Neue Antibiotika dank Israelin

Erst belächelt, dann mit Nobelpreis geehrt

Einst wurde sie belächelt. Doch die israelische Forscherin Ada Yonath vertiefte sich in die kristallografischen Strukturen der Ribosomen – sie war davon überzeugt, dass diese eine wichtige Bedeutung haben würden. Die Verleiher des Nobelpreis sahen das auch so – mittlerweile hat sie den Nobelpreis für Chemie gewonnen.

Zoom
Die israelische Forscherin Ada Yonath gewann 2009 den Nobelpreis für Chemie.
Die israelische Strukturbiologin Ada Yonath (78) analysiert seit Ende der 1970er-Jahre die Struktur der Ribosomen, die bis dahin von den meisten Forschern wegen ihrer Grösse für aussichtslos gehalten worden war; Ribosomen übersetzen DNA-Informationen in Eisweisse.

Auf die Idee war sie nach einem Fahrradunfall gekommen. Auf dem Krankenbett liegend, las sie davon, dass Polarbären während des Winterschlafes die Ribosomen in den Zellen deaktivieren, ähnlich wie bei Kristallen bleiben sie stets nebeneinander.

Neue Antibiotika

Weil Eiweisse auch beim Menschen eine tragende Rolle spielen, könnte das für die Medizin prägend sein, sobald die dreidimensionale, kristallografische Struktur der Ribosomen bekannt ist, so die Überlegung von Ada Yonath, die am israelischen Weizmann-Institut in Rehovot tätig ist. Und so wurde aus dem Fahrradunfall und dem Liegen auf dem Krankenbett eine Reise, welche unsere Medizin veränderte.

Freilich ging nicht alles blitzschnell… Es dauerte rund zwanzig Jahre, bis sie ein Bild von beiden Untereinheiten des Ribosoms hatte, in dem die Position jedes einzelnen Atoms feststand.

Aufgrund ihrer Arbeit konnten neue Antibiotika entwickelt werden. Inzwischen gilt sie als Pionierin auf dem Gebiet. Und mittlerweile hat sie den Nobelpreis für Chemie gewonnen (anno 2009) und vor kurzem auf der Uni Zürich einen Vortrag gehalten.

Zum Thema:
Revolution auf der Strasse: Israels Elektro-Busse sollen über Strasse geladen werden
Land der Bibel druckt…: …ein Polizei-Auto aus dem 3D-Drucker
Kenia auf High-Tech-Kurs: Tel Aviv baut Silicon Savannah mit

Datum: 15.12.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Tachles

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

STH Basel
Wie lassen sich diese drei Begriffe «bibelorientiert – universitär – für Kirche und Gemeinde» vereinen? Am besten, Du kommst vorbei und machst Dir selber ein Bild davon.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Innovative Schulbildung
Jede Schule bereitet die Kinder auf ihr Leben vor. Die Schulkooperative in Thun orientiert sich dabei am Glauben an Gott und arbeitet eng mit den...
Bei den Innovativsten
Die Nachrichtenagentur "Reuters" veröffentlichte eine Liste der 100 innovativsten Universitäten der Welt. Darauf sind auch drei Unis aus...
Alternative Künstler-Events
Rund zwei Dutzend Kreative trafen sich am 16. und 17. Februar zu den Anlässen «Christ und dunkle Kunst» und «my creativity for God». Das Weekend war...
Leben mit Cystischer Fibrose
Markus Hänni lebt seit seiner Kindheit mit der Diagnose Cystische Fibrose. Heute ist er 37 Jahre alt und sollte aufgrund von ärztlichen Prognosen...

Werbung

Kommentar

Strapazierter Begriff: «Eigenverantwortung» muss mehr als ein Schlagwort sein
An einem Podiumsgespräch in Zürich hat der Vertreter einer erfolgsverwöhnten Partei die...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne

Livenet Service