Kenia auf High-Tech-Kurs

Tel Aviv baut Silicon Savannah mit

Da kann einem glatt eine Giraffe über die Schulter schauen: Im Safari-Land Kenia entsteht derzeit eine absolute High-Tech-Stadt. Diese soll die ostafrikanische Nation international voranbringen. Zu den Mitwirkenden auf technologischer Ebene gehört Israel.

Zoom
Modell der geplanten Technologie-Stadt Konza in Kenia
Dem «Silicon Valley» in Kalifornien und dem «Silicon Wadi» in Tel Aviv folgt nun «Silicon Savannah» in Kenia. Dazu wird derzeit extra eine neue Stadt entwickelt. Diese heisst Konza und liegt rund 60 Kilometer südlich von der Hauptstadt Nairobi.

Die von Grund auf neue Stadt wird als Technologiezentrum aus dem Boden gestampft. «Kenia baut eine Stadt, die Nachhaltigkeit, architektonische Exzellenz und moderne Technologie kombiniert», heisst es im Promo-Film. Potentielle Unternehmer erhalten dadurch beste Voraussetzungen. Laut der kenianischen Zeitung «Daily Nation» wurde mit Tel Aviv ein Vertrag abgeschlossen. Die Israeli schulen demnach Start-up-Unternehmen. Das Ziel ist, den israelischen Erfolg zu wiederholen; Tel Aviv gilt als globaler Start-up-Hub. Jährlich sind in der boomenden Nahost-Metropole 1'000 Start-ups am Start, was Investitionsgelder generiert.

«Tel Aviv Global»

Zoom
Modell von Konza
Während die Stadt schon seit längerem im Bau ist, wurden die Israeli vor wenigen Monaten mit an Bord geholt.

Dies ist ein weiterer Schritt in Israels Projekt «Tel Aviv Global», das zum Ziel hat, die Stadt international zu vermarkten. «In nur zwei Generationen hat sich Israel vom Entwicklungsland zum entwickelten Land gewandelt», bilanziert Eytan Schwarz, Chef von «Tel Aviv Global». «Das macht unser System attraktiv für Entwicklungsländer.» Israel leiste gerne einen Beitrag für die Entwicklung der Welt, so Schwarz.

Konza soll 2019 starten

Zunächst sollen 30'000 Einwohner in der Stadt leben, 17'000 von ihnen sollen auch gleich dort arbeiten. Konza soll stetig wachsen; bis 2030 sollen 200'000 Menschen in der kenianischen High-Tech-City wohnen. Gleich von Beginn weg sind modernste Kommunikationsnetzwerke verfügbar.

Zur Webseite:
Konza City

Zum Thema:
Gott legte das Verlangen in alle: «Vom Silicon Valley könnte eine Erweckung ausgehen»
Die «Google»-Gemeinde: Wo Mitarbeiter im Silicon Valley Gott begegnen
Innovatives Israel: Wie Fische und Pflanzen Hungersnöte bekämpfen

Datum: 11.05.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Israel heute / konzacity.go.ke / ynetnews

Kommentare

Kenia befindet sich im östlichen Afrika, ist keine westafrikanische Nation.

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Neue Antibiotika dank Israelin
Einst wurde sie belächelt. Doch die israelische Forscherin Ada Yonath vertiefte sich in die kristallografischen Strukturen der Ribosomen – sie war...
Wunder im Mutterbauch
Diagnostiziere Anomalien können sich während der Schwangerschaft noch verändern. Wissenschaftler von Cambridge und weiteren Bildungsstätten kommen...
Von Archäologen gefunden
Israelische Archäologen entdeckten 1'300 Jahre alte Münzen aus der Epoche der islamischen Umayyaden-Dynastie. Eingeprägt war das Bild einer...
Nestwärme wichtig
Erstmals wurde eine Studie durchgeführt, die untersucht, wie sich der simple Akt von Berührungen in der frühesten Lebensphase auswirkt. Diese wirken...

Werbung

RATGEBER

Trauer an Weihnachten Wie wir Menschen unterstützen, denen nicht nach Feiern zumute ist
Weihnachten ist nicht für alle eine fröhliche Zeit. Viele Menschen sind besonders in diesen Tagen...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service