis entlassen

Zu fünf Jahren Haft waren vier Christen in Nepal verurteilt worden. Zur Last gelegt wurde ihnen «Gewalt und Hexerei», weil sie mit einer Frau gebetet hatten, die psychisch krank war. Nun wurde das Urteil revidiert und die drei Frauen und ein Mann wurden aus dem Gefängnis entlassen.

Zoom
Die nepalesischen Christen wurden aus dem Gefängnis entlassen.
Lali Pun, Bimkali Budha, sowie das Ehepaar Ganga und Ruplal Pariyar wurden im Juli 2016 wegen «Hexerei und Gewalt» eingekerkert. Sie waren für schuldig befunden worden, obschon die Frau, für die sie beteten, Seti Pariyar, vor Gericht aussagte, dass sie durch das Gebet geheilt worden war. Zudem bezeugte ihr Mann dies und nannte die Beter ebenfalls unschuldig. Sie seien auch nicht aggressiv vorgegangen.

Nate Lance, Menschenrechtler bei «International Christian Concern», sagt nun: «Wir sind froh, dass ihnen nun Gerechtigkeit widerfährt. Dennoch: Die vier Christen hätten gar nicht erst verhaftet werden dürfen, da ihre Unschuld klar belegt war.»

Jemanden konvertieren: in Nepal verboten

Gleichzeitig sei es ein Schritt in die richtige Richtung, was die Religionsfreiheit in Nepal angehe. «Doch es gibt noch viel Arbeit zu tun. Niemand soll Angst davor haben, eingesperrt zu werden, weil er seinen Glauben frei ausdrückt und auslebt.»

Vor Gericht waren die vier zudem befragt worden, ob sie versucht hätten, die Frau zu konvertieren, was seit 2015 in Nepal verboten ist. Für ein solches «Verbrechen» seien sie aber nicht verurteilt worden.

Das war geschehen

Seti Pariyar hatte die vier Christen vor einer christlichen Gemeinde getroffen, zu welcher sie von ihrem Schwiegervater geschickt worden war. Dieser versprach sich davon, dass durch ein Gebet der Christen die «dämonische Besessenheit verschwinden könnte.» Nach dem Gebet wurde Pariyar in einem nahen Wald gefunden, wo sie schrie und sich selbst verletzte. Einen Monat später gelangte der Vorfall in die Medien und die vier Christen wurden unter Arrest gestellt, obschon Pariyar erklärte, dass sie anschliessend geheilt war.

Zum Thema:
Zwei Jahre danach: Nepal: Einsatz von Christen nach dem Beben hat Auswirkungen
Christenverfolgung: Christen in Nepal freigesprochen
Durch opferbereite Christen: 200'000 Menschen in Nepal zum Glauben gekommen

Datum: 01.10.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Christian Today

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

STH Basel
Wie lassen sich diese drei Begriffe «bibelorientiert – universitär – für Kirche und Gemeinde» vereinen? Am besten, Du kommst vorbei und machst Dir selber ein Bild davon.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Kein Auslaufmodell
Die Zukunft von Kirche ist düster. Sie wird bestimmt von Mitgliederschwund, Überalterung und fehlendem Realitätsbezug. Soweit das Klischee. Doch...
Entführt?
Über 100 Mädchen werden im Norden Nigerias vermisst, drei Tage nachdem die islamistische Terrorgruppe Boko Haram ihre Schule angegriffen hatte. Unter...
Wegen Christenverfolgung
Am 24. Februar um 18 Uhr wird das Kolosseum in Rom rot beleuchtet. Mit dieser Aktion wird auf das Leiden der verfolgten Christen weltweit hingewiesen...
Billy Grahams Tod in den Medien
Der Tod des US-Evangelisten Billy Graham hat es in alle Medien geschafft und wird durchaus mit unterschiedlichen Schwerpunkten dargestellt. Eine...

Werbung

Kommentar

Strapazierter Begriff: «Eigenverantwortung» muss mehr als ein Schlagwort sein
An einem Podiumsgespräch in Zürich hat der Vertreter einer erfolgsverwöhnten Partei die...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne

Livenet Service