Neue Antibiotika dank Israelin

Erst belächelt, dann mit Nobelpreis geehrt

Einst wurde sie belächelt. Doch die israelische Forscherin Ada Yonath vertiefte sich in die kristallografischen Strukturen der Ribosomen – sie war davon überzeugt, dass diese eine wichtige Bedeutung haben würden. Die Verleiher des Nobelpreis sahen das auch so – mittlerweile hat sie den Nobelpreis für Chemie gewonnen.

Zoom
Die israelische Forscherin Ada Yonath gewann 2009 den Nobelpreis für Chemie.
Die israelische Strukturbiologin Ada Yonath (78) analysiert seit Ende der 1970er-Jahre die Struktur der Ribosomen, die bis dahin von den meisten Forschern wegen ihrer Grösse für aussichtslos gehalten worden war; Ribosomen übersetzen DNA-Informationen in Eisweisse.

Auf die Idee war sie nach einem Fahrradunfall gekommen. Auf dem Krankenbett liegend, las sie davon, dass Polarbären während des Winterschlafes die Ribosomen in den Zellen deaktivieren, ähnlich wie bei Kristallen bleiben sie stets nebeneinander.

Neue Antibiotika

Weil Eiweisse auch beim Menschen eine tragende Rolle spielen, könnte das für die Medizin prägend sein, sobald die dreidimensionale, kristallografische Struktur der Ribosomen bekannt ist, so die Überlegung von Ada Yonath, die am israelischen Weizmann-Institut in Rehovot tätig ist. Und so wurde aus dem Fahrradunfall und dem Liegen auf dem Krankenbett eine Reise, welche unsere Medizin veränderte.

Freilich ging nicht alles blitzschnell… Es dauerte rund zwanzig Jahre, bis sie ein Bild von beiden Untereinheiten des Ribosoms hatte, in dem die Position jedes einzelnen Atoms feststand.

Aufgrund ihrer Arbeit konnten neue Antibiotika entwickelt werden. Inzwischen gilt sie als Pionierin auf dem Gebiet. Und mittlerweile hat sie den Nobelpreis für Chemie gewonnen (anno 2009) und vor kurzem auf der Uni Zürich einen Vortrag gehalten.

Zum Thema:
Revolution auf der Strasse: Israels Elektro-Busse sollen über Strasse geladen werden
Land der Bibel druckt…: …ein Polizei-Auto aus dem 3D-Drucker
Kenia auf High-Tech-Kurs: Tel Aviv baut Silicon Savannah mit

Datum: 15.12.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Tachles

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Dichter hinter Gittern
Philipp Spitta war ein Theologe und Dichter des 19. Jahrhunderts. Viele seiner Lieder werden immer noch gesungen. Einer der Gründe ist sicher, dass...
SRF-Arena zu «Ehe für alle»
Ein lesbisches Glamour-Paar und zwei sympathische schwule Männer standen den christlichen Vertretern in der Politsendung «Arena» des Schweizer...
Mutter auf Umwegen
Rebecca Barrack hat nicht geplant, Mutter zu sein. Als sie es dann mit einem Mal doch möchte, gibt es Schwierigkeiten. Nichts läuft nach Plan. Und so...
Buch über Sterbebegleitung
Die Berliner Autorin Susann Pásztor hat den Deutschen Evangelischen Buchpreis erhalten. Sie gewann die Auszeichnung mit ihrem Roman «Und dann steht...

Werbung

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 2. Juni 2018, ab 10.00 Uhr, Zürich

Livenet Service